Wandern

Port de Sóller: Zur Seeräuber-Bucht

13 Stimmen

Sóller - Mallorca

Eine Sommertour bei Port de Sóller auf dem Küstenweg Costera Petita 

Die leichte Wanderung beginnt in Port de Sóller an der Plaça Reis de Mallorca. Dort beginnt neben der Bar Santana und einer langen Steintreppe die Carrer Bélgica. Die Straße führt steil nach oben. Nach rund fünf Minuten verlässt man die Fahrbahn in einer Linkskurve und wandert geradeaus auf einer Asphaltpiste weiter. Diese führt in engen Spitzkehren steil nach oben. Beim Aufstieg wird ein rechter Abzweig ignoriert. Schließlich ist nach zehn Minuten der Coll de l’ Illa erreicht.


Von dem Coll gelangt man zum Torre Picada – ein Abstecher, der sich lohnt, weil von dem Wachturm hoch über dem Meer eine spektakuläre Aussicht möglich ist. Man umgeht zunächst ein verschlossenes Eisentor rechts auf ein paar Steinstufen (Steinmännchen, Schrift „Torre“ auf einem Mauerpfeiler). Hinter dem Eisentor beginnt dann geradeaus (Steinmännchen) ein breiter Waldweg. Zwei Steinmännchen, die nach links verweisen, werden ebenso ignoriert, wie eine rechts abzweigende breite Piste. Den zweiten rechten Abzweig (roter Punkt, Steinmännchen) merkt sich der Wanderer jedoch, weil hier später der Abstieg zur Badebucht ses Puntes beginnt.


Geradeaus also führt der breite, ebene Weg durch einen schattigen Kiefernwald. In einer Linkskurve verweist dann ein roter Klecks rechts auf einen steinigen Trampelpfad, der moderat ansteigend wieder auf die breite Piste führt. Auf dieser erreicht man rechts nach einem Mauerdurchlass wenig später den Torre Picada. Die Gehzeit vom Coll de l’ Illa bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


Der Wachturm wurde zwischen 1614 und 1622 zum Schutz vor Piratenüberfällen errichtet. Die größte Invasion ereignete sich am 11. Mai 1561, als maurische Korsaren mit 22 Schiffen und 1.700 Mann an der Bucht ses Puntes an Land gingen. Den Bewohnern Sóllers gelang es jedoch, die Seeräuber in die Flucht zu schlagen.


Links von dem nicht zugänglichen Turm gelangt man nach etwa 20 Metern zu einer Abbruchkante der Steilklippen Punta de sa Gavina und Morro des Vent. Hier bietet sich, 161 Meter über dem Meer, eine traumhafte Aussicht, wobei dieser Standort aber nur etwas für absolut Schwindelfreie ist.


Der Blick schweift über die Talaia Vella bei Valldemossa bis hin zum Cap de Tramuntana der Insel Dragonera und ihren Hauptgipfels Na Pòpia. Nicht minder beeindruckend sind die gewaltigen Gebirgsketten, die sich rund um Sóller auftürmen: die Serra d’ Alfàbia, der Puig Cornador Gran, der Puig de l’Ofre, die Serra de Son Torrella und der Penyal des Migdia, neben dem sich Mallorcas höchster Berg, der Puig Major, erhebt.


Anschließend begibt man sich in rund zehn Minuten wieder zurück zur Steintreppe am Coll de l’Illa und biegt hinter dem Tor links auf die Asphaltpiste ab. Diese verläuft zunächst noch steil nach oben, später folgt ein längerer ebener Abschnitt, der bei den Häusern Ca’n Cases Noves in einen breiten Karrenweg übergeht. Nun präsentiert sich die wilde Schönheit der Costera Petita, wie dieser Küstenabschnitt genannt wird, in ihrer ganzen Pracht: Da sind die Insel s’ Illeta, ein Vogelschutzgebiet, lotrecht abfallende Steilklippen, der Berg Puig de Bàlitx und der Penyal Bernat de s’ Illeta, eine einzeln stehende Zinne mit der Form eines Fingers.


