Wandern

Familienwandern: Mit Kind und Kegel

22 Stimmen

Mancor de la Vall - Mallorca

Eine extra für Familien empfohlene Wanderung bei Caimari

ROLAND OTTO

 

Diese Wanderroute ist im März 2015 vom Consell de Mallorca und dem Rathaus von Selva, zu dessen Gemeinde Caimari gehört, neu eröffnet worden. Sie ist eine von 14 Wanderstrecken auf Mallorca, die vom Inselrat für Familien mit Kindern empfohlen werden. Die Wanderung führt von Caimari über den Picknickplatz es Fornassos zum Aussichtspunkt Mirador d‘Esquena de Ermita. Vor Tourstart sollte man aber noch dem Parc etnològic einen Besuch abstatten. Man erreicht das Freilichtmuseum, indem man vor der Ortseinfahrt von Caimari bei dem Schild „Parc etnològic“ rechts auf eine Straße abbiegt. Die Fahrbahn führt nach etwa 30 Metern links zu einem Parkplatz, auf dem auch das Auto für die Wanderung abgestellt werden kann.

 

Das frei zugängliche Areal hat eine Fläche von 3.000 Quadratmetern und wurde im November 2002 anlässlich der 15. Ölmesse in Caimari eröffnet. In dem Freilichtmuseum zeigen ein Kalk­ofen, ein Köhlerplatz, eine Köhlerhütte und ein Haus der nevaters (Schneesammler) das Leben und die Arbeit der Kalker, Köhler und Schneesammler. In den umliegenden Wäldern und Bergen arbeiteten früher viele Bewohner aus Caimari in diesen heute ausgestorbenen Berufen. Der ehemalige Pfarrer von Caimari hat vor einigen Jahren in einem Interview berichtet, dass einst sogar zwei elf und zwölf Jahre alte Jungen aus Caimari in der Casa de Neu d‘en Galileu gearbeitet haben.

 

Diese Schneegrube liegt unterhalb des Tausender­gipfels Puig d’en Galileu in einer Höhe von 1.090 Metern auf dem Gemeindegebiet von Escorca. Der Parc etnològic ist zudem großzügig mit Bäumen, Sträuchern und Kräutern bepflanzt. So sind Steineichen, Kiefern, Johannisbrot- und Olivenbäume, Westlicher Erdbeerbaum, Mastix, Zwergpalmen, Schilfarten, Thymian, Salbei und Lavendel zu sehen. Auch das endemische Balearen-Johanniskraut wächst hier. Nach dem Rundgang durch den Parc etnològic begibt man sich wieder zur Ortseinfahrt von Caimari und folgt der Beschilderung „Àrea recreativa Es Fornassos, Mirador de s‘Esquena de s‘Ermita“. Auf der Carrer Nostra Senyora de Lluc, der Hauptstraße Caimaris, wird dann nach etwa 300 Metern links (Beschilderung wie oben) abgebogen.

 

Die Carrer Fornassos führt dann (Pfostenpfeil) bald ziemlich steil zum Eingangstor der Àrea recreativa Es Fornassos, wobei die Gehzeit seit Tourstart rund zehn Minuten betragen hat. Auf dem gepflegten Picknickplatz befinden sich Grillstellen, Holztische und -bänke sowie ein Kinderspielplatz. Der Wanderer folgt nun dem Schild „Sa Placeta, Mirador de s‘Esquena de s‘Ermita“. An dieser Stelle ist einer Tafel zu entnehmen, dass die Errichtung der neuen Wanderroute 66.000 Euro gekostet hat. Davon kamen 80 Prozent aus Fördermitteln der Europäischen Union, 20 Prozent der Kosten hat das Rathaus Selva übernommen. Auf einem Foto sind die sechs Forstarbeiter zu sehen, die die Route gesäubert, Trockensteinmauern gesetzt oder ausgebessert und auch die Wegweiser auf dem Wanderweg aufgestellt haben. Weiter geht es bei dem Schild und der Tafel auf einer steinigen Piste, die durch einen lichten Kiefernwald aufwärts führt.

