Wandern

Tierische Tour: Vorbei an den Ferkelchen

0 Stimmen

Alcúdia - Mallorca

Eine Wanderung auf dem Landgut Son Real zu frühzeitlichen Steingräbern und einer Totenstadt am Meer
 

ROLAND OTTO

Die leichte Wanderung im Nord­osten Mallorcas beginnt bei der Finca pública Son Real. Die possessió ist im Sommer 2002 von der damaligen Regierung der Balearen aus Mitteln der ecotasa, der Ökosteuer, für 11,9 Millionen Euro gekauft worden. Nach umfangreichen Bauarbeiten wurde im September 2008 in den ehemaligen Schafställen eine Austellung eröffnet.


In dem Centre d’interpretació wird in großzügig angelegten Räumen mit Fotos, Schautafeln und Texten (auch auf Deutsch) das Leben und Arbeiten der Landbevölkerung auf einem Gutshof dargestellt und erläutert. Die Besucher finden aber auch detailgenaue Nachbauten einer Küche und Vorratskammer vor. Bis zu 100 Landarbeiter waren auf Son Real als Köhler, in Steinbrüchen, bei der Oliven- und Getreideernte beschäftigt.


Los geht die Wanderung dann neben dem Eingang des Centre und dem Kräutergarten des Anwesens bei einem Holztor. Hier befindet sich eine Tafel mit den vier möglichen Touren auf Son Real. Bei dieser Wanderung folgt man den Routen mit den Nummern 2, 3 und 4 (Beschilderung).


Hinter dem Tor beginnt ein breiter Weg, der nach etwa 100 Metern zu einem Gehege mit porcs negres führt. In dem umzäunten Areal tummelt sich eine Familie des schwarzen mallorquinischen Hausschweins mit fünf putzmunteren Frischlingen.


Die Piste führt dann durch einen lichten Kiefernwald und ein mit Macchia bewachsenes Gelände. Der Wanderweg ist im Stil eines Naturlehrpfads angelegt. So wird immer wieder auf Tafeln viersprachig (auch auf Deutsch) über die örtliche Flora und Fauna informiert. Schließlich wird rund fünf Minuten nach Tourstart eine Lichtung mit Holztischen und -bänken und eine Weggabelung erreicht. Hier wird man später auf der Route Nr. 4 wieder ankommen. Jetzt folgt man aber geradeaus dem Schild Nr. 2 und 3.


Der zunächst ebene Weg verläuft später leicht abwärts zu einer weiteren Weggabelung, bei der man geradeaus auf der Hauptpiste (Schild „Nr. 2“) bleibt. Rund
20 Minuten nach der Lichtung mit den Bänken und Tischen ist dann die Steinhütte refugi erreicht. Die Hütte wurde von den früheren Besitzern als Strandhaus genutzt.


Der Wanderer übersteigt nun etwas unterhalb der Hütte auf einer Leiter einen Zaun, biegt sogleich links ab und gelangt auf einem Sandweg kurz darauf zu dem Strand Platja Son Real. Hier zweigt man bei einem Obelisk links ab und ignoriert rechts einen Pfostenpfeil, der den Langwander­weg GR 222 markiert, welcher vom Kloster Lluc nach Artà führt.


Bei dem Obelisk handelt es sich um einen Peilturm, von denen es in der Bucht von Alcúdia 14 Paare gegeben hat. Die 28 Türme dienten U-Booten der spanischen Marine von 1941 bis 1970 bei Minen- und Torpedoübungen zu ballistischen Berechnungen und zur Bestimmung der Position.


Weiter geht es also links von dem Peilturm auf einem Strandweg. Nach rund fünf Minuten fällt links ein Mirador mit einem Holzgeländer auf. Auf dem Weg dorthin übersteigt man zunächst auf einer Leiter einen Zaun und gelangt dann sogleich zu einer Höhle, die vor etwa 3.500 Jahren errichtet wurde und als Grabstätte diente.


Oberhalb der cova befindet sich der Mirador, von dem man den besten Ausblick bei dieser Wanderung hat. Rechts ist die Halbinsel Ferrutx mit ihren markanten Gipfeln, links die Halbinsel Sa Victòria mit der Talaia d’Alcúdia zu sehen. Bei klarer Sicht sind von hier auch die Tausender Puig Tomir, Puig de Massanella, Puig des Tossals Verds und Puig de l’Ofre zu erblicken.


Rechts von dem Ausguck befindet sich etwa zehn Meter entfernt ein Dolmen, von dem nur noch ein Rechteck aus Steinen und Steinplatten vorhanden sind. Das Megalithgrab wurde erst im Jahr 2003 entdeckt und wird der prätalayotischen Zeit (etwa 2000 bis 1000 v. Chr.) zugeordnet.


Gegenüber dem Mirador ist die Illa des Porros zu sehen. Auf dem Eiland wurden bei Ausgrabungen in den 1960er Jahren und 1996 ebenfalls Gräber mit 230 Menschenskeletten freigelegt. Wissenschaftler datierten die Bestattung zwischen dem 4. und 2. Jahrhundert v. Chr. Bei der späteren Ausgrabung wurden die Ruhestätten der prätalaotischen Zeit zugeordnet.


Anschließend begibt man sich wieder zu dem Strandweg, biegt dort links ab und gelangt nach rund fünf Minuten zu der Necròpolis de Son Real. Die Totenstadt besteht aus 110 Gräbern, in denen bei Ausgrabungen 300 Menschenskelette gefunden wurden. Der Friedhof wurde zwischen dem 7. und 5. Jahrhundert vor Christus angelegt.


Weiter geht es links von der Totenstadt bei einem Zaun, der auf einer Leiter überstiegen wird. Man ignoriert dann links das Schild „Nr. 3, Sa Coveta, Dolmen“ und wandert geradeaus auf einer breiten Piste weiter. Auch wenn hier das Schild „Nr. 4“ nicht mehr vorhanden ist, befindet man sich auf der eingangs erwähnten Route Nr. 4. So kommt der Wanderer später an einem Schild mit der Nummer 4 vorbei, das aber für die Gegenrichtung steht.


Nach rund zehn Minuten werden bei einer Weggabelung die Schilder „Nr. 3“ und „Nr. 2 und 3“ geradeaus ignoriert – hier wird rechts abgebogen. Der Wanderer kommt dann an einigen Info-Tafeln über Flora und Fauna vorbei und gelangt nach rund einer Viertelstunde zu einer Weggabelung, bei der sich ein Info-Schild über die Amsel befindet, und biegt dort links ab, auch wenn ein Schild mit dem Piktogramm für Wanderung nach rechts verweist.


Die breite Piste verläuft nun wieder meerwärts. Man bleibt immer auf dem Hauptweg und gelangt nach rund zehn Minuten zu dem Abzweig bei der Lichtung mit den Bänken und Tischen. Jetzt sind auf der Hinroute noch rund fünf Minuten bis zu dem Parkplatz von Son Real zu wandern.

 

Wegstrecke
4 km (Rundtour)


Nettogehzeit
rund 1 Std. 15 Min.


Höhenunterschied
30 m


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma:
Auf der Ma-15 nach Artà, dort auf der Ma-12 Richtung Ca’n Picafort bis Kilometerstein 17,7, bei dem sich das Eingangstor der Finca pública Son Real befindet. Parkplatz vorhanden.


Tourencharakter:
Leichte Wanderung auf breiten Wegen. Hunde dürfen nur angeleint mitgeführt werden. Öffnungszeiten des Centre d’ Interpretació und des Info-Büros (hier ist auf Deutsch ein Buch und ein Faltblatt über Son Real erhältlich): Oktober bis März von 10 bis 17 Uhr, April bis September von 10 bis 19 Uhr. Eintritt für das Centre: 3 Euro für Erwachsene, Kinder unter 12 Jahren gratis.


Ausrüstung:
Leichte Wanderschuhe, Regenschutz.


Einkehr: Lokale in Artà.
 

Fotogalerie

Karte