Die Piste steigt dann nach einem Wochenendhaus an einer Stelle, an der viele Steinmännchen fast kunstvoll errichtet worden sind, in Kehren wieder steil an. Schließlich sind rund 25 Minuten nach dem Coll de l’Illa das Anwesen Es Sementeret und kurz darauf die Possessió Ca’n Joan de sa Dida erreicht. Es folgen sogleich die Cases de Ca ses Bales, bei denen eine Zisterne mit einem Kuppeldach auffällt.


Weiter geht es auf dem Karrenweg, der in Kehren durch eine Terrassenlandschaft mit Ölbäumen und unterhalb der Felswände des Puig de Bàlitx leicht ansteigt. Der Wanderer passiert das Eingangstor des Anwesens Ca’n Bardi und bleibt dort auf der Hauptpiste (Steinmännchen). Rund zehn Minuten nach den Cases de Ca ses Bales wird eine finquita erreicht, bei der sich ein geschlossenes Eisentor befindet.


Hier sollte der Wanderer sich im Sommer wieder auf den Rückweg machen, um dann später zur Bucht ses Puntes abzusteigen.


Man begibt sich nun in rund 20 Minuten wieder zurück zum Coll de s’ Illa, umgeht das Tor auf der Steintreppe und biegt beim zweiten rechten Abzweig (Steinmännchen, roter Punkt) auf einen breiteren Pfad ab. Dieser führt (rote Punkte) dann durch einen schattigen Kiefernwald nicht allzu steil abwärts in Richtung der Bucht ses Puntes. Nach rund zehn Minuten wird bei einem Kalkofen und einer Hüttenruine eine Wegteilung erreicht, bei der links (zwei rote Kleckse an einem Kiefernstamm und einer Wurzel) abzubiegen ist. Die steinige Piste verläuft dann weiterhin meerwärts, wobei man mehrmals bei quer über dem Weg liegenden umgestürzten Kiefern den Kopf einziehen muss. Schließlich ist nach rund zehn Minuten eine Wegteilung erreicht, bei der links (roter Klecks) abzubiegen ist. Unten ist schon die Bucht ses Puntes zu sehen.


Zuvor sollte der Wanderer aber noch der Landzunge Punta Llarga einen Besuch abstatten. Dazu biegt er einige Meter nach der Wegteilung rechts (roter Punkt) auf einen Pfad ab, auf dem er hangwärts (rote Kleckse) bald zur Punta Llarga gelangt. Auf flachem, spitzem Fels erreicht man dann in rund fünf Minuten die Spitze der Punta Llarga. Hier ist das Eiland s’ Illeta besonders schön zu sehen. Rechts davon befindet sich die Cova des Vell Marí. In dieser Höhle haben noch in den 1950er Jahren Mittelmeer-Mönchsrobben (vell marí) gelebt, die danach in Mallorcas Gewässern von Fischern restlos ausgerottet wurden.


Die Bucht ses Puntes ist dann in rund fünf Minuten erreicht. Dort kann man relativ einfach in das Meer gleiten und in dem kristallklaren Wasser die Abkühlung genießen.

 

Wegstrecke
9 km (hin und zurück)


Nettogehzeit
rund 2 Std. 30 Min.


Höhenunterschied
220 m


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 nach Port de Sóller und dort durch den Tunnel sa Mola (Schild „Centre“). Nach dem Tunnelausgang bei einem großen Kreisel rechts in die zweite Straße abbiegen. Nach etwa 20 Metern biegt man dann rechts ab und erreicht sogleich die Plaça Reis de Mallorca, bei der es auch Parkplätze gibt.


Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt, schattigen Wegen und Pfaden. Man kann natürlich auch nur die kurze Tour zur Bucht ses Puntes machen.


Ausrüstung: Leichte Wanderschuhe, Wasser, Sonnenschutz und Badesachen.
Einkehr: Lokale in Port de Sóller.
 

Fotogalerie

Karte