Wandern

Im äußersten Süden zum Cap de ses Salines

0 Stimmen

Salines (Ses) - Mallorca

Zur Marmorbucht und einem der schönsten Strände der Insel

Die aufgrund einer kleinen Kletterpartie mittelschwere Tour beginnt am Leuchtturm am Cap de ses Salines, dem südlichsten Punkt Mallorcas. In dem Leuchtturmgebäude befindet sich eine Forschungsstation, die Messdaten zum Zustand von Küste und Meer liefert. Die Region um das Cap de ses Salines ist von großem ökologischen Interesse. Im Frühling kann man hier zahllose Zugvögel auf ihrem Weg von ihren Winterquartieren in Afrika zurück nach Nordeuropa beobachten.

 

Am Ende der Straße und direkt vor dem eingezäunten Gelände geht es rechts an einer Mauer entlang auf die Küste zu. Man hält sich am Leuchtturmgelände links. Hinter einer Rampe gehen wir kurz rechts an einer Mauer entlang und durch einen Durchlass. Nun geht es über erodiertes Gestein direkt an der Küste und einem Zaun entlang. Dieser wird uns eine ganze Zeit begleiten. Unser Weg führt uns eben durch niedrige Buschvegetation. Wir werden im weiteren Verlauf, abgesehen von verfallenen Steinhäusern, auf keinerlei Bebauung treffen. 

 

Auch wenn sich der Pfad manchmal verzweigt und schlecht erkennbar ist, kann man sich nicht verlaufen; alle Wege führen wieder zusammen. So kann man zunächst beispielsweise direkt am Zaun auf einem sandigen, komfortableren Weg gehen oder über Gestein und Felsplatten nahe an der Küste entlang. Kaum merklich gehen wir sanft bergan, und die Steilküste wird immer höher. 

 

Etwa eine halbe Stunde lang geht es so weiter, bis wir nach einem Mauer-durchlass an eine Schlucht (Torrent d’en Barragot) kommen, die wir erst hinab- und auf der gegenüberliegenden Seite wieder hinaufsteigen müssen. Hier ist das erste Mal ein wenig Klettergeschick gefragt. Ein paar kleine Steinmännchen helfen bei der Orientierung. 

 

Auf der Gegenseite geht man wenige Meter rechts, zunächst Richtung Küste, und dann bergan, obwohl dies zunächst nicht nach dem richtigen Weg aussieht. Aber auf halber Höhe um einen Felsen herum geht es dann sehr einfach den Anstieg wieder hinauf. Die Landschaft wird nun rauer und bietet wunderbare Ausblicke auf die zerklüftete Küste. Weit entfernt kann man die Häuser von Es Llombards ausmachen. 

 

Wir erreichen schließlich ein kleines Kiefernwäldchen. Die beiden Wege, die hineinführen, treffen sich wieder, sodass es keinen Unterschied macht, welchen wir wählen. Bei Feuchtigkeit ist der Weg unangenehm rutschig. Weitere 20 Minuten später stehen wir an dem Abstieg zur Caló des Màrmols (Marmorbucht). Es geht steil bergab auf Fels und Gras. Man muss öfters die Hände zu Hilfe nehmen. Nach fünf Minuten erreichen wir die circa 40 Meter lange, wunderschöne Bucht, in der sich zu dieser Jahreszeit kaum jemand befindet. Der feine Sandstrand und das türkisblaue, klare Meer laden zum Baden ein. Auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht führt eine Steintreppe hinauf auf den Weg, auf dem man in etwa zwei Stunden Es Llombards erreicht. 

 

Der Rückweg findet auf dem gleichen Weg statt. Nun haben wir die meiste Zeit die Insel Cabrera im Blick. Zum Abschluss der Tour kann man in Restaurants in Ses Salines einkehren. Die Gemeinde hat etwa 5.000 Einwohner, von denen die Hälfte im gleichnamigen Städtchen wohnt, die andere Hälfte vor allem in Colònia de Sant Jordi. Besonders bekannt ist Ses Salines für die namensgebenden Salinen, in denen seit Jahrhunderten Meerwasser zu Salz verdampft. Man kann sie besichtigen: Ein Schild weist auf die Abfahrt bei km 10 der Straße von Campos nach Es Trenc hin (Infos unter www.salinasdestrenc.com). Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Überreste der vor- und frühgeschichtlichen Siedlungen von Talaia Joana und die Talaiots von Na Mera, Es Mitjà Gran und Es Antigors sowie der Aussichtsturm von S’Avall aus dem 14. Jahrhundert.

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-19 nach Llucmajor, Campos und Santanyí. Dort auf der Ma-6100 und Ma-6110 zum Leuchtturm am Cap de ses Salines, gelegen am Ende der Ma-6110. 

 

Tourencharakter: Schattenlose Wanderung auf felsigem, erodiertem Gestein. Beim Abstieg zur Caló des Màrmols ist Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Klettergeschick gefragt.

 

Wegstrecke

10 km

 

Nettogehzeit

3 Stunden

 

Höhenunterschied

90 m

 

Schwierigkeitsgrad

 

***

* Spaziergang

** leichte Tour 

*** mittelschwer

**** anspruchsvoll

 

***** sehr schwierig 

 

Ausrüstung: Bergschuhe, Wasser, Proviant, Sonnenschutz.

 

Einkehr: Bars und Restaurants in Ses Salines. 

 

Diese Wanderung wurde am 22.03.2018 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

 

Von Kathrin Bremer

Fotogalerie

Karte