Wandern

Auf den Spuren des Erzherzogs: Zu Fuß statt hoch zu Ross

0 Stimmen

Valldemossa - Mallorca

Eine Rundtour bei Valldemossa auf dem Reitweg von Ludwig Salvator
 

ROLAND OTTO

Die mittelschwere Wanderung beginnt in Valldemossa in der Carrer de la Venerable Sor Aina. Von dieser Straße biegt man bei einem Fußballplatz rechts in die C/. Joan Fuster ab. An dieser Stelle befindet sich auch das Schild „Teix“, das die Gemeinde von Valldemossa angebracht hat. Der Wanderer wird später aber merken, dass dieses Schild ein schlechter Witz ist.


Die C/. Joan Fuster wird nach rund 20 Metern links in die Carrer de les Oliveres wieder verlassen. Am Ende der Straße ist dann das Eingangstor des Anwesens „Son Gual petit“ erreicht, das bei einer Eisenkette links umgangen werden kann. Auf einer muldigen Piste gelangt man nun zu einem Tor, das auf einer Leiter überstiegen wird. Die Gehzeit seit Tourstart hat rund zehn Minuten betragen.


Eine Waldpiste führt dann geradeaus wenig später zu einer Weggabelung, bei der man rechts (Steinpyramide) auf dem Hauptweg bleibt. Die sehr holprige Forstpiste schraubt sich in einigen Kehren teils sehr steil (Steinmännchen) nach oben, wobei sämtliche Abzweige ignoriert werden. Rund 30 Minuten nach dem Tor mit der Leiter ist nach einer Mauerbresche das Pla des Pouet erreicht.


Die Ebene wird dann geradeaus bis zu der Zisterne der Font des Pouet gequert und dort rechts (Steinpyramide) auf einen breiten Weg abgebogen. Dieser führt zunächst eben, später ansteigend in rund einer Viertelstunde zum Coll de Son Gallard, auf dem sich eine steinerne Sitzbank befindet.


Weiter geht es dann rechts (Steinmännchen) auf einer steinigen Piste, die hinauf zu einer Weggabelung führt, bei der man geradeaus (Steinmännchen) auf dem Hauptweg bleibt. Der Wanderer durchschreitet dann eine Mauer­bresche, folgt danach geradeaus einem Pfostenpfeil (Schrift „Deià“) und einem Steinmännchen, gelangt zu einem mauergestützten Weg und biegt dort links (roter Pfeil, Schrift „Deià“, Steinmännchen) ab.


Die steinige Piste ist einer der Reitwege, die Erzherzog Ludwig Salvator in dieser Gegend errichten ließ. Der Weg verläuft nun in einigen Kehren steil nach oben zu einer Abbruchkante mit senkrecht abfallenden Steilwänden, die zu den Cingles de Son Rul·lan gehören. Der Reitweg führt (Pfostenpfeil „Nr. 1“) dann manchmal hart an der Kante der Steilabbrüche in leichtem Auf und Ab zu einer Hochebene. Dabei hat man immer wieder eine fantastische Aussicht auf die Landzunge Sa Foradada, das Meer bei Llucalcari und auf Port de Sóller.


Auf dem Hochplateau wird dann eine Steinpyramide erreicht, bei der links der Abstieg nach Deià beginnt. Die Gehzeit vom Coll de Son Gallard bis hier hat rund 30 Minuten betragen. Man folgt nun geradeaus dem Pfostenpfeil „Nr. 1“ und gelangt nach etwa 250 Metern zu dem Gipfel Es Caragolí, der sich links wenige Meter oberhalb des Wegs befindet. An dieser exponierten Stelle haben mallorquinische Wanderer Weihnachten 1990 eine Gedenktafel zu Ehren von l’ Arxiduc, wie Mallorquiner den Erzherzog nennen, angebracht. Aus 945 Metern Höhe ist die Aussicht famos: Nach Nordwesten schweift der Blick über den Penyal des Migdia und Puig Major bis hin zum Puig de Massanella. Weit im Südwesten ist der Puig de Galatzó zu erkennen.


