Wandern

Flachland-Wanderung: Die Marès-Kultur entdecken

7 Stimmen

Vilafranca de Bonany - Mallorca

Eine Rundtour durch Vilafranca de Bonany, seine Wälder und Flure 

Die leichte Wanderung beginnt in Vilafranca de Bonany auf der Plaça Major, bei der sich auch das Rathaus der Gemeinde befindet. Auf dem Marktplatz fallen die zwei- und dreistöckigen Häuser auf, die aus dem Kalksandstein Marès errichtet wurden und die für die traditionelle Architektur in den Dörfern des Pla de Mallorca typisch sind.
Von der Plaça Major begibt man sich in die Carrer Principal und biegt nach etwa 20 Metern rechts in die Carrer de s‘Aigo ab. In dieser Straße ist an der Fassade des Hauses mit der Hausnummer 41 ein Weinstock zu sehen. Schon Erzherzog Ludwig Salvator hat in seinem Werk „Die Balearen in Wort und Bild“ davon berichtet, dass in Vilafranca vor vielen Hausfassaden Rebstöcke gepflanzt worden sind.


Der Wanderer verlässt dann wenige Schritte nach dem Haus mit der Nr. 8 die Carrer de s‘Aigo und biegt links in die Carrer de la Unió ab. Danach wird die Carrer d‘es Sol gequert. Nun fällt an einer Hauswand ein besonders schön gewachsener Weinstock auf, dessen Alter schätzungsweise 60 Jahre beträgt. Über den Häusern zeigen im Frühjahr  und Sommer Mauersegler (Apus apus) ihre pfeilgeschwinden Flugmanöver. Auch der Haussperling (Passer domesticus) ist hier zu beobachten.


Am Ende der Carrer de la Unió biegt man dann links in die Carrer de na Llobera ab. Diese führt leicht ansteigend aufwärts. Man kommt an der Plaça dels Donants de Sang vorbei, auf der ein Olivenbaum steht. Schließlich ist die Carrer Palma erreicht, wobei die Gehzeit seit Tourstart bis hier rund eine Viertelstunde betragen hat.


In der breiten Straße gibt es einige Läden, die lokale Agrarprodukte oder die Wurstspezialität Sobrassada zum Verkauf anbieten. Durch die neu errichtete Umgehungsstraße, die für die Bewohner Vilafrancas insgesamt gesehen sicherlich von Vorteil ist, kommen aber immer weniger Touristen in den Ort, sodass in Zukunft eine Schließung der Läden zu befürchten ist.


Die Carrer de Palma wird nun gequert und danach auf der Carrer del Metge Josep Sansó weiter gewandert. Am Ende der Straße ist dann links in die Carrer dels Reis de Mallorca einzubiegen, die wenig später rechts in die Carrer Nord wieder verlassen wird.


Der Wanderer bleibt in der Folge immer auf dieser Straße und ignoriert Abzweige. ­Nachdem die Route links weggeknickt ist, biegt man einige Schritte weiter bei einem Schild „Camí tallat“ rechts auf eine ­schmale Asphaltpiste ab. In der nun ländlichen Umgebung sind einige Häuschen und Gärten mit Zitrusfrüchten und Gemüse vorzufinden. Auch einige Vogelarten halten sich hier auf: Stieglitz (Carduelis carduelis), Amsel (Turdus merula), Haussperling (Passer domesticus) und Wiedehopf (Upupa epops).


Die Asphaltpiste führt zu einem Anwesen, knickt dort zunächst links und gleich darauf rechts weg und geht dann bei einer Kreuzung in einen Flurweg über. Die Gehzeit von der Carrer Palma bis hier hat rund 20 Minuten betragen.


Weiter geht es bei der Weggabelung scharf rechts auf einem Pfad, der meist eben an einem Kiefern­wäldchen vorbeiführt. Schließlich sind ein kleines Anwesen mit einer Mauer und einem Zaun und kurz darauf eine Weggabelung erreicht, bei der rechts abgebogen wird. Rund 50 Meter weiter biegt der Wanderer dann links auf eine breite Piste ab und gelangt danach zu einem Gehege mit einigen hellen Hausschweinen. Die Gehzeit von der Kreuzung, bei der man rechts auf den Pfad abgebogen ist, bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


Bei dem mit Mauern versehenen Gehege fallen einige Feigen­kakteen auf, deren Früchte auf Mallorca traditionell an die Schweine verfüttert werden. Man wandert dann links auf einem breiten Flurweg weiter und kommt nochmals an Feigen­kakteen, aber auch an Wildoliven, Bäumen mit Zitrusfrüchten, Mandel- und Johannisbrotbäumen sowie an einem Brunnen mit einer Zisterne vorbei.


In dieser Umgebung sind eine ganze Reihe von Vögeln zu beobachten: Rotkopfwürger (Lanius senator), Fliegenschnäpper (Muscicapidae) Turmfalke (Falco tinnunculus), Bluthänfling (Carduelis cannabina), Girlitz (Serinus serinus) und Grünfink (Carduelis chloris).


Aber auch Samtkopf-Grasmücke (Sylvia melanocephala), Orpheus-Grasmücke (Sylvia hortensis), Drossel (Turdidae) und Rotkehlchen (Erithacus rubecula) sind hier anzutreffen.


Weiter geht es auf dem breiten Flurweg, der dann leicht ansteigend in einen Wald aus Kiefern, Steineichen und Wildoliven führt. Man bleibt immer auf dem Hauptweg und gelangt dann zu einem Gehege mit Ziegen, das links der Piste liegt. Wenig später ist eine Weggabelung erreicht, wobei die Gehzeit von dem Gehege mit den Hausschweinen bis hier rund eine Viertelstunde betragen hat. Hier ist nun rechts auf eine steinige Piste abzubiegen, die parallel zu einer Trockensteinmauer leicht abwärts verläuft. Man bleibt dabei immer auf dem Hauptweg, passiert ein Feld mit neu gepflanzten Oliven-, Feigen- und Aprikosenbäumen und gelangt nach rund einer Viertelstunde zu einem breiten Weg. Dieser führt geradeaus abwärts und wird nach wenigen Schritten links wieder verlassen.


Eine schmalere, steinige Piste und später ein Pfad verlaufen dann parallel einer Mauer mit Zaun mehr oder weniger eben Richtung Osten. Man kommt an einem Gehege mit ­Ziegen und Hühnern vorbei und erreicht nach rund zehn Minuten eine Asphaltpiste. Diese steigt geradeaus kurz an und führt zu einem Sattel.


Von dort verläuft die Piste wieder abwärts, wobei man einen imposanten Ausblick auf das Ostgebirge Serra de Llevant hat. Bei einer dann folgenden Weggabelungen wird rechts auf eine schmale Fahrbahn abgebogen. Hier fällt links ein großes Getreidefeld auf.


Die Asphalt­piste, die Carrer des Vent, führt dann in Richtung Vilafranca. Rund zehn Minuten nach dem Sattel sind im Viertel Rafal Figuera mit den Hausnummern 97 und 95 die ersten Häuser der Gemeinde erreicht. Auch diese Häuser sind ganz charakteristisch für die traditionelle Architektur im Pla de Mallorca. Der Wanderer passiert einen Brunnen aus Marès, der von einem prächtig gewachsenen Efeu umrankt ist. Man bleibt weiterhin auf der Carrer des Vent und biegt später links in die Carrer del Pare Jaume Rosselló ab. Diese führt über die Plaça Tomeu Penya, der früheren Plaça Constitució, und die Carrer Fra Lluís wieder zur Plaça Major, wobei die Gehzeit von Ortseingang bis hier rund eine Viertel­stunde betragen hat.


Wegstrecke: 4,5 km
Tourencharakter: Wanderung auf meist breiten Wegen mit sanften An- und Abstiegen.
Schwierigkeitsgrad: leicht.
Nettogehzeit: rund 2 Stunden.


Die Texte der „Es Pla“-Wanderungen stammen von Miquel Àngel Lobo, Manolo Suárez, Vicenç Sastre und ARCA. Deutsche Bearbeitung: Roland Otto.

Fotogalerie

Karte