Wandern

Tour im Orangental: Schleife rund um Sóller

12 Stimmen

Sóller - Illes Balears - Mallorca

Treppauf, treppab durch Orangen- und Olivenkulturen 

KATHRIN BREMER

Sóller ist bekanntlich einer der besten Ausgangsorte für Wanderungen. Heute geht es in einer Rundtour zum Mirador de ses Barques (von wo aus man einen wunderschönen Blick auf Port de Sóller hat) über Fornalutx (das als eines der schönsten Dörfer Spaniens gilt) und durch eine abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft zurück nach Sóller. 

 

Wir starten am Parkplatz beim Fußballplatz von Sóller, wo gleich zwei Bars auf unsere Rückkehr harren – wir empfehlen das „Can Pedrito“, dort sind sie, im Gegensatz zum Nachbarn, sehr hundefreundlich. Vom Parkplatz aus nach links und der Straße (Camí de sa Figuera) folgend, bis wir an eine Kreuzung gelangen, hier wiederum links (Camí da sa Murterar) am Bachbett entlang bis zur nächsten Kreuzung. Vor der Brücke gehen wir links (Camí de ses Moncades) und nach 100 Metern wieder rechts. Hier ist geradeaus ebenfalls ein Wanderweg nach Cala Tuent ausgeschildert, wir gehen jedoch noch wenige Schritte auf dem Camí de s`Ermita, bis nach links ein weiteres Schild nach „Tuent, Sa Calobra“ verweist. Hier wird sich unser heutiger Rundweg schließen, sodass wir bereits sehen können, welchen Weg wir später zurückkommen werden – nämlich den geradeaus (dabei handelt es sich um den Fernwanderweg GR 221, der von hier aus nach Biniaraix und weiter nach Tossals Verds führt). Wir gehen jedoch links, einen steinigen Treppenweg bergauf. Der Weg heißt Camí de sa Capelleta und führt zu der gleichnamigen Kapelle.

 

Nach etwa 100 Metern erreichen wir einen geschotterten Fahrweg. Wer mag, kann auch diese nicht befahrene Piste nehmen. Der steiler ansteigende Treppenweg touchiert den Fahrweg immer wieder. Der Treppenweg ist steiler, dafür kürzer, die Piste gemütlicher, aber länger. 

 

 Wir steigen etwa 100 Höhenmeter bergan, bis wir etwa eine halbe Stunde nach Start die „Capelleta“ erreichen. Es handelt sich um ein Kapellchen mit einer modellierten Tropfsteinhöhle, die eine Statue der Heiligen Bernadette von Lourdes beherbergt. Durch den Lichteinfall sieht es aus, als sei sie erleuchtet. Zurück auf dem Weg erreichen wir nach einer weiteren Kehre das Kloster Santa María de l´Olivar des Fenàs, welches leider verschlossen ist.

 

Es geht immer weiter bergauf, bis wir schließlich an die Ma-10 gelangen, die wir überqueren müssen. Kurz nach rechts, dann wieder jenseits der Straße weiter auf dem Treppenweg. 

 

Auch hier kann man wieder zwischen dem Treppenweg und einem nunmehr asphaltierten Fahrweg wählen. Etwa 20 Minuten nach der Ma-10 erreichen wir eine Abzweigung. Wir befinden uns auf einem ausgeschilderten Weg, dem wir weiter nach Port de Sóller folgen könnten. Wir gehen jedoch nach rechts und sofort wieder links. (Wenn wir allerdings den Fahrweg genommen haben, kommen wir an einer Gabelung vorbei, wo ein Holzschild rechts nach Fornalutx weist. Diesen Weg ignorieren wir dann, ebenso wie den kurz drauf abzweigenden Weg nach links, welches der andere hier beschriebene Weg ist.) Wir gehen den Fahrweg wenige Meter bergauf und sehen ein Schild (Tuent/Sa Costera). Wir folgen diesem Wegweiser durch ein Tor (oder wenn dieses verschlossen sein sollte, benutzen wir die dafür vorgesehene Leiter) und begeben uns auf das Areal einer Finca, die wir schon oberhalb unseres Weges ausmachen können. Wir steigen zwischen schönen Olivenbäumen bergan, bis wir ein weiteres Tor erreichen, welches wir durchqueren. 

