Wandern

Tour im Nordosten: Zurück in die "Steinzeit"

8 Stimmen

Artà - Mallorca
Eine Wanderung bei Artà auf historischen Wegen durch den Naturpark Llevant

Die leichte Wanderung beginnt am Parkplatz der Finca pública s’ Alqueria Vella de Baix. Das Anwesen wurde im Jahr 2001 vom balearischen Umweltministerium gekauft. Zusammen mit den schon ein Jahr vorher erstandenen Landgütern Es Verger und Cases d’ Albarca wurde das Areal dann von der Regierung der Balearen zum Naturpark erklärt. Das Naturschutzgebiet hat eine Fläche von fast 1.700 Hektar.

 

Vor Tourstart sollte man aber noch dem Informationszentrum einen Besuch abstatten. Dort sind kostenlose Faltblätter (auch auf Deutsch) mit einer Vielzahl an Infos über den Naturpark und seine Wander­routen erhältlich. Neben dem Parkplatz informiert zudem eine große Tafel über die Streckenführung der dreizehn Wanderrouten. Die hier beschriebene Wanderung hat die Nummern 1, 4 und 11.

 

Los geht also die Wanderung am Parkplatz von s‘Alqueria Vella de Baix, bei dem ein Schild „s‘Alqueria Vella – Es Verger, Nr. 1“ auf eine breite Piste verweist. Diese knickt bald darauf links weg und führt dann zu einem Tor mit einer Pforte. Einige Schritte weiter verweist ein Schild „Itinernari del Puig Figuer, Nr. 11“ rechts auf einen Pfad, der zunächst leicht ansteigend, dann wieder abwärts zu einer Weggabelung führt. Dort folgt man rechts einem Pfostenpfeil „Nr. 11“ und passiert danach ein offenes Tor. Auch in der Folge zeigen die Wegweiser „Nr. 11“ die Richtung.

 

Die steinige Piste verläuft nun etwas steiler zu einem Mauerdurchlass, der Coll de sa Barrereta genannt wird. Bei dem Sattel befindet sich ein Holzpfosten mit der Aufschrift „Nr. 2“ und einem Piktogramm für Lautsprecher. Dieser Pfosten weist auf mehrsprachige Audio-Guides hin, die man sich herunterladen kann (siehe Infokasten). Der Wanderer folgt aber weiterhin den Holzpfosten „Nr. 11“ und erreicht auf der steilen, felsigen Piste in rund 20 Minuten nach Tourstart den Gipfel des Puig Figuer. Hier oben befindet sich in fast 300 Meter Höhe ein Talayot, das der bronzezeitlichen Talayot-Kultur (von 1300 bis 123 v. Chr.) zugerechnet wird.

 

Die Anlage wurde 2010 vermessen und restauriert. Ursprünglich gehörte zu dem prä­historischen Bau auch ein Rundturm, der allerdings nicht rekonstruiert worden ist. Da die Archäologen in der Umgebung weitere urzeitliche Stätten lokalisiert haben, gehen sie davon aus, dass der heutige Naturpark schon während des späten Talayotikums von Menschen besiedelt war, die untereinander in Verbindung standen.

 

Die Aussicht von dem fast 300 Meter hohen „Feigenberg“ ist exzellent: Tief unten sind die Anwesen s‘Alqueria Vella de Baix und s‘Alqueria Vell de Dalt zu sehen. In der Ferne erhebt sich der Puig Morei de Talaia Freda, mit 564 Metern der höchste Gipfel der Serra de Llevant, der Puig de sa Creu und der Puig des Migdia, der in der Nähe des Klosters Betlem gelegen ist. Nach einer Pause steigt man wieder in rund zehn Minuten zu dem Abzweig bei dem Holztor ab und wandert rechts auf der breiten Piste weiter. Diese führt leicht ansteigend durch die Ebene Plana de Can Ros.

 

Nachdem man eine Hausruine passiert hat, ist nach rund 20 Minuten der Coll des Verger mit einem offenen Tor erreicht. Auf dem Sattel befindet sich ein alter Dreschplatz für Getreide. Ein Schild informiert darüber, dass auf dem Gebiet der Possessió Es Verger einst Wein, Oliven und Weizen angebaut wurden. Vom Sattel steigt man dann in rund fünf Minuten zum Gutshof Es Verger ab. Das Anwesen wurde im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Hier verweist ein Schild „Campament dels Soldats – Es Verger, Nr. 4“ links auf ein kleines Holztor.

 

Dahinter beginnt dann parallel eines Zaunes der Aufstieg zum Felskopf Penyes d‘en Cremat, der oben zu sehen ist. Ein steiniger, steiler Pfad führt hangwärts durch eine Senke. Schließlich wird unterhalb des Felskopfes ein weiterer Zaun erreicht, bei dem die Piste links (Steinmännchen) wegknickt. Auf dem Steig gelangt man dann nach einigen Kurven zu einem Sattel, bei dem sich rechts der scharfkantige Felsgipfel Penyes d‘en Cremat befindet. Die Gehzeit von Es Verger bis hier hat rund 20 Minuten betragen. Weiter geht es von dem Sattel zunächst durch ein Tor und auf einer nicht allzu steilen Piste (Pfostenpfeile „Nr. 4“) in Richtung des Campament dels Soldats, das in rund zehn Minuten erreicht ist.

 

In diesem Zwangsarbeiter­lager wurden nach dem Spanischen Bürgerkrieg republikanische Gefangene festgehalten. Über 900 Inhaftierte, die alle von der Iberischen Halbinsel verschleppt worden waren, mussten auf Befehl der Falangisten in den Jahren 1941/42 den Camí dels Presos, den „Weg der Gefangenen“, bis auf den Puig de Sa Tudossa bauen. Auf dem ehemaligen „Appellplatz“ des Lagers folgt man dann einem Pfostenpfeil, ignoriert ein Schild, das rechts auf den Aufstieg zum Puig des Porrassar hinweist, und gelangt nach etwa 20 Metern zu einer breiten Piste, auf die man links einbiegt.

 

An dieser Stelle befindet sich ein 2002 von der Regierung der Balearen aufgestellter Gedenkstein, dessen Inschrift leider kaum mehr lesbar ist. Die breite Piste führt nun in einigen Kehren teils steil talwärts. Man ignoriert beim Abstieg sämtliche Abzweige und kommt an einer Tafel vorbei, auf der auf die Existenz von zwei Schmieden verwiesen wird, in denen von den Gefangenen Arbeitswerkzeuge wie Schaufeln und Spitzhacken hergestellt wurden. Die Ruine einer dieser Schmieden ist einige Meter entfernt zu sehen. Schließlich wird rund 30 Minuten nach dem Campament wieder der Parkplatz beim Informationszentrum erreicht.

 

Wegstrecke 6 km (Rundtour)

 

Nettogehzeit rund 1 Std. 45 Min.

 

Höhenunterschied 150 Meter

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-15 nach Artà und dort weiter in Richtung Capdepera. Am Ortsausgang befindet sich eine Tankstelle, bei der links (Schild „Parc natural“) abgebogen wird. Man folgt dann weiter dieser Beschilderung und gelangt zur Ma-3333, die zur Ermita de Betlem führt und die bei Kilometer 4,7 rechts verlassen wird (Beschilderung). Eine Fahrbahn führt nun zum Parkplatz von s‘Alqueria Vella d‘Avall.

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf breiten Pisten und steinigen Pfaden. Öffnungszeiten des Zentrums: täglich 9-16 Uhr.

 

Audio-Guides: Download auf www.balearsnatura.com Hunde dürfen im Naturpark nur angeleint mitgeführt werden. Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant. Einkehr: Lokale in Artà.

Fotogalerie

Karte