Wandern

Tour im Nordosten: Vom Strand auf den Berg

1 Stimme

Capdepera - Mallorca

Eine Wanderung von der Cala Agulla auf die Talaia de Son Jaumell
 

ROLAND OTTO

Start der mittelschweren Wanderung ist bei dem Parkplatz an der Cala Agulla. Dort beginnt bei einer Tafel „Cala Agulla“ und einem Schild, das in der Badesaison das Mitführen von Hunden untersagt, eine breite Piste. Diese führt nach etwa 30 Metern zu einem Tor und einer Mauer, die rechts auf Trittstufen oder auch durch eine Lücke passiert werden kann. Auf einem Waldweg gelangt man dann zu einer kleinen Brücke und kurz darauf zu einem großen, weißen Strandhaus. Von hier aus ist im Winter das eindrucksvolle Spiel der teils meterhohen Wellen zu sehen, die auf den fast 600 Meter langen Sandstrand der Cala Agulla zurollen.


Man folgt bei dem Strandhaus dann links dem Schild „Camí des Coll de Marina“. Eine steinige Piste führt nun – vorbei an dem Naturstrand Es Moltó – sogleich zu einem Tor mit einer Pforte (lila Farbkleckse), wobei die Gehzeit seit Tourstart bis hier rund fünf Minuten betragen hat.


Danach verläuft ein breiter Weg durch einen lichten Kiefern­wald leicht ansteigend nach oben (Schild „Camí des Coll de Marina“). Der Wanderer bleibt immer auf dem Hauptweg (lila Kleckse) und erreicht nach rund einer Viertelstunde eine Weggabelung mit einem großen Steinhaufen, bei der er geradeaus dem Schild „Cala Mesquida“ folgt. An diesem Abzweig wird man später auf dem Rückweg von der Talaia de Son Jaumell wieder ankommen.


Die Waldpiste steigt weiterhin sanft an. Man passiert eine größere Hausruine, die einst Kalkbrennern und Köhlern als Unterkunft diente, und gelangt später zu einem Kalkofen und dem Coll de sa Marina. Danach verläuft (Steinmännchen) die Route leicht abwärts. Der Wanderer kommt an einem Köhlerplatz mit Backofen vorbei, bleibt immer auf dem Hauptweg (lila Punkte, Steinmännchen) und gelangt schließlich zu einer Begrenzungsmauer. Die Gehzeit von dem Abzweig mit dem Schild „Cala Mesquida“ bis hier hat rund 20 Minuten betragen.


Am Ende der Mauer eröffnet sich links ein famoser Blick auf den 550 Meter langen Sandstrand der Cala Mesquida und seine Dünenlandschaft im Hinterland. Auch die Aussicht auf den Torre d’ Albarca bei der Cala es Matzoc und das winzige Eiland Faralló d’ Albarca ist imposant.


Weiter geht es am Ende der Mauer nun aber geradeaus (roter Klecks) auf einer breiten Piste, die man nach etwa 20 Metern bei einem Steinmännchen, einer blauen und roten Markierung rechts wieder verlässt. Hier ist nun rechts oben der Bergrücken Puig des Telègraf und die Talaia de Son Jaumell zu sehen.


Die Route verläuft dann leicht ansteigend abwechselnd auf einem Weg oder Pfad aufwärts. Man folgt dabei den regelmäßig vorhandenen blauen und roten Klecksen und Steinmännchen. Schließlich wird nach rund 20 Minuten bei einer Abbruchkante zum Meer das Schild „Reserva natural integral de Cap des Freu“ erreicht. Dieses Schild bedeutet, dass das nun folgende Areal zu dem Naturschutzgebiet Cap des Freu gehört.
Man folgt geradeaus weiter den blauen und roten Markierungen. Die Piste wird zunehmend steiler und führt durch eine Senke, die mit Zwergpalmen und Dissgras bewachsen ist. Mehrmals müssen bei dem steilen Aufstieg kurze Fels­passagen (blaue Kleckse) bewältigt werden. Schließlich ist nach rund 20 Minuten ein collet, ein kleiner Sattel, erreicht.


Weiter geht es nun geradeaus (roter und blauer Punkt). Nach einem kurzen, flachen Abschnitt beginnt dann auf Pfadresten und Fels ein sehr steiler Aufstieg, bei dem man sich auch mehrmals am Gestein festhalten muss. Blaue Punkte zeigen dabei die sicherste Route. Nach der Kraxelei gelangt man auf den Kamm des Puig des Telègraf. Dort wird links abgebogen und auf einem Pfad nach etwa 100 Metern die Talaia de Son Jaumell erreicht, wobei die Gehzeit von dem collet bis hier rund zehn Minuten betragen hat.


Neben dem Wachturm, der nur mehr eine Ruine ist, befindet sich eine Vermessungssäule. Die Talaia wurde im Jahr 1566 errichtet. Ende des 19. Jahrhunderts war hier ein optischer Fernschreiber installiert, mit dem durch Lichtzeichen Nachrichten mit der Nachbarinsel Menorca ausgetauscht worden sind. Der optische Telegraf gab auch dem Berg Puig des Telègraf seinen Namen. Menorca ist übrigens bei klarer Sicht von hier aus zu erkennen.


Der Panoramablick aus 271 Metern Höhe ist traumhaft. Tief unten liegen die Buchten Cala Mesquida und Cala Agulla. Im Südosten sind das Cap Vermell, das Meer bei Cala Bona und Cala Millor zu sehen. Im Nordwesten erheben sich die markanten Berge Talaia Freda de Morei, Puig de sa Tudossa, Puig des Porrassar und Talaia Moreia. Auch der Tausender Puig de Tomir und der Puig Gros de Ternelles bei Pollença sind zu erblicken. Nach Norden schweift der Blick zur Halbinsel Sa Victòria mit dem Cap Pinar und den Gipfeln Talaia d’ Alcúdia und Penya Roja. Weiter nördlich ist die Halbinsel Formentor mit seinem Kap, auf dem der Leuchtturm Far de Formentor steht, auszumachen. Auch die scharf umrissenen Gipfel auf der Halbinsel, die Roca Blanca, der el Fumat und der el Pal sind zu sehen.


Für den Abstieg zur Cala Agulla begibt sich der Wanderer wieder zurück zu der Stelle auf dem Kamm des Puig des Telègraf, bei der er beim Aufstieg angekommen war. Dort folgt er geradeaus einem roten Klecks. Ein Trampelpfad führt über den Bergrücken und dann zunächst leicht abfallend nach unten (rote Punkte). Man gelangt in einen lichten Kiefernwald. Nun wird der steinige Pfad zunehmend steiler und führt später in engen Kurven noch steiler talwärts, wobei viele Steinmännchen und rote Kleckse die Route zeigen. Nach rund 45 Minuten werden dann zunächst ein Kalkofen und kurz darauf der Abzweig vom Hinweg mit dem großen Steinhaufen und den Schildern „Cala Mesquida“ und „Talaia de Son Jaumell“ erreicht. Nun sind links auf der Hinroute noch rund 20 Minuten bis zu dem Parkplatz an der Cala Agulla zu wandern.

 

Wegstrecke
8 km (hin und zurück)


Nettogehzeit
rund 2 Std. 40 Min.


Höhenunterschied
271 m


Schwierigkeitsgrad
***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-15 bis Capdepera und auf dieser weiter in Richtung Cala Ratjada und Cala Agulla (Beschilderung). Bei den Schildern „Cala Lliteres“ und „Cala Agulla“ links abbiegen und dann bei dem Reitstall „Hipico – Cala Ratjada“ ebenfalls links abbiegen. Eine Fahrbahn führt dann zum Parkplatz an der Cala Agulla.


Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf breiten Waldwegen, steinigen Pfaden und über flaches Gestein. Beim Aufstieg zur Talaia de Son Jaumell und beim Abstieg in Richtung Cala Agulla absolute Tritt­sicherheit notwendig.


Ausrüstung: Wanderstiefel, Regenschutz.


Einkehr: Lokale in Cala Ratjada

Fotogalerie

Karte