 

Wir bleiben nunmehr auf dem Fahrweg und wandern in etwa 15 Minuten in einer weiten Kehre bergan, bis wir an eine Kreuzung gelangen. Links geht es weiter bis zur Cala Tuent (diese Wanderung wird in einer der nächsten Ausgaben beschrieben). Wir gehen rechts und haben in zwei Minuten den Mirador de ses Barques erreicht.

 

Beim Mirador angekommen, steigen wir die wenigen Stufen bis zum Aussichtsplateau hinauf und genießen den Blick auf Port de Sóller, welches weit unter uns liegt. Hier oben befindet sich ein Steintisch, der sich für eine Pause geradezu aufdrängt. Wer mag, kann auch in die Bar mit der wunderschönen Terrasse einkehren. Nach unserer Pause gehen wir beim Parkplatz die Straße (Ma-10) bergab, bis sofort rechts ein Schild Richtung Fornalutx weist. Da der Weg recht schmal und abschüssig ist, ist zur Sicherheit an der Tal-Seite ein Seil gespannt. Wir gelangen an ein Tor, welches wir durchqueren, um dem Weg links zu folgen. Es geht sanft bergab und wir beachten alle Holzpfeile, die uns den richtigen Weg weisen. 

 

Zweimal müssen wir im Verlauf des Weges die Ma-10 queren. Jeweils geht der Weg fast parallel auf der gegenüberliegenden Seite der Straße weiter, man erkennt die Einstiege sehr gut. Nach circa 30 Minuten erreichen wir einen Weiler (Cases de ses Comes), von dem aus wir einen ersten Blick auf Fornalutx haben. Nunmehr laufen wir auf asphaltierten Nebensträßchen und immer wieder auf Abkürzungswegen, die uns durch Holzpfeile angezeigt werden. Nach einer knappen Stunde vom Mirador aus erreichen wir Fornalutx. 

 

Das Dorf mit seinen knapp 700 Einwohnern ist 1983 bei einem Wettbewerb um das schönste Dorf Spaniens als zweitschönstes ausgezeichnet worden. Ein kleiner Rundgang über die kleinen Sträßchen und Treppen lohnt in jedem Fall. Eine Einkehr ist zum Beispiel im Café Sa Plaça auf dem Plaça d´Espanya möglich. Für den Rückweg nach Sóller biegen wir von dort in die Straße Carrer de sa Plaça ein, am Ende kurz links in die Carrer des Sol und gleich wieder rechts in die Carrer Joan Albertí Arbona. Immer geradeaus, bis wir schließlich zum hübschen Friedhof von Fornalutx gelangen, der in der Regel leider verschlossen ist. Nach einem Tor nicht direkt links (wie man dem Schild nach missverstehen könnte), sondern erst nach 20 Metern. Ab hier ist der Weg wieder immer eindeutig und führt uns langsam auf Sóller zu. Bei einer gemauerten Wasserrinne erreichen wir etwa 20 Minuten nach Verlassen von Fornalutx den Weiler Binibassi. Unser Weg mündet entlang dieser Wasserleitung bei dem winzigen Dorf in eine Asphaltstraße, der wir nach rechts folgen. Es handelt sich hierbei wieder um den Camí de ses Moncades und den GR 221. Nach wenigen Minuten erreichen wir die schon bekannte Abzweigung. 

 

Wegstrecke

11 km

Nettogehzeit

3,5 Stunden

Höhenunterschied

400 m

Schwierigkeitsgrad

***

 

Anfahrt von Palma:  Auf der Ma-11 durch den mittlerweile kostenlosen Tunnel nach Sóller. Auf der Hauptstraße bleiben, zunächst Richtung Lluc/Pollença. Beim dritten Kreisel nach dem Tunnel rechts in den Carrer d´En Figa einbiegen. Diesem folgen, bis er in den Camí d´en Bou übergeht. 100 Meter weiter wird der Camí de sa Figuera und schließlich der Parkplatz beim Fußballplatz erreicht.

 

Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf Waldpfaden und steinigen Treppenwegen.

 

Ausrüstung: Bergschuhe, Wasser, Proviant, Sonnenschutz.

 

Einkehr: Bar beim Mirador de ses Barques, Bars und Restaurants in Fornalutx und Sóller. 

Fotogalerie

Karte