Wandern

An den Bergen entlang: Auf der alten Römerstraße

14 Stimmen

Alaró - Mallorca

Von Alaró nach Santa Maria del Camí und wieder zurück

ROLAND OTTO

Die leichte Wanderung beginnt an der Plaça Sebastià Jaume Rector, die sich links von der Pfarrkirche befindet. Man biegt von diesem Platz links in die Carrer de la Rectoria ein, die dann kurz darauf in die Carrer de Can Palou übergeht. Wenig später ist eine Weggabelung erreicht, bei der links (Schilder „Camí vell a Santa Maria“, „Vinyes
d’ Alaró“) abzubiegen ist.


Der Wanderer quert auf einer kleinen Brücke den Torrent de na Marranxa und folgt dann geradeaus dem Schild „Camí vell de Sta. Maria“. Auf der rechten Seite erhebt sich der 576 Meter hohe Felsgipfel Penyal de sa Bastida. Historische Forschungen haben ergeben, dass schon die Mauren bei dem schroffen Berg während ihrer Herrschaft auf Mallorca kleinere Befestigungsanlagen errichtet hatten, um die überaus ergiebige Font de sa Bastida zu schützen. Heute wird das Wasser der Quelle überwiegend als Mineralwasser verkauft.


Weiter geht es auf dem Camí vell a Santa Maria, bei dem es sich um eine antike Römerstraße handelt. Die Römer legten während ihrer Herrschaft auf Mallorca von ihrer Hauptstadt Pol·lèntia (dem heutigen Alcúdia) im Norden bis nach Palma eine durchgehende Straße an. Von dieser Hauptachse abgehend errichteten sie zahlreiche Nebenstrecken, die zu Ansiedlungen führten. Der Camí vell a Santa Maria ist eine solche Nebenstrecke.


Die schmale Fahrbahn verläuft nun zunächst leicht ansteigend aufwärts und später abwärts. Man kommt an kleineren und größeren Anwesen vorbei, wobei sämtliche Abzweige zu ignorieren sind. Schließlich wird rund 20 Minuten nach Tourstart die Possessió Sa Teulera Vella erreicht.


Auf dem Gebiet des großen Anwesens wurden mehrere Grabstellen mit menschlichen Knochen gefunden, die von Opfern der Inquisition in Spanien stammen. In der neueren Zeit war Sa Teulera Vella dann Schauplatz einer Familien­tragödie, die spanienweit Schlagzeilen gemacht hat: Ein damals 18-Jähriger erschlug mit einem Freund als Komplizen im Sommer 2013 seinen Vater. Als Motiv werden Geldstreitigkeiten vermutet.


Weiter geht es auf der schmalen Straße, die wenig befahren ist. Die Piste steigt dann wieder leicht an und führt nun zu dem Weingut Vinyes d’ Alaró – Sa Teulera Nova. Der Besitzer führt die lange Tradition von Winzern aus Alaró fort. So wurden im Jahr 1871 auf dem Gebiet der Gemeinde von mehr als 20 Bodegas auf einer Fläche von fast 540 Hektar Reben angebaut und knapp über 500.000 Liter Wein erzeugt. Ende des 19. Jahrhunderts vernichtete die Reblaus (Viteus vitifoliae) auch hier den größten Teil der Rebstöcke.


Der Weinkeller Vinyes d’ Alaró hat 2003 mit dem gewerbsmäßigen Verkauf von Wein begonnen. Die Winzer stellen einen Weißwein mit dem Namen Oloron her, was die alte römische Bezeichnung für Alaró ist. Auch ein Malvasia gehört zum Angebot des Celler.


Die Asphaltpiste führt dann leicht abwärts. In der Ferne sind nun sogar Palma und das Schloss Bellver zu erkennen. Man passiert weiterhin kleinere und größere Anwesen, ein Schild „Camí de sa Teulera, (Camí vell a Santa Maria)“ und lichte Kiefern­wäldchen. Schließlich wird rund 40 Minuten nach der Finca sa Teulera Vella ein gepflasterter Abschnitt erreicht. Bei der etwa 20 Meter langen Strecke handelt es sich um Reste des alten Römerwegs. Einer Tafel ist zu entnehmen, dass das historische Pflaster im Jahr 1998 von der Steinmetzschule Fodesma restauriert worden ist.


Weiter geht es dann auf der Fahrbahn, die danach zu einer Weggabelung führt. Hier befindet sich ein Schild „Quarter V“. Man bleibt nun links auf dem Hauptweg. Der Wanderer gelangt dann kurz darauf gegenüber der Fincita s’ Hostalet zur Zufahrtsstraße der Possessió Son Torrella. Das Landgut kann sich damit rühmen, mit Alan Hugh Hillgarth einen der schillerndsten Akteure vor und während des Zweiten Weltkriegs beherbergt zu haben. Der Brite hatte das Anwesen 1932 gekauft, war Konsul auf den Balearen und gleichzeitig Spion des britischen Geheimdienstes. Hillgarth arbeitete dann 1939 in Madrid in der Botschaft seines Landes und verhandelte im Auftrag von Winston Churchill mit 30 Generälen des Franco-Regimes. Er sorgte mit Hilfe des Bankiers und Großschmugglers Juan March und mit Schmiergeldzahlungen in Höhe von 13 Millionen US-Dollar maßgeblich dafür, dass sich Spanien nicht in vollem Umfang auf Seiten der Achsenmächte am Zweiten Weltkrieg beteiligte.


Die schmale Fahrbahn verläuft dann weiter in Richtung Santa Maria del Camí. Man ignoriert später den rechten Abzweig „Camí de Ca na Cili“ und gelangt rund 30 Minuten nach dem Pflasterabschnitt zu einer Gabelung, bei der links (zwei Schilder „Alaró“) abgebogen wird. Der Wanderer befindet sich nun auf der Landstraße Ma-2021. Diese führt nun immer geradeaus an Wiesen, Feldern, größeren und kleineren Anwesen vorbei. Man passiert die Possessió Son Moragues, in der sich seit fast 20 Jahren ein Luxus-Hotel befindet. Hier eröffnet sich ein herrlicher Ausblick auf den l’Ofre, Puig Major, Puig de Tossals Verds und Puig de n’Alí. Der Wanderer gelangt rund 40 Minuten nach dem letzten Abzweig zu einer Weggabelung und folgt hier links dem Schild „Alaró“.


Die Ma-2021 verläuft dann zunächst eben an den Anwesen s’ Hort und Son Antem vorbei. Die Piste steigt danach an und führt zu einem Sattel, von dem es abwärts weitergeht. Nun hat man einen wunderbaren Blick auf die beiden Tafelberge Puig d’ Alaró mit dem Kastell und den Puig d’ Alcadena. Nach einer weiteren Steigung ist nach rund 45 Minuten der Ortseingang von Alaró erreicht. Man kommt an der Schule der Gemeinde vorbei, biegt dann links in die Carrer de Can Cladera ab und gelangt auf den folgenden Straßen Son Antem und Carrer de la Rectoria nach rund fünf Minuten wieder zur Plaça Sebastià Jaume Rector.

 

Wegstrecke
12 km (Rundtour)


Nettogehzeit
rund 3 Std.


Höhenunterschied
nicht nennenswert   


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 in Richtung Inca, dann auf der Ma-2050 und Ma-2022 nach Alaró. Gebührenfreie Parkplätze gibt es neben dem Gemeindezentrum Son Tugores. Anfahrt mit dem Zug und dann vom Bahnhof Consell/Alaró mit dem Bus L 320, Abfahrts­zeiten: tib.caib.es


Tourencharakter: Leichte Wanderung auf asphaltierten Wegen.


Ausrüstung: Leichte Wander­schuhe, Wasser, Proviant, Regenschutz.


Einkehr: Lokale in Alaró.

Fotogalerie

Karte