Weiter geht es vom Es Caragolí auf dem Reitweg, der nun abwärts zur Ebene Pla de ses Aritges führt. Hier befinden sich eine hohe Steinpyramide und eine Weggabelung. Man folgt dort dem Schild „Nr. 1, Camí de s’ Arxiduc, Camí des Cairats“ und steigt in eine kleine Senke ab. Später steigt die Piste wieder an. Man passiert den fast 940 Meter hohen Puig Gros und gelangt nach einem weiteren Abstieg zum Racó Perdut. Hier steht ebenfalls eine hohe Steinpyramide. Die Gehzeit von dem Abzweig nach Deià bis hier hat rund 30 Minuten betragen.


Links von dem Steinhaufen beginnt ein Pfad, der zum Puig des Teix führt. Weiter oben ist aber bei der Begrenzungsmauer der Possessió Teix, die in der Nähe vom Coll de Sóller gelegen ist, der Weiter­weg zum Gipfel gesperrt. Auch die anderen Zugänge zum Puig des Teix vom Coll de Sóller und auf dem Camí des Caragol sind vom Besitzer des Anwesens Teix gesperrt worden. Der Wanderer sollte dieses Verbot einhalten. Wer aber den Gipfel des Teix trotzdem besteigen möchte, kann sich an den Deutschen Alpenverein, DAV Summit Club, wenden. Als Veranstalter bietet er im Frühjahr und Herbst zwei Wanderreisen an, die auch die Besteigung des Puig des Teix im Programm haben. Man muss dafür aber tief in die Tasche greifen. Inwieweit der senyor der Possessió Teix sich die Erlaubnis für die exquisite Besteigung des Teix vom Veranstalter honorieren lässt, ist nicht bekannt. Mallorquiner berichten zudem, dass auch Hotels in Deià, Sóller und Valldemossa Touren auf den für die Allgemeinheit gesperrten Puig des Teix anbieten.


Weiter geht es dann bei der Steinpyramide auf dem Camí de s’ Arxiduc, der sich in einigen Kehren teils steil (Steinmännchen) abwärts in rund 30 Minuten zu dem Schneeloch Casa de Neu des Cairats und kurz darauf zum Refugi de Son Moragues windet. Ein sehr steile Piste führt dann zur Font des Polls. Man bleibt dort auf dem Hauptweg, der weiterhin sehr steil talwärts verläuft, und gelangt nach rund einer Viertelstunde zu einem Tor (Stufen) der Finca pública de Son Moragues.
Hinter dem Tor führt eine Forstpiste leicht absteigend zu einem weiteren Tor (Pforte), wobei man immer auf dem Hauptweg bleibt. Man passiert später nochmals ein Tor und gelangt nach rund 20 Minuten zur C/. Xesc Forteza, auf die rechts eingebogen wird. Auf der Straße kommt man dann an dem Anwesen Son Gual vorbei, wandert auf der Carrer de Son Gual weiter, biegt dann links in die Carrer de na Mas und kurz darauf rechts in die Avinguda de Palma ein. Rund zehn Minuten nach der C/. Xesc Forteza wird dann die Carrer de la Venerable Sor Aina erreicht.

 

Wegstrecke
11 km (Rundtour)


Nettogehzeit
rund 3 Std. 20 Min.


Höhenunterschied
550 m


Schwierigkeitsgrad
***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-1110 nach Valldemossa. Fast alle Parkplätze in Valldemossa sind gebührenpflichtig.


Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf breiten, teils sehr holprigen Wegen und steinigen Pfaden. Vom Meer her können urplötzlich Wolkenwände heranziehen und das Terrain sofort in eine Waschküche verwandeln. Dann ist bei den Abbruchkanten große Vorsicht geboten.


Ausrüstung: Wanderstiefel, Regenschutz, Wasser, Proviant.


Einkehr: Lokale in Valldemossa.
 

Fotogalerie

Karte