 

Der breitere Pfad wird dann steiler und windet sich in mauer­gestützten Kehren aufwärts. Man bleibt beim Aufstieg immer auf dem Hauptweg und gelangt rund 20 Minuten nach dem Picknickplatz zum Sattel Sa Placeta. Hier befindet sich ein kleiner Holztisch und Bänke. Der Wanderer folgt nun rechts der Beschilderug „Mirador de s’Esquena de s’Ermita, sa Bassa“, passiert auf einem Pfad sogleich einen Pfostenpfeil und erreicht nach einer leichten Steigung einen rechts der Piste liegenden Platz, von dem eine famose Aussicht auf Caimari möglich ist. Die leicht ansteigende Route verläuft (zwei Steinmännchen mit Findlingen) teils über flache Felsplatten und auf einem Pfad weiter aufwärts.

 

Man gelangt dann zu einer Stelle, bei der links Mauerreste zu sehen sind. Dort bietet sich ein imposanter Blick auf Mancor de la Vall, das Kloster Oratori Santa Llúcia und den Puig de Suro. Der Wanderer folgt dann geradeaus einem Steinmännchen und passiert danach drei Coll des Tords. Hier sind Zweige, Äste und niedrige Mauern zu sehen, hinter denen sich Drosseljäger verstecken, um mit filats die Vögel zu fangen. Bei dem filat handelt es sich um ein großes Netz, das trapezförmig zwischen zwei Stangen befestigt ist. Darin verfangen sich die Vögel. Man folgt nun einem Pfosten­pfeil und einem Steinmännchen und gelangt rund 20 Minuten nach Sa Placeta zu einer Weg­gabelung, bei der sich rechts zehn Meter entfernt Sa Bassa befindet. Dabei handelt es sich um ein Wasserloch, zu dem Stufen hinabführen. Hier wurden einst Tiere durch eine Quelle mit Wasser versorgt.

 

Der Wanderer steigt dann (Schild „Mirador“) auf einer steinigen Piste weiter auf und folgt den Pfostenpfeilen und Steinmännchen. Die Route verläuft später in einigen mauergestützten Kehren steiler aufwärts. Nach rund zehn Minuten ist dann der Mirador de s‘Esquena de s‘Ermita erreicht, wobei es sich bei der Ermita um einen kleinen, kreisförmigen Mauerrest handelt. Die Aussicht aus fast 500 Metern Höhe ist spektakulär: Südöstlich sind der Klosterberg Randa, die Serra de Galdent, der Puig des Bruixes und das Kloster Sant Salvador bei Felanitx zu erkennen. Im Norden ist die Halbinsel Sa Victòria mit der Talaia d’Alcúdia auszumachen. Auf der Nordostseite der Bucht von Alcúdia kann man die Halbinsel Ferrutx mit ihren markanten Gipfeln sehen. Auch der Blick auf den Pla de Mallorca beeindruckt. 

Wegstrecke 4,5 km (hin und zurück)

 

Nettogehzeit rund 1 Std. 45 Min.

 

Höhenunterschied 300 m

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 nach Inca, dort auf der Ma-2130 nach Caimari. Vorm Ortseingang biegt rechts eine Fahrbahn zum Parc etnològic und seinem Parkplatz ab. Der Zutritt zum Parc ist kostenfrei. Anfahrt mit dem Bus L 330 vom Busbahnhof an der Plaça d‘Espanya nach Caimari. Abfahrtszeiten: tib.caib.es Bushaltestelle in Caimari ist bei einem Wegkreuz am Orts­eingang.

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt und steinigen Pfaden. Für Kinder geeignet.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Wasser.

 

Einkehr: Lokale in Caimari.

Fotogalerie

Karte