Wandern

Tour im Westen: Mit Blick auf den Drachenkopf

0 Stimmen

Andratx - Mallorca

Eine Rundwanderung bei Estellencs auf die Serra de Pinotells

ROLAND OTTO

Die mittelschwere Wanderung beginnt bei Kilometerstein 97 der Landstraße Ma-10. Hier zweigt bei den Schildern „GR 221, Coma d’ en Vidal, Es Capdellà“ und „Boal de ses Serveres, Puig de Galatzó“ eine breite Piste ab. Diese führt nach einem Brunnen, dessen Wasser nicht genießbar ist, in steilen Kehren aufwärts (Pfostenpfeil). Rund zehn Minuten nach Tourstart wird dann eine Weggabelung erreicht, bei der links (Schild „Boal de ses Serveres, Puig de Galatzó“) abgebogen wird. An dieser Stelle wird man auf dem Rückweg wieder ankommen.


Nachdem der Wanderer rechts einen Blick auf die gewaltigen Felsgipfel Cingle Redó und Es Morralàs geworfen hat, biegt er also links ab. Ein breiter Weg führt nun oberhalb des Torrent de Cas Xeremier zunächst leicht abwärts. Nach einem kurzen Anstieg ist nach rund zehn Minuten ein Picknickplatz erreicht. Auf dem einstigen Kohlenmeiler befinden sich einige Sitzbänke, Tische und Grillstellen. Auch eine restaurierte Köhlerhütte mit einem Dach aus Schneidegras ist hier zu sehen.


Bei dem Picknickplatz folgt man dann rechts dem Schild „Pas des Cossi, Puig de Galatzó“. Ein Weg führt (Steinmännchen) nun aufwärts. Die steinige, auch mit einigen Trittstufen versehene Piste schraubt sich nach einem Geröllfeld in engen Kehren sehr steil nach oben. Der Steig wurde vor über 20 Jahren von den margers der Steinsetzer­schule Fodesma restauriert. Nach rund einer Viertelstunde ist der Pas des Cossi, der Pass des Mörteltrogs, erreicht.


Hier teilt sich der Weg. Geradeaus verläuft die Route über den Pas de na Sabatera auf den Puig de Galatzó. Rechts verweisen ein Steinmännchen und ein roter Klecks auf einen Pfad, der in Richtung der Serra de Pinotells führt. Ein steiniger Trampelpfad schlängelt sich jetzt im Zickzack nicht allzu steil (regelmäßig Steinmännchen) in rund zehn Minuten hinauf zu einem kleinen Sattel, auf dem sich zwei niedrige Felsformationen mit Stein­pyramiden befinden.


Hinter dem Collet beginnt dann geradeaus ein Hochplateau, das man nun über flachen Fels und auf Pfadresten längs quert. Dabei zeigen weithin sichtbare Steinmännchen die Richtung. Auf der linken Seite sind die gewaltigen West­wände und die lange Südwest­flanke des Puig de Galatzó zu sehen, rechts befindet sich der Bergrücken der Serra de Pinotells, zu dem später aufgestiegen wird.


Am Ende der Ebene verläuft die Route kurz abwärts in eine kleine Senke und steigt dann wieder an. Man erreicht bei einer Steinpyramide zwei einzeln stehende Kiefern. Hier ist rechts oben wiederum der Kamm der Serra de Pinotells zu sehen, der mit Kiefern bewaldet ist. Die Gehzeit von dem Collet bis hier hat rund zehn
Minuten betragen.


Bei der Steinpyramide verweist jetzt ein Steinmännchen rechts auf einen steinigen Trampelpfad. Dieser führt hangwärts leicht nach oben, wobei man den Steinmännchen folgt. Die Piste knickt dann zunächst links, später rechts weg. Man steigt nun über flaches Gestein weiter auf (weithin sichtbare Steinmännchen). Schließlich werden rund 20 Minuten nach dem Abzweig bei der Steinpyramide der Bergkamm der Serra de Pinotells und bei einem großen Steinhaufen eine Abbruchkante erreicht. Hier ist ein herrlicher Blick auf das weite Meer möglich. Tief unten ist das Anwesen Sa Coma d’en Vidal zu sehen, bei dem man auf dem Rückweg vorbeikommt.


Weiter geht es nun links drei Meter unterhalb des Steinhaufens (roter Punkt, Steinmännchen) über flaches Felsgestein und dann über Pfad­reste, wobei man den Steinmännchen folgt. Nach rund zehn Minuten ist eine Steinpyramide, bei der sich auch ein Vierkantstein befindet, einer der Gipfelpunkte der Serra de Pinotells, erreicht. Aus einer Höhe von 730 Metern eröffnen sich Traumblicke satt. Geradeaus erhebt sich die Mola de s’ Esclop in ihrer ganzen Pracht. Rechts unterhalb ist die voluminöse Steilklippe Cap Fabioler zu sehen. Hinter dieser Klippe ist die Spitze des Na Pòpia, der Drachenkopf der Insel Dragonera, zu erkennen. Im Süden schweift der Blick über Palma, das Cap Blanc bis hin zum Archipel Cabrera.


Von diesem Aussichtspunkt folgt man nun zwei roten Punkten sowie den anschließend vorhandenen Steinmännchen und erreicht nach rund zehn Minuten eine Steinpyramide mit einem weiteren Vierkant. Von dort führt die Route (Steinmännchen) über flachen Fels leicht abwärts. Auf einem steinigen Pfad gelangt man dann zu einer Begrenzungs­mauer mit Zaunresten.


Nun beginnt parallel der Mauer auf einem sehr steilen Trampelpfad der Abstieg von der Serra de Pinotells (regelmäßig Steinmännchen). Am Ende der Mauer knickt die Route rechts weg. Man erreicht nach 20 Metern eine Stelle, bei der ein Schild „GR 221, Coma d’en Vidal“ nach rechts verweist. Die Gehzeit von der letzten Steinpyramide mit dem Vierkantstein bis hier hat rund 20 Minuten betragen.


Es wird dann sogleich ein Mauer­durchlass passiert und sofort links (Pfostenpfeil) abgebogen. Nach einem geschlossenen Tor, das über eine Eisenleiter zu passieren ist, führt eine breitere Piste jetzt in rund 15 Minuten (Pfostenpfeile) zu der Bergfinca Sa Coma d’en Vidal. Das Anwesen wurde 2002 von der Regierung der Balearen gekauft und restauriert. Ursprünglich sollte hier auf dem Langwanderweg GR 221 eine Herberge eröffnet werden. Das ist allerdings bis heute nicht verwirklicht worden.


Weiter geht es auf dem Gelände der Bergfinca zu einem weiteren Tor mit einer Leiter. Von dort führt eine breite Piste in einigen Kehren teils steil abwärts. Man gelangt nach rund 20 Minuten zu einem Wasserbassin, das zum Löschen von Waldbränden angelegt worden ist, und kurz darauf zu dem Abzweig mit dem Schild „Boal de ses Serveres, Puig de Galatzó“. Nun sind auf dem Hinweg noch rund zehn Minuten bis zu dem Kilometerstein 97 der Ma-10 zu wandern.
 

 

Wegstrecke
8 km (Rundtour)


Nettogehzeit
rund 2 Std. 40 Min.


Höhenunterschied
440 m


Schwierigkeitsgrad
***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-1 bis Andratx, dort auf der Ma-10 Richtung Estellencs bis zu Kilometerstein 97. Begrenzte Parkplätze am Straßenrand vorhanden.


Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf steinigen Pfaden, breiten Wegen und über flachen Fels. Beim Auf- und Abstieg zur und von der Serra de Pinotells Trittsicherheit, bei den Gipfelpunkten des Gebirgszugs Schwindelfreiheit notwendig.


Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Wasser, Sonnenschutz.


Einkehr: Lokale in Andratx.

Fotogalerie

Karte