Wandern

Tour der Ursprünge: Die Insel von einst

0 Stimmen

Esporles - Mallorca

Eine Wanderung von Palmas Vorort Establiments nach Esporles

ROLAND OTTO

 

Die leichte Wanderung beginnt in Establiments Vells bei Kilometerstein 6 der Landstraße Ma-1040. Hier befindet sich mit der Plaça del Rutló der Kern des alten Teils von Establiments. Bei der Plaça biegt man links in den Camí de Sarrià ab. Die schmale Fahrbahn führt dann an einigen schmucken Häusern vorbei Richtung Westen. Der Wanderer passiert die Sportanlage der Gemeinde und ignoriert den linken Abzweig Camí del Campanar. Auf der rechten Seite sind nun Felder mit Mandelbäumen zu sehen. Weit hinten erheben sich die Gipfel der Serra d‘Alfàbia und des Puig des Teix. Auch der Reitweg, den Erzherzog Ludwig Salvator in der Nähe des Teix hat errichten lassen, kann ausgemacht werden.

 

Geradeaus ist das kolossale Massiv der Fita del Ram zu erblicken. Die Piste steigt dann leicht an. Man folgt geradeaus dem Schild „Cementiri“, kommt an kleineren Gärten mit Zitrusfrüchten vorbei und ignoriert dann die linken Abzweige „Cementiri“ und „Camí de Ca‘n Pau“. Der Camí de Sarrià führt nun geradeaus leicht absteigend an einem kleinen Reitstall und an einer Flurlandschaft mit Johannisbrot- und Ölbäumen, Steineichen und Kiefern vorbei. Man passiert die Anwesen Ca‘s Garriguer und Es Rafal und gelangt nach einem leichten Anstieg zu der Finca es Prat. Der Wanderer bleibt geradeaus (weißer Plastikpfeil an einem Zaun) auf der Asphaltpiste, die dann zu der Possessió Sarrià führt.

 

Die Gehzeit seit Tourstart bis hier hat rund 40 Minuten betragen. Die possessió ist 1245 erstmals urkundlich erwähnt worden. Der Gutshof verfügte nach dem mallorquinischen Chronisten Joan Dameto i Cotoner (1554 bis 1633) über eine große Ölmühle, mit der eines der besten Olivenöle der Insel hergestellt wurde. Auch verschiedene Getreidesorten wurden hier großflächig angebaut. Für Mallorquiner ist die Possessió aber auch von hoher historischer und kultureller Bedeutung. So hat Joan Valent, ein bekannter mallorquinischer Musiker, das Lied „Sarrià“ komponiert, das die Sängerin Maria del Mar Bonet auf ihrem 2001 erschienenen Album „Raixa“ interpretierte. Weiter geht es unterhalb der langen und hohen Trockensteinmauer des Gutshofs geradeaus auf einer steinigen Piste.

 

Rechts unten sind die Cases de s‘hort de Sarrià (die Häuser des Gemüse­gartens von Sarrià) zu sehen. Der breite Weg, der Camí de son Malferit, führt sogleich auf einer Brücke über den Torrent de Sarrià. Bei einer bald folgenden Weggabelung bleibt man links auf der Hauptpiste. Der Karrenweg führt nun an Mandelfeldern vorbei. Links sind Wälder mit Steineichen und Kiefern zu sehen, in denen die Köhler von Sarrià bis Anfang der 1920er Jahre noch Holzkohle erzeugt haben. Die Piste steigt dann leicht an und verläuft später an Feldern mit Olivenbäumen vorbei.

 

Einige der Stämme der teils uralten Bäume haben mit ihren Windungen und Drehungen skurrile Wuchsformen. Schließlich wird ein zu öffnendes Tor erreicht, das der Wanderer wieder zu schließen hat. Man folgt dann geradeaus dem Schild „Son Malferit“ und gelangt danach zu einem weiteren Tor, das ebenfalls wieder zu schließen ist. Ein teils gepflasterter Weg führt leicht auf-, später wieder abwärts. Bei einer Plantage mit Zitrusbäumen steigt die Piste dann nicht allzu steil an. Nun ist links die Possessió Son Malferit mit ihrem safareig (Wassersammelbecken) zu sehen, wobei die Gehzeit von Sarrià bis hier rund 35 Minuten betragen hat.

 

Dieses Anwesen, das heute noch bewirtschaftet wird, verfügte ebenfalls über eine Ölmühle, die schon 1750 im Gebrauch war. Auch eine große Schafherde gibt es auf dem Gutshof. Weiter geht es durch das Eingangstor von Son Malferit. An dem Tor weist ein Schild darauf hin, dass Hunde nicht mitgeführt werden dürfen. Der Wanderer wird auch gebeten, das Eisentor wieder zu schließen. Eine breite Kiespiste führt nun relativ steil aufwärts. Man passiert das Anwesen Pouet de Son Ferrà und gelangt danach gegenüber der Possessió Son Poquet auf eine Fahrbahn und biegt hier rechts ab. Am Rand der wenig befahrenen Straße, der Carretera des Verger, wird dann nach rund zehn Minuten der Coll de s’ Heura erreicht. Auf der linken Seite des Sattels befindet sich ein kleines Eisentor mit einer Pforte.

 

Hier beginnt eine der Aufstiegsrouten zur Ermita de Maristella und auf die Fita del Ram. Etwas weiter oben ist der Gutshof Son Ferrà zu sehen. Die Possessió wurde 1677 erstmals urkundlich erwähnt. Historische Quellen belegen, dass Son Ferrà über eine tafona, eine Ölmühle, verfügte und dort hervorragendes Olivenöl erzeugt wurde. Der Abstieg nach Esporles verläuft dann rechts vom Coll de s’Heura zunächst auf einer kurzen Asphaltpiste. Man umgeht dann sogleich ein Eisentor (Steinmännchen) und wandert auf einer steinigen Piste, dem Camí de Son Ferrà, talwärts. Links und rechts der Route befinden sich einige finquitas mit kleinen Gärten.

 

Beim Abstieg kann man immer wieder den imposanten Ausblick auf Esporles und die Gipfel Moletó de Son Cabaspre, Penyal Vermell, Mola de Son Ferrandell und Puig d‘en Rata genießen. Nach einem gepflasterten und gestuften Abschnitt wird dann wieder die Fahrbahn erreicht, die man oben auf dem Coll de sHeura verlassen hat. Die Carretera des Verger führt nun in Kehren abwärts. Rund 20 Minuten nach dem Coll ist auf der C/. Costa de Son Tries die Ortsmitte von Esporles erreicht. 

 

Wegstrecke 7,5 km

 

Nettogehzeit rund 1 Std. 45 Min.

 

Höhenunterschied 280 m

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Von der Plaça d‘Espanya mit dem Stadtbus der Linie 16 bis Establiments Vells. Dort bei der Halte­stelle an der Plaça del Rutló aussteigen. Abfahrtszeiten: emtpalma.es Rückfahrt von Esporles: Mit dem Bus L 200, Haltestelle in der C/. Jaume I. Abfahrtszeiten: tib.caib.es

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt, Karren­wegen und steinigem Pfad.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant, Regenschutz.

 

Einkehr: Lokale in Esporles.

Fotogalerie

Karte