Wandern

Wanderung hinauf zur Aussichtskanzel auf Mallorca

0 Stimmen

Fornalutx - Illes Balears - Mallorca
Die anspruchsvolle Wanderung beginnt beim Waschhaus von Biniaraix, bei dem rechts (Schild „GR 221, Barranc de Biniaraix, Cúber“) eine breite Piste abbiegt. Diese führt nach rund [..]

Die anspruchsvolle Wanderung beginnt beim Waschhaus von Biniaraix, bei dem rechts (Schild „GR 221, Barranc de Biniaraix, Cúber“) eine breite Piste abbiegt. Diese führt nach rund 200 Metern zu einer Wegteilung, bei der rechts dem gleichen Schild wie oben zu folgen ist. Kurz darauf wird auf einer Brücke der Torrent de Biniaraix gequert. Nun steigt man auf dem Camí des Barranc auf. Der Pflasterweg wurde in den Jahren 1986 bis 1991 von Auszubildenden der Steinmetzschule Sóller errichtet. Heute ist der Schluchtweg einer der spektakulären Abschnitte auf dem Langwanderweg GR 221.

 

Die auch mit Stufen und Stützmauern versehene Piste schlängelt sich durch terrassierte Olivenhaine aufwärts (Pfostenpfeil). Rund eine Viertelstunde nach Tourstart wird eine Stelle erreicht, bei der rechts (Schild „Camí Vell, Cúber“) abzubiegen ist. Geradeaus verläuft der Camí des Barranc nach oben, auf dem man später beim Rückweg absteigen wird. Der Wanderer gelangt sogleich nach einem Schild „Camí Vell“ links zu einem offenen Tor, hinter dem er auf einer holprigen Piste weiter aufsteigt. Der Steig wird auch „Camí de s’Olivar Vell“ genannt. Dieser „Weg der alten Ölbäume“ wurde schon Ende des 15. Jahrhunderts angelegt. In dieser Zeit waren der gesamte Barranc und die Gutshöfe S’ Arrom und Sa Coma, die in der Serra d’ Alfàbia gelegen sind, im Besitz der Familie Busquets. Man passiert beim Aufstieg dann ein Geröllfeld und gelangt nach einer Rechtskurve zu einer Stelle, bei der ein blauer und ein roter Pfeil links auf einen Stufenpfad verweisen. Die Gehzeit von dem Abzweig mit dem Schild „Camí Vell, Cúber“ bis hier hat rund 30 Minuten betragen.

 

Der Pfad führt dann nach oben (rote Markierungen). Man trifft dann auf eine Steintreppe und danach auf ein offenes Tor. Dahinter kann man auf Steinstufen eine Mauer ersteigen und steht dann sogleich in der Cova de ses Alfàbies, in der sich Tongefäße befinden. Anschließend begibt man sich wieder zu dem Abzweig mit den Pfeilen, wobei die Gehzeit zur Höhle hin und zurück rund zehn Minuten betragen hat. Die Route verläuft nun auf dem Camí Vell in einigen Kurven durch auf engstem Raum terrassierte Olivenhaine teils sehr steil aufwärts (Pfostenpfeile). Nach rund 20 Minuten ist dann der Coll d’en Se erreicht. Hier folgt man bei einem grünen Tor geradeaus einem Holzpfostenpfeil. Ein steiniger Weg führt zunächst eben, dann abwärts (Steinmännchen, roter Punkt). Man kommt an zwei Steinhütten vorbei und gelangt danach zum Torrent de Biniaraix, den man auf Trittsteinen quert. Rechts sind bei der Font de Can Cati zwei Wasserfälle zu sehen. Nach dem Torrent biegt man bei einem Kalkofen links auf einen Pfad ab, der sogleich zum Camí des Barranc führt, auf den rechts (Schild „GR 221, l’ Ofre, Cúber“) eingebogen wird. Die Gehzeit von dem Coll d’en Se hat rund zehn Minuten betragen.

 

Nun beginnt auf einer gepflasterten Piste ein langer Aufstieg, der oberhalb des Torrent in vielen Kehren teils sehr steil nach oben führt. Schließlich wird ein offenes Tor erreicht. Ein Schild zeigt, dass Hunde nur angeleint mitgeführt werden dürfen. Ein breiter Weg verläuft nun eben, dann leicht ansteigend zu einer Wegteilung, wobei die Gehzeit von dem Abzweig mit dem Schild „GR 221, l’Ofre, Cúber“ rund 50 Minuten betragen hat. Man folgt jetzt rechts der Beschilderung „Mirador d’en Quesada, Es Cornadors“, steigt kurz hinab zum Torrent, quert diesen auf einer Brücke, steigt dann auf einem schmalen Pfad durch eine Senke auf, folgt dabei konsequent roten Punkten und Steinmännchen und erreicht schließlich auf einem breiteren Pfad eine Ebene. Hier biegt man vor einem Drahtzaun rechts (Steinmännchen, roter Punkt) ab.

 

Der Trampelpfad führt dann steil hinauf zu einem Kiefernwäldchen. Man folgt dort einem roten Pfeil, steigt in auf einem steilen Pfad und in Kehren weiter auf (Steinmännchen,rote Punkte) und erreicht schließlich einen Sattel, bei dem sich eine Steinpyramide befindet. Man biegt dort rechts ab und erreicht nach etwa 30 Metern das Refugi Xim Quesada. Von der unverschlossenen Hütte sind es auf einem steinigen Pfad noch etwa 20 Meter bis zum Gipfel des Puig Cornador Gran, auf dem eine Steinpyramide steht. Die Gehzeit vom Torrent unten hat rund eine Stunde betragen. Die Aussicht vom „Großen Horn“ ist aus fast 960 Metern Höhe fantastisch.

 

Imposant präsentieren sich der Puig des Teix, die Serra de Alfàbia, der Puig de l’Ofre, der Penyal des Migdia, Puig Major und Puig de Massanella. Getoppt wird das visuelle Vergnügen noch durch den Tiefblick vom Mirador d’en Quesada, der sich geradeaus (Steinmännchen) etwa 20 Meter unterhalb des Gipfels befindet. Von dort sind tief unten der Barranc, Sóller, Biniaraix und Fornalutx zu sehen. Für den Abstieg begibt man sich in rund 40 Minuten wieder zu dem Abzweig bei dem Torrent und folgt links der Beschilderung nach Biniaraix.

 

Der Wanderer gelangt nach rund 30 Minuten zu dem Abzweig von der Hinroute mit dem Schild „GR 221, l’Ofre, Cúber“, steigt dann weiter in Richtung Biniaraix ab, passiert die Bergfinca Ca’n Silles und weiter unten den Durchbruch s’ Estret und gelangt nach einer Gehzeit von rund 30 Minuten zu dem Abzweig mit dem Schild „Camí Vell, Cúber“ vom Hinweg. Nun ist geradeaus auf dem Hinroute noch rund eine Viertelstunde bis zum Waschhaus von Biniaraix zu wandern.

 

Von Roland Otto

Wegstrecke: 14 km (hin und zurück)

Nettogehzeit: rund 5 Std.

Höhenunterschied: 750 m

Schwierigkeitsgrad: ****

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 nach Sóller. Dort der Beschilderung Centre, Fornalutx und Biniaraix folgen. Im Bergdorf sind Parkplätze Mangelware, deshalb besser 150 Meter vorher in der Straße Camí de Biniaraix parken. Das Waschhaus von Biniaraix erreicht man auf dem C/. Trinitat, über die Plaça de la Concepció und auf dem C/. Sant Josep.

Tourencharakter: Anspruchsvolle Wanderung auf gepflasterten Pisten, steinigen und ruppigen Pfaden. Auf dem Mirador d’en Quesada ist Schwindelfreiheit notwendig. Tour nur bei stabiler Hochdruckwetterlage machen. Den Wasserstand des Torrent de Biniaraix prüfen!

Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Wasser.

Einkehr: Bar Bodega, Biniaraix, Plaça de la Concepció. Öffnungszeiten: 9–21 Uhr, montags Ruhetag.

Karte: Vall de Sóller, Editorial Alpina, 1:15.000.

Diese Wanderung wurde am 15.11.2018 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte