Wandern

Wanderung im Nordwesten: Jetzt ohne Hotelruine

0 Stimmen

Sóller - Mallorca

Eine Rundtour bei Port de Sóller durch Oliven- und Zitrushaine

ROLAND OTTO

Die leichte Wanderung beginnt in Port de Sóller an der Landstraße Ma-1134, von der bei dem Schild „Deià, Sóller, Muleta“ links ein gepflasterter Piste abbiegt. Hier traut der Wanderer kaum seinen Augen, weil die Hotelruine Rocamar abgerissen wurde, die fünfzehn Jahre lang die Landschaft verschandelt hat. Neu errichtete Terrassenmauern und neu gepflanzte Ölbäume bestimmen nun das Erscheinungsbild. Auch ein Garten mit Kräutern und Sträuchern wurde angelegt.

 

Auf einem breiten Weg erreicht man dann eine Tafel „Camina per Mallorca“ mit einer Karte, auf der auch die heutige Tour eingezeichnet ist. An dieser Stelle wird man später auf dem Rückweg wieder ankommen. Nun aber folgt man rechts dem Schild „GR 221, Deià, Muleta“. Ein teils gepflasterter Steig verläuft dann in einigen Kehren steil aufwärts.

 

Rund eine Viertelstunde nach Tourstart sind nach einem offenen Tor terrassierte Hänge mit Ölbäumen erreicht. Hier weist ein Schild darauf hin, dass Hunde nur angeleint mitgeführt werden dürfen. Man folgt dann Pfosten-pfeilen und gelangt auf einer steinigen Piste zu einem Gattertor. Nach einer Steinpyramide führt ein steiniger Pfad in mauergestützten Kehren steil nach oben (Steinmännchen). Danach umrundet man auf einem ebenen Abschnitt eine schmale Talsenke. Die Piste steigt nun auf einer gepflasterten Strecke wieder an und führt zu einem collet, einem kleinen Sattel. Von dort bietet sich ein famoser Ausblick auf den Hafen von Sóller, den Wachturm Torre Picada, den Puig de Bàlitx und das wilde Küstengebirge Montcaire. Schließlich wird nach rund 20 Minuten nach dem Tor mit dem Hundeschild das Anwesen Muleta de Ca s‘Hereu erreicht.

 

Die schmucke, wunderschön gelegene Bergfinca ist seit vielen Jahren ein Landhotel. Weiter geht es nun (Schilder „GR 221, Deià, Muleta“ und „Deià“) auf einer ebenen, breiten Piste, die durch Terrassen mit Olivenbäumen führt. Man folgt dann bei einem Abzweig einem -Pfostenpfeil, quert ein kleines Bachbett und steigt danach auf einer steinigen Piste (Pfostenpfeile) wieder auf. Der Wanderer befindet sich jetzt auf dem Olivenanbaugebiet Cas Avinyons, zu dem der gleichnamige Gutshof gehört, der links etwas entfernt zu sehen ist. Hier sind uralte Ölbäume mit fast surrealistischen Wuchsformen zu bestaunen.

 

Der bekannteste und mit geschätzten 500 Jahren auch älteste Baum wird von den Bewohnern Sóllers „Es Camell“ genannt. Das Prachtexemplar steht direkt links der Piste. Man folgt dann einem Schild „GR 221, Refugi de Muleta, Deià“ und umgeht auf einem breiten Weg das Landgut Muleta Gran. Das Wahrzeichen der Possessió ist sein Wehrturm, der im 17. Jahrhundert zum Schutz vor Piratenüberfällen errichtet wurde. Die Route knickt dann bei einem Pfostenpfeil links ab. Etwas später folgt man der Beschilderung „GR 221, Refugi de Muleta, Deià“ und danach geradeaus dem Schild „GR 221, Deià“. Hier befindet sich wiederum eine Tafel „Camina per Mallorca“.

 

Eine breite Piste führt nun weiter durch Olivenhaine. Nach zwei Pfostenpfeilen gelangt der Wanderer zu einem Abzweig, biegt dort rechts ab und erreicht auf dem Weg den nächsten Abzweig, bei dem links dem Schild „GR 221, Deià“ gefolgt wird. Wenig später geht der Flurweg in eine Asphaltpiste über, auf der sogleich eine Fahrbahn erreicht ist, auf die links (Schild „GR 221, Deià“) abgebogen wird. Die Asphaltpiste führt zunächst leicht abwärts. Dabei hat man rechts eine herrliche Aussicht auf das Meer bei Llucalcari und der Cala Deià. Auch der Gipfel Talaia Vella, die Steilwände der Cingles de Son Rul·lan und der Berg Sa Galera bei Deià sind zu sehen.

 

Die Fahrbahn steigt leicht an und führt schließlich zur Straße Ma-10, auf die links (Schild „GR 221, Deià“) eingebogen wird. Nach etwa 100 Metern ist das Landhotel Ca’n Bleda erreicht, wobei die Gehzeit von Muleta de Ca s‘Hereu bis hier rund 50 Minuten betragen hat. Man folgt nun bei dem Parkplatz des Hotels links einem Schild „Sóller, Port de Sóller“ und einem Pfostenpfeil, durchschreitet ein Eisentor, bleibt wenig später bei der gleichnamigen Beschilderung auf dem Hauptweg und gelangt dann (Pfostenpfeile) nach einem Holztor zu der Berghütte Ca‘s Sord. Von hier hat man einen sensationellen Blick auf die Bergwelt von Sóller. So sind die beiden Cornadors, der Puig de l‘Ofre, der Penyal des Migdia und die Gebirgszüge Serra de Son Torrella und Serra d’ Alfàbia zu erblicken.

 

Ein steiniger Pfad führt dann in einigen Kehren durch terrassierte Olivenhaine teils steil abwärts, wobei Pfostenpfeile und Steinmännchen die Richtung zeigen. Man gelangt auf einen breiten Weg und steigt weiter ab. Schließlich ist das Eingangstor des Anwesens d’ Alt Son Sales erreicht. Nun führt eine Asphaltpiste weiter talwärts. Der Wanderer kommt an der Possessió Son Sales vorbei und folgt der Beschilderung „Sóller, Port de Sóller“. Rechts der Piste sind Zitrus-, Mandel- und Johannisbrotbäume und prächtige Mimosen zu sehen. Schließlich ist auf dem Camí de Son Sales eine Weg-gabelung erreicht, bei der links in den Camí de Binidorm (Schild „GR 221, Port de Sóller, Refugi de Muleta, Deià“) abzubiegen ist. Die Gehzeit von Ca‘n Bleda hat rund 40 Minuten betragen.

 

Ein Karrenweg führt nun leicht aufwärts, wobei man einem Pfosten-pfeil und dem Schild „GR 221“ folgt. Später steigt eine steinige Piste in Kehren steil an und führt zu einem Sattel mit einer Mauer. Hier ist ein herrlicher Blick auf Sóller und seine Zitrus-haine möglich. Danach verläuft die Route wieder abwärts. Der Wanderer folgt bei Abzweigen einem Pfostenpfeil und dem Schild „GR 221, Port de Sóller, Refugi de Muleta“ und gelangt wieder zu der Landstraße Ma-1134, wobei die Gehzeit von dem Abzweig auf den Camí de Binidorm rund eine Viertel-stunde betragen hat.

 

Wegstrecke 8 km (Rundtour)

 

Nettogehzeit rund 2 Std. 20 Min.

 

Höhenunterschied 260 m

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 bis Sóller und dann Richtung Port de Sóller. Dabei fährt man nicht durch den Tunnel sa Mola, sondern direkt in Richtung Meer. Bei den Schildern „Platja d‘en Repic“ und „Far es Cap Gros“ biegt man links in die Ma-1134 ein. Etwa 150 Meter weiter befindet sich bei dem Schild „Deià, Soller, Muleta“ links der Einstieg für diese Rundtour.

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf breiten Wegen, steinigen Pfaden und Asphaltpisten. Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Regenschutz. Einkehr: Lokale in Port de Sóller.

Fotogalerie

Karte