Wandern

Wandern durch ganz viele Serpentinen auf Mallorca

0 Stimmen

Escorca - Illes Balears - Mallorca

Eine Wanderung vom Coll de sa Batalla auf den Puig d’en Galileu und zum Kloster Lluc

Die anspruchsvolle Wanderung beginnt am Coll de sa Batalla. Dort folgt man links dem Schild „GR 222, Caimari, Camí vell de Lluc“ und gelangt auf einem Fußgängerweg und einer Brücke nach etwa 30 Metern zu einem Mauerdurchlass, bei dem rechts auf eine Forstpiste abzubiegen ist (Schild „GR 222, Caimari“).

 

Auf dieser passiert man dann die Quelle Font des Guix und erreicht danach eine Wegteilung, bei der der Wanderer scharf rechts abbiegt. Hier befinden sich auch zwei Schilder „Massanella, 6 €, cans i perros no“ (keine Hunde) und ein Steinmännchen. Die Piste steigt dann an. Man bleibt auf dem Hauptweg und gelangt schließlich zu einem Tor, bei dem ein Angestellter der Finca Comafreda derzeit 6 Euro Weggebühr kassiert. Die Maut wird als eine Art „Ökospende“ deklariert.

 

Weiter geht es immer geradeaus auf dem Waldweg, der dann rund 20 Minuten nach Tourstart zu einem Mauerdurchlass und zu einer Wegteilung führt. Hier folgt man geradeaus dem Schild „Galileu“ und einer roten Markierung. Eine Piste verläuft zunächst eben, später aufwärts. Links sind der Felsklotz Es Frontó und der Puig de n’Alí sehr schön zu sehen. Rechts liegen die Häuser von Comafreda. Schließlich sind nach rund zehn Minuten eine Mauerlücke und eine Kreuzung erreicht, bei der rechts (Schild „Es Prat“ und roter Klecks) abgebogen wird. Das Schild „Puig“ verweist links auf die Route zum Puig de Massanella.

 

Eine Forstpiste führt dann an der Quelle Font de s’Hort vorbei. Man steigt durch einen Stein-eichen- und Kiefernwald in einigen steilen Spitzkehren auf (rote Kleckse, Steinmännchen) und gelangt nach rund 25 Minuten zur Font de sa Teula.

 

Dort beginnt nun ein breiterer Pfad, den einst die nevaters, Schneesammler, angelegt haben. Der sehr steinige, holprige und ruppige Steig schraubt sich in vielen Serpentinen durch die Senke Comellar de Comafreda steil nach oben. Dabei bleibt man immer auf dem Hauptweg (Steinmännchen, rote Kleckse) und ignoriert Wegweiser, die in andere Richtungen zeigen. Im unteren Bereich kommt man an dem Wrack eines Kleinflugzeugs vorbei, dass hier im Oktober 2017 abgestürzt ist. Bei dem Unglück kam der Pilot ums Leben.

 

Schließlich werden rund 60 Minuten nach der Font de sa Teula die Schneehäuser Cases de Neu de Comafreda und rund zehn Minuten später der Coll des Prat erreicht, bei der sich eine  Begrenzungsmauer befindet. Der Sattel ist mit einer Höhe von 1.205 Metern der höchste Punkt dieser Tour.

 

Von hier schweift der Blick über die Serra de sa Rateta bis zum Puig de Galatzó.

 

Weiter geht es vom Coll vor der Mauer rechts (Pfostenpfeile) auf einem Pfad, der sogleich zu Steinstufen und zu dem Schneehaus der Serra des Teixos führt. Von dort verläuft dann die Route auf einem steinigen Pfad in Kehren steil abwärts (Pfostenpfeile) zum Coll des Telègraf, von dem links das Schneehaus Coll des Telègraf (Oeste, West) zu sehen ist.

 

Der Wanderer biegt bei dem Sattel nun rechts ab (Schild „GR 221, Casa de Neu d’en Galileu, Lluc“). Er passiert dann das Schneehaus Coll des Telègraf (Est, Ost) und erreicht (Pfostenpfeile) auf einem ebenen Pfad den hier oben schmalen Torrent de Comafreda, der gequert wird. Für die Gehzeit vom Coll des Prat sind rund 30 Minuten zu berechnen.

 

Man folgt jetzt einem roten Klecks und einem Steinmännchen und steigt auf einer holprigen, sehr steilen Piste in Kurven auf (Steinmännchen, Pfostenpfeile). Nach rund einer Viertelstunde ist dann eine Wegteilung mit einem Pfostenpfeil erreicht, der links den Weiterweg nach Lluc anzeigt. Auf dem Holzpfosten befinden sich auch die Schrift „Galileu“ und ein schwarzer Pfeil, die rechts auf die Route zum Puig d’en Galileu
verweisen.

 

Ein Pfad führt dann zu einer Ebene, auf der die Piste rechts wegknickt (rote Kleckse). Diese Route zum Gipfel über die Westflanke ist schwieriger als die Normalroute, die von hier geradeaus durch eine Ebene verläuft. Man biegt also rechts ab und steigt im nicht allzu steilen Zickzack über flachen Fels und Pfadreste auf (Steinmännchen). Schließlich kraxelt man auf tritt- und grifffestem Gestein (rote Punkte) auf einem etwa fünf Meter langen Steigkanal auf den Gipfel mit seiner Felskuppe, auf dem eine Steinpyramide mit einem schlichten Holzkreuz steht. Der Aufstieg von dem Abzweig unten mit dem schwarzen Pfeil hat rund zehn Minuten betragen.

 

Aus 1.181 Metern ist die Aussicht vom Feinsten. So sind die Buchten von Alcúdia und
Pollença, der Puig Roig, die Steilklippe Morro de sa Vaca, die Schluchtwände des Torrent de Pareis, der Puig Major, der Puig Tomir, die Serra des Teixos und der Puig de Massanella zu erblicken.

 

Anschließend begibt man sich wieder zu dem Abzweig mit dem schwarzen Pfeil und wandert geradeaus weiter. Eine steinige Piste verläuft in ständigem Auf und Ab (Pfostenpfeile) zu einer Wegteilung, wobei die Gehzeit vom Gipfel rund 30 Minuten betragen hat. Links befindet sich 50 Meter entfernt die Casa de Neu d’en Galileu.

 

Man folgt nun rechts dem Schild „GR 221, Lluc, Refugi de Son Amer“. Eine steinige Piste führt zu einem Sattel. Von dort verläuft eine größtenteils gepflasterte Piste, die Voltes d’en Galileu, in vielen Serpentinen steil nach unten. Nach rund 25 Minuten ist ein breiter Weg erreicht, bei dem sich links die Casa de Neu de Son Macip befindet.

 

In der Folge zeigen die Schilder „GR 221, Lluc und Refugi de Son Amer“, Pfostenpfeile und ein roter Klecks die Richtung. Rund 30 Minuten nach dem Abzweig bei dem Schneehaus Son Macip ist die Ma-10 erreicht, die gequert wird. Danach biegt man rechts ab, folgt weiter der oben genannten Beschilderung und Pfostenpfeilen und erreicht nach 35 Minuten den Parkplatz des Klosters Lluc.

 

Von Roland Otto

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 nach Inca und dort auf der Ma-2130 Richtung Kloster Lluc bis zum Coll de sa Batalla. Rückfahrt von Lluc zum Coll de sa Batalla mit dem Bus L 330,  Abfahrtszeiten: tib.caib.es. Die Bushaltestelle befindet sich am Haupteingang von Lluc.

 

Tourencharakter: Anspruchsvolle Wanderung auf breiten Wegen, ruppigen Pfaden und über Karst. Von der Font de sa Teula bis zum Gipfel des Puig d’en Galileu und beim Abstieg vom Gipfel bis zum Schneehaus von Son Macip ist Trittsicherheit notwendig.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Wasser und Sonnenschutz.

 

Einkehr: Lokale in Lluc.

 

Karte: Tramuntana Nord, Mallorca, Editorial Alpina, 1:25.000.

 

Wegstrecke

15 km

 

Nettogehzeit

rund 5 Std.

 

Höhenunterschied

Aufstieg 634 m,

Abstieg 725 m

 

Schwierigkeitsgrad

 

****

* Spaziergang

** leichte Tour 

*** mittelschwer

**** anspruchsvoll

 

***** sehr schwierig 

Fotogalerie

Karte