Wandern

Wanderung im Westen: Beim schlechten Grafen

0 Stimmen

Calvià - Illes Balears - Mallorca

Ein Familienausflug auf der Finca de Galatzó mit tollen Ausblicken

Die Cases de Galatzó wurden vor über zehn Jahren von der Gemeinde Calvià gekauft. Seitdem ist das rund 1.400 Hektar große Landgut allgemein zugänglich. Auf dem Gebiet der finca mallorquina gibt es vier ausgeschilderte Wanderwege. Bei der heutigen Tour wird die Route „Nr. 4“ nach Sa Vinya beschrieben, die mit einer gelben Markierung gekennzeichnet ist.

 

Start der leichten Wanderung ist in Es Capdellà auf der Plaça Bernardo Calvet, bei der der Carrer de Galatzó beginnt. Ein Schild „GR 221, Cases de Galatzó, Estellencs“ zeigt, dass der richtige Weg gefunden worden ist. Dabei handelt es sich um den „GR 221-C“, der eine Nebenstrecke des Langwanderwegs GR 221 ist.

 

Der Camí de Galatzó verläuft dann durch ein enges Tal. Man bleibt bei einem Pfostenpfeil auf dem Hauptweg und gelangt rund 20 Minuten nach Tourstart zu einem Tor, das durch eine Pforte rechts umgangen werden kann. Einer Tafel ist zu entnehmen, dass das Mitführen von Hunden nicht gestattet ist.

 

Weiter geht es hinter dem Tor geradeaus (Beschilderung) auf einer breiten Piste abwärts. Nach etwa 100 Metern wird dann bei dem Schild „Sa Vinya“ links auf einen breiteren, steinigen Waldweg abgebogen. Dieser führt nicht allzu steil nach oben. Da der Wanderer sich nun auf der Route „Nr. 4“ der ausgeschilderten Wanderwege auf dem Gebiet der finca mallorquina befindet, findet er in der Folge auch gelb markierte Holzpfähle vor, die die Wegrichtung zeigen.

 

Schließlich wird rund zehn Minuten nach dem Tor mit der Pforte die Caseta des Tramuntanal erreicht. Die Steinhütte diente einst Landarbeitern und Tagelöhnern als Unterkunft. 

Weiter geht es von der Caseta auf einer Erdpiste aufwärts. Man folgt dann bei Wegteilungen den gelb markierten Holzpfählen und gelangt danach zu einer Wegverzweigung, bei der ein Schild „s’Argolla“ links auf einen Erdweg verweist. Dieser führt durch einen lichten Kiefernwald aufwärts, wobei man einem weiteren Schild „s’Argolla“ und gelb markierten Holzpfählen folgt.

 

Schließlich ist nach rund zehn Minuten ein kreisrunder Platz, der „s’Argolla“ genannt wird, erreicht. Von dort hat man einen famosen Blick auf den Puig de Galatzó, den Puig d’es Caragol und den Na Bauçana.

 

Der Legende nach hat hier der Comte Mal, von dem später noch die Rede sein wird, Hinrichtungen durchführen lassen. Auf dem Platz befinden sich heute noch zwei riesige Steine mit Löchern, durch die Stangen geschoben wurden, an die die Verurteilten festgebunden waren.

 

Man begibt sich dann wieder zurück zu dem Abzweig mit der Beschilderung „s’Argolla“ und „Caseta des Tramuntanal“ und biegt nun links auf einen breiten Weg ab, auf dem man dann zu einer Wegteilung gelangt. Die Gehzeit von „s’Argolla“ bis hier hat rund zehn Minuten betragen. Bei der Wegteilung ist dann geradeaus- dem Schild „Sa Vinya“ zu folgen. Eine breite Forstpiste windet sich nun relativ steil nach oben (gelb markierte Holzpfähle). Nach rund zehn Minuten ist dann die Font des Obis mit ihrem Stollen erreicht. 

 

Weiter geht es von der Font des Obis auf einer breiten, steilen Piste. Auch jetzt folgt man beim Aufstieg den gelb markierten Holzpfählen und gelangt zu einer Stelle, an der ein Schild „Caseta de Roter“ rechts auf eine Hausruine verweist, die sich etwa fünf Meter seitlich des Wegs befindet. Die Ruine war einst die Unterkunft der roters, Tagelöhner, die auf dem Brachland für neue Felder Gestrüpp entfernten. Auf einer breiten Piste wird dann Sa Vinya erreicht, wobei die Gehzeit von der Font des Obi rund
20 Minuten betragen hat.

 

Hier oben befand sich einst ein großer Köhlerplatz. Ein Holztisch und -bänke laden zu einem Picknick ein. Der Rückweg führt dann auf dem Hinweg bis zu der Wegteilung mit den Schildern „Caseta des Tramuntanal“ und „s‘Argolla“. Hier folgt man geradeaus einem roten Klecks und gelangt durch Terrassenfelder (gelb markierte Holzpfähle) auf die Zufahrtsstraße der Cases de Galatzó. Man erreicht dann (Pfostenpfeil) eine kleine Steinhütte, den Graner del Delme. In der Kornkammer musste früher der Zehnt abgegeben werden. Schließlich werden dann die Cases de Galatzó erreicht, wobei die Gehzeit von Sa Vinya rund 50 Minuten betragen hat.

 

Archäologische Funde zeigen, dass in der Umgebung schon in der frühen mittleren Bronzezeit (2000 bis 900 v. Chr.) Menschen gelebt haben. Später siedelten auch Römer und Mauren hier. Von 1627 an gehörte die Possessió- den Comtes de Santa Maria de Formiguera-. Der schillerndste- Vertreter der Adelsfamilie war der Graf in der zweiten Generation-, der als Comte Mal in die Geschichte eingegangen ist.

 

Der „schlechte Graf“ musste aus seinem Heimatdorf Santa Margalida fliehen, weil er während einer Revolte von Bauern, Handwerkern und Tagelöhnern den Sprecher der Aufständischen durch gedungene Mörder umbringen ließ. Bis heute lebt der Comte Mal auf Mallorca als Mythos des Bösen weiter. 

 

Bei dem Rückweg nach Es Capdellà wandert man auf der Zufahrtsstraße wieder zurück zu dem Abzweig mit dem Schild „Sa Vinya“ und wandert dort geradeaus weiter (Pfostenpfeil und Schild „Ses Planes“). Bei der nächsten Kreuzung folgt man dann rechts dem Schild „GR 221, Es Capdellà“. Ein breiter Weg führt hoch zu dem zweiten Abzweig „Sa Vinya“, den man noch vom Hinweg kennt. Die Gehzeit von den Cases bis hier hat rund zehn Minuten betragen. Für den Wanderer steht nun noch ein rund 25 Minuten langer Fußmarsch bis Es Capdellà an.

 

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-1 nach Peguera, dort bei der Ausfahrt Nr. 22 auf die Ma-1012 nach Es Capdellà. Hier zur Plaça Bernardo Calvet in der Ortsmitte, bei der der Carrer de Galatzó beginnt (Schilder: „GR 221, Cases de Galatzó, Estellencs“). In den schmalen Sträßlein gibt es einige Parkmöglichkeiten.

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf meist breiten Wegen. Für Kinder geeignet. Öffnungszeiten der Finca: 1.4. bis 30.9.: 7–19 Uhr. 1.10. bis 31.3.: 8–17 Uhr.

 

Ausrüstung: Leichte Wanderstiefel, Wasser und
Proviant.

 

Einkehr: Lokale in Capdellà.

 

Wegstrecke

 

11 km (hin und zurück)

 

Nettogehzeit

 

rund 2 Std. 45 Min.

 

Höhenunterschied

 

250 m

 

Schwierigkeitsgrad

 

**

 

Karte: Tramuntana Sud Mallorca, Editorial Alpina, 1:25.000.

 

 

Diese Wanderung wurde am 19.01.2017 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte