Wandern

Wanderung bei Mancor de la Vall: Auf den Spuren des Schweinehirten

0 Stimmen

Mancor de la Vall - Mallorca

Eine Wanderung vom Bergdorf zum Coll de sa Batalla
 

Die leichte Wanderung beginnt in dem Bergdorf Mancor de la Vall in der Straße Rambla Josef Ferrer Ibañez. Von dort geht man geradeaus auf der Straße Avinguda 2. Abril de 1925 zur Plaça de Baix und dort rechts (Schilder „Caimari, Lluc“) zum Ortsausgang von Mancor und folgt dort dem Schild „Caimari“.


Eine schmale Straße führt dann in rund zehn Minuten zu dem großen Eingangstor des Anwesens Son Catlar. Das Tor kann links durch eine Pforte umgangen werden. Gleich darauf erlebt der Wanderer eine unerwartete Überraschung: Seit dem 1. Oktober 2012 kassiert hier ein Angestellter der privaten Gutshöfe Cases de Massanella und Cases de Comafreda von Wanderen eine Maut. Residenten der Balearen müssen 4 Euro, Nicht-Residenten 6 Euro, Kinder unter 12 Jahren 2 Euro bzw. 3 Euro berappen. Auch Radfahrer und Reiter werden zur Kasse gebeten.  


Weiter geht es von der Mautstelle rechts auf einem Weg, der nach etwa 50 Metern links wieder verlassen wird. Rechts befinden sich die Cases de Massanella. Ein breiter Wirtschaftsweg führt dann in ein Tal. Rechts und links der Piste befinden sich Olivenhaine mit teils uralten Ölbäumen. Schließlich wird immer geradeaus in rund 25 Minuten nach Son Catlar das Anwesen Cases de Ca’n Bajoca erreicht. Von dort geht es auf der breiten Piste weiter, die zunächst nur leicht ansteigt. Bald sind an den Seiten die gewaltigen Steilwände zu sehen, die den Torrent des Bosc umgeben. Der Karrenweg wird dann zunehmend steiler und führt in den s’ Estret, in die engste Stelle zwischen den Steilwänden. Der Wanderer passiert dann einen Mauerdurchlass mit einem offenen Tor, bei dem sich auf der linken Seite der Wasserfall Salt de l’Aigua befindet. Rund
20 Minuten nach Ca’n Bajoca ist eine Hütte und ein Gehege mit Mauern erreicht, die Porxo dels Porcs, der Schuppen der Schweine, genannt werden.


Der eher unscheinbare Ort hat für Mallorquiner eine große Bedeutung. Hier arbeitete nämlich Mitte des 18. Jahrhunderts der Schweine­hirte Montserrat Fontanet, der als der Konstrukteur der Wasserpipeline „Canaleta de Massanella“ angesehen wird. Den Wasserkanal ließ Jordi Abrí-Descatlar i Fuster, der damalige Besitzer der Possessió Massanella, in den Jahren 1748 bis 1750 errichten.


Montserrat Fontanet hatte dem Senyor einen Vorschlag für den Verlauf der Wasserrinne unterbreitet, der vor allem auf der Wirkung der Schwerkraft beruhte. Der Großgrundbesitzer erkannte sofort die Genialität der auf dem Prinzip der kommunizierenden Röhren basierenden Konstruktion. Steinmetze mauerten von der Font de Massanella, die auch Font des Prat genannt wird, die acht Kilometer lange Canaleta. Dabei musste ein Höhenunterschied von 600 Metern überwunden werden. Seit 1982 fließt das Wasser der Font de Massanella unterirdisch bis in die Gemeinde Mancor.


Weiter geht es vom Porxo dels Porcs auf der steilen Piste zu dem Caseta del Bosc, das in rund zehn Minuten erreicht ist. Das Waldhaus hat einst Köhlern und Kalkbrennern als Unterkunft gedient. Hier zweigt links die Tour zur Canaleta de Massanella und zur Font des Prat ab. Diese Wanderung ist jetzt wieder möglich, nachdem die Arbeiten an einer eingestürzten Mauerstelle der Canaleta abgeschlossen sind.


Die heutige Wandertour geht von dem Caseta del Bosc jedoch rechts auf der breiten Piste in Richtung des Coll de sa Línea weiter. Der Transportweg führt durch die Comellar des Bosc teilweise sehr steil aufwärts. Auf der rechten Seite ist der felsige Gebirgskamm Sa Carena zu sehen. Beim Aufstieg durch die Talsenke, in der sich auch der Torrent des Bosc de Massanella befindet, bleibt man bis zum Coll de sa Línea immer auf der Hauptpiste. Abzweige nach links und rechts werden ignoriert, auch wenn Steinmännchen in diese Richtungen zeigen.


Auf dem Hauptweg, auf dem rote Markierungen und Steinmännchen
vorzufinden sind, passiert man einen Kalkofen und viele Köhler­plätze. Schließlich ist nach einem langen Aufstieg von rund einer Stunde der Coll de sa Línea erreicht.


Auf dem Sattel, der auch Coll de Mancor genannt wird, befinden sich zwei Dreikantsteine. Links beginnt der Aufstieg zum Puig de Massanella (Schrift „Puig“), geradeaus (Schrift „Lluc“) verläuft die Route zum Coll de sa Batalla weiter. Die breite Piste führt nun abwärts. Man bleibt beim Abstieg immer auf der Hauptpiste (Steinmännchen, rote Markierungen) und gelangt zu einer größeren Hüttenruine und von dort nach etwa 200 Metern zu einer Stelle, bei der mehrere Steinmännchen rechts auf einen Trampelpfad verweisen. Dieser führt in Kurven (Steinmännchen, rote Kleckse) hinunter zu einem breiten Weg und dem Gutshof Comafreda, wobei die Gehzeit vom Coll de Mancor bis hier rund 25 Minuten betragen hat. Hier hat man einen wunderschönen Blick auf den imposanten Felsen Es Frontó und den Nordwestkamm des Puig de Massanella.


Der Wanderer biegt nun rechts auf den breiten Weg ab und gelangt dann zu einer Holzhütte und einem Tor. Hier kontrolliert ein Posten den Passierschein. Wanderer, die in Gegenrichtung auf dem Weg zum Puig de Massanella sind, müssen hier die Maut bezahlen.


Hinter dem Tor führt der breite Weg abwärts. Man ignoriert einen rechten Abzweig (Steinmännchen) und gelangt dann wieder zu einem breiten Weg, auf den links eingebogen wird. Vorbei an der Quelle Font des Guix wird nach rund
20 Minuten nach dem Abzweig bei dem Gutshof Comafreda ein Mauer­durchlass und die Straße Ma-2130 erreicht. Nun sind links am Straßenrand noch etwa 50 Meter bis zum Coll de sa Batalla zu gehen.

 

Wegstrecke
10 km


Nettogehzeit
rund 3 Std. 10 Min.


Höhenunterschied
600 m


Schwierigkeitsgrad
**
 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 nach Inca und dort auf der Ma-2112 nach Mancor de la Vall. Die Rückfahrt vom Coll de sa Batalla nach Mancor de la Vall ist, während der Winterfahrplan der Busse L 330 und L 331 gilt, am Wochenende und an Feiertagen nicht möglich. An diesen Tagen muss man sich am Coll de sa Batalla abholen lassen oder man macht die Tour mit zwei Autos. Abfahrtszeiten der Busse an Wochentagen: tib.caib.es.


Tourencharakter: Leichte Wanderung fast nur auf breiten Flur- und Waldwegen. Bei der langen Steigung von den Cases de Ca’n Bajoca bis zum Coll de Mancor ist gute Kondition notwendig. Infos über die Maut: puigdemassanella.com.


Ausrüstung: Wanderstiefel, Regenschutz.


Einkehr: Bar und Restaurant Coll de sa Bataia am Coll de sa Batalla, Öffnungszeiten: täglich 8 bis 20 Uhr. November, Dezember, Januar: montags geschlossen.

Fotogalerie

Karte