Wandern

Coll de sa Batalla: Zickzack nach oben

0 Stimmen

Selva - Mallorca

Eine Wanderung von Caimari über die Bergfinca Ses Figueroles zum Coll de sa Batalla

Die mittelschwere Wanderung beginnt in Caimari in der Carrer de Ca s’Hereu, die nach dem Ortseingang etwa 100 Meter rechts von der Hauptstraße abbiegt. Auf der Straße gelangt man dann zu der Pfarrkirche und biegt danach links in die Carrer de Sant Jaume ab. Diese führt (Schild „Binibona“) zu dem kleinen Platz Placeta Vella, bei dem sich auch die alte Kirche Església Vella befindet. Dort beginnt die Carrer de Binibona, die zum nördlichen Ortsende der Gemeinde führt.


Eine schmale Fahrbahn führt nun entlang eines fruchtbaren Tales mit Oliven-, Mandel- und Feigenbäumen. Schließlich ist rund 30 Minuten nach Tourstart das Minidorf Binibona erreicht. Hier folgt man dem Schild „Hotel Albellons“ und gelangt auf einer Asphaltpiste zu der Einfahrt von „Ets Albellons“. Dort beginnt ein Flurweg, auf dem man geradeaus nach etwa 100 Metern eine Stelle erreicht, bei der rechts Steinmännchen und rote Kleckse auf einen Pfad verweisen. Die Gehzeit von Binibona bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


Auf dem Pfad gelangt man nach wenigen Metern zu einem trockenen Bachbett, quert dieses (Steinmännchen), folgt dann einer roten Markierung, quert dann nochmals einen Torrent, erreicht nach rund fünf Minuten einen breiten Waldweg und biegt hier links (Steinpyramide und roter Punkt) ab.


Der Forstweg verläuft dann im leichten Auf und Ab oberhalb des Torrent de Picarolls durch einen Kiefernwald. Der Wanderer ignoriert in der Folge einen rechten Abzweig und gelangt auf dem Hauptweg danach zu einem kleinen Platz, auf dem eine hohe Steineiche mit einem Schild steht. Auf dem uralten Blechschild wird vor Treibjagden (batidas) auf Ziegen gewarnt, die hier aber schon lange nicht mehr stattfinden. Die Gehzeit von dem Abzweig auf den breiten Weg bis hier hat rund eine Viertelstunde betragen.


Auf dem Platz verweisen Steinmännchen und ein roter Klecks rechts auf einen steinigen Pfad. Dieser Abkürzungspfad führt (Steinmännchen) wieder auf dem breiten Weg. Rechts (Steinpyramide) wird auf der unebenen Piste dann die Lichtung Pouet erreicht. Die Gehzeit von dem kleinen Platz bis hier hat rund fünf Minuten betragen.


Auf der Lichtung verweisen Steinpyramiden, rote und blaue Kleckse links auf einen steinigen Trampelpfad. Der teils mauergestützte Steig schraubt sich in sehr engen Kehren steil nach oben. Viele Steinmännchen, rote und blaue Punkte zeigen dabei die Richtung, wobei an einer Stelle grüne Pfeile, die nach rechts verweisen, zu ignorieren sind. Die Piste wird dann flacher, umrundet eine Talsenke und führt dann wieder in steilen Kehren bei einem Felsdurchbruch zum Sattel Cocó dets Ases. Die Gehzeit von der Lichtung bis hier hat rund 20 Minuten betragen.


Vom Sattel führt (roter Pfeil) die steinige Piste dann wieder talwärts, wobei auch hier Steinmännchen und rote Kleckse vorhanden sind. Nach einem Mauerdurchlass wird dann bei einer Mauer eine Wegteilung erreicht. Hier biegt man links (Steinmännchen, blauer Punkt) ab. Rechts verläuft die Route durch das Vall d’Aucanella zum Puig Tomir.


Links also werden dann gleich eine Mauerlücke und ein kleines Bachbett erreicht, das gequert wird. Dahinter führt ein Pfad (rote Markierungen) zu dem Anwesen Ses Figueroles, wobei die Gehzeit vom Sattel Cocó dets Ases bis hier rund 20 Minuten betragen hat.


Die Bergfinca wurde 1370 erstmals urkundlich erwähnt. Sie gehörte später zu den Gutshöfen Es Castell, der sich bei Binibona befindet, und Aucanella. Ende der 1990er Jahre kaufte die balearische Regierung das Anwesen, um es zu restaurieren. Die Bauarbeiten kamen aber nicht über das Anfangsstadium hinaus und wurden dann leider abgebrochen.


Weiter geht es von Ses Figueroles links des Anwesens (Steinmännchen, roter Strich) auf einem Pfad. Dieser führt sogleich zu einer Mauerlücke, hinter der die Piste rechts wegknickt. Die Route verläuft zunächst eben durch die enge Senke Comellar de sa Rota, dann steiler werdend in engen Kehren aufwärts. Dabei zeigen durchgehend vorhandene Steinmännchen, rote und blaue Markierungen die Richtung. Die Senke ist mit einem dichten Kiefern- und Steineichenwald bewachsen. Schließlich wird eine Stelle erreicht, bei der die Route als mauergestützter Pfad in Kurven steil aufwärts verläuft. Der Steig führt dann zu einem breiten Weg und kurz darauf zu einer kleinen Ebene und zur Quelle Font de sa Rota, bei der sich einer kleines Wasserbecken befindet. Die Gehzeit von Ses Figueroles bis hier hat rund 30 Minuten betragen.


Man folgt dann auf einem Trampelpfad geradeaus den Steinmännchen und roten Strichen. Rechts ist beim Aufstieg die Hüttenruine Casita de la Rota zu sehen. Schließlich wird nach rund zehn Minuten eine große Lichtung mit einer Mauerlücke erreicht.


Hinter der Bresche führt eine steinige Piste (rote Kleckse, Steinmännchen) in fünf Minuten zu einem breiten Weg und zum Coll de sa Rota, auf dem mehrere Steinpyramiden stehen. Hinter dem letzten Wegweiser beginnt geradeaus (roter Punkt) ein felsiger Pfad, der kurz darauf zu einer Mauerlücke führt. Nun schicken zahlreiche Steinmännchen, rote und grüne Markierungen den Wanderer im steilen Zickzack nach oben. Dabei sind auch einige Passagen über flachen Fels zu bewältigen. Später folgen dann auf einem Pfad auch ebene Abschnitte. Schließlich ist rund 20 Minuten nach dem Coll de sa Rota der Pas d’en Bartomeu erreicht, bei dem sich eine Mauerlücke befindet. Hier hat man eine wunderschöne Aussicht auf das Massanella-Massiv, den Puig d’en Galileu und den Puig Caragoler des Guix.


Von der Mauerlücke führt dann links (Steinmännchen) ein Pfad zunächst steil abwärts und dann eben zum Coll de Tords, auf dem eine Metallleiter von Drosseljägern steht. Eine breite Piste verläuft (roter Klecks) nun abwärts durch einen Kiefernwald. Man ignoriert einen linken Abzweig und erreicht auf dem Hauptweg rund 20 Minuten nach dem Pas d’en Bartomeu den Coll de sa Batalla.

 

Wegstrecke
9 km

 

Nettogehzeit
rund 3 Std.


Höhenunterschied
480 m


Schwierigkeitsgrad
***

Anfahrt von Palma:
Auf der Ma-13 nach Inca, dort auf der Ma-2130 Richtung Kloster Lluc bis Caimari. Rückfahrt vom Coll de sa Batalla nach Caimari: mit dem Bus L 330, Abfahrt: Mo bis So: 17.35 Uhr, Feiertage: 17.35 Uhr.


Tourencharakter:
Mittelschwere Wanderung auf Asphalt, Waldwegen, steinigen Pfaden und über spitzes Gestein. Auf dem Abschnitt vom Coll de sa Rota zum Pas d’en Bartomeu ist Trittsicherheit notwendig.


Ausrüstung:
Wanderstiefel, Wasser, Proviant.
Einkehr: Bar und Restaurant Coll de sa Bataia auf dem Coll de sa Batalla. Öffnungszeiten: 9.00 bis 20.00 Uhr, montags geschlossen. 

Fotogalerie

Karte