Wandern

Gebirgs-Wanderung: Zum verwunschenen Kirchlein

17 Stimmen

Sóller - Mallorca

Eine Wanderung bei Sóller über die „Capelleta“ zum Mirador de ses Barques

ROLAND OTTO. Die leichte Wanderung beginnt in Sóller an der Brücke Es Pont de Ca’n Rave, die über den Torrent de Fornalutx führt.


Hier verweisen zwei Schilder „GR 221, Binibassí, Biniaraix“ und „Fornalutx, Tuent, Sa Calobra“ links auf den Camí de Ses Moncades. Die Fahrbahn knickt etwa 100 Meter weiter rechts (Beschilderung) ab. Man befindet sich nun auf dem Camí de s’ Ermita, der nach etwa 30 Metern bei dem Schild „Tuent, Sa Calobra, Camí de sa Capelleta“ links wieder verlassen wird.


Eine steinige Piste führt nun an Anwesen mit schönen Gärten vorbei nach oben. Man biegt bei einem Pfostenpfeil links und wenige Schritte weiter bei einem roten Klecks rechts auf einen steinigen, gestuften und teils auch gepflasterten Pfad ab.


Der Steig kreuzt mehrmals einen Fahrweg. An diesen Stellen folgt man den Pfostenpfeilen und Steinmännchen. Beim Aufstieg zwischen terrassierten Olivenhainen ist man immer wieder vom Anblick der Bergwelt bei Sóller, Biniaraix und Fornalutx überwältigt. Direkt gegenüber kann der Wanderer tief in den Barranc de Biniaraix mit seinen Schluchtwänden blicken. Darüber thronen die beiden Cornadors und der Puig de l’Ofre. Rechts ist die Gebirgskette Serra d’ Alfàbia fast in ihrer gesamten Länge zu sehen. Auf der linken Seite sind die kolossale Südwand des fast 1.400 Meter hohen Penyal des Migdia, die Steilsenke Coma de n’ Arbona und die Serra de Son Torrella zu erblicken.


Schließlich wird rund 25 Minuten nach Tourstart das Santuari de Santa Maria de l’ Olivar des Fenàs erreicht. Das Kloster wurde in den Jahren 1943 und 1944 mit Spenden reicher Sóllerics errichtet. Zum Santuari gehört auch die Sa Capelleta, die als Kapelle zumindest auf Mallorca einzigartig ist. Die Pforte zum Kirchlein liegt direkt gegenüber dem Eingang des Kloster bei einem Holzkreuz und dem Schildchen „Sa Capelleta“.


In den Baustil der Kapelle sind ohne Frage Elemente des fantasievollen Stils von Antoni Gaudí eingeflossen. Die Sa Capelleta wird an den Ecken von vier Säulen gestützt, die mit zurechtgehauenen und aufeinandergelegten Steinen errichtet worden sind. Im Innern des Kirchleins befinden sich Figuren der Heiligen Jungfrau Maria und der Heiligen Sant Bernadette. Die Innenwände sind im Stil einer Höhle gestaltet, in die durch Öffnungen und Fenster Licht dringt. Auch Tropfsteinformationen wurden in der „Höhle“ nachgebildet. Die Mauern, die die Kapelle umgeben, sind ebenfalls bemerkenswert. So wurden die Mauerkronen in Meter­abständen mit dreieckigen Aufbauten, die alle eine Öffnung haben, besetzt.


Weiter geht es links von der Pforte und dem Holzkreuz auf einer breiten Piste, die hinauf zur Landstraße Ma-10 führt, und auf die rechts einzubiegen ist. Die Straße wird nach etwa 50 Metern links (Steinmännchen und Pfosten­pfeil) wieder verlassen. Ein Treppenpfad führt nun aufwärts. Mehrmals wird in der Folge ein Fahrweg tangiert oder gequert. Der Wanderer findet dabei an allen wesentlichen Stellen Steinmännchen und Pfostenpfeile vor. Später folgt man den Schildern „Tuent“ und weiteren Pfostenpfeilen, erreicht dann eine Asphaltpiste und kurz darauf einen Zaun, der auf einer Leiter überstiegen wird. Hier befindet sich auch ein Schild „Tuent, Sa Costera“.


Ein steiniger Pfad verläuft dann im Zickzack (Wegweiser) nach oben zu einem Anwesen und zu einer Torpforte. Dort folgt man einem Pfostenpfeil und erreicht bei den beiden nächsten Wegweisern einen Stufenpfad, der steil nach oben führt. Bei einem Holztor folgt der Wanderer dem Schild „Bàlitx, Tuent“ und danach einem Pfostenpfeil. Auf einem teils gepflasterten Weg und später auf einem Pfad, der bei einem Abhang mit einem Stahlseil gesichert ist, gelangt man schließlich auf die Landstraße Ma-10 und zum Mirador de ses Barques. Die Gehzeit von der Capelleta bis hier hat rund 40 Minuten betragen.


Von der Terrasse des Mirador de ses Barques hat man einen wunderschönen Tiefblick auf die Hafenbucht von Port de Sóller, den Wachturm Torre Picada und den Leuchtturm Far des Cap Gros. Auch das Meer bei der Landspitze Punta de Sóller ist zu sehen.


Weiter geht es von dem Parkplatz links (Schild „Tuent, Sa Costera, Bàlitx“) auf einer Treppe und danach auf einem gepflasterten Weg. Man folgt bei einem Abzweig dem Pfostenpfeil, passiert später ein Tor und gelangt dann nach rund einer Viertelstunde zu einen breiten Weg, auf dessen anderen Seite ein Schild „Sóller, Port de Sóller“ auf einen Pfad verweist. Dieser knickt bei einem Pfostenpfeil gleich links weg. Der Camí Vella de Bàlitx, der alte Weg von Bàlitx, führt dann zwischen terrassierten Olivenhainen abwärts. Man orientiert sich an Steinmännchen, roten Punkten und Pfostenpfeilen. Mehrmals werden offene Tore passiert. Man gelangt schließlich rund 20 Minuten nach dem Abzweig mit dem Schild „Sóller, Port de Sóller“ zu einer Weggabelung. Hier zeigen die Schilder „Sóller, Fornalutx“ und „Camí Vell de Bàlitx, Sóller, Ses Argiles“ die weitere Richtung.


Ein breiterer Pfad führt nun weiter talwärts. Man folgt den Pfosten­pfeilen und gelangt schließlich nach rund 25 Minuten zur Landstraße Ma-10 und biegt dort links ab. Die Straße wird dann bei dem Schild „Camí Vell de Bàlitx, Sóller, Ses Argiles“ rechts gleich wieder verlassen.


Nun führt eine Asphaltpiste, später auch ein gestufter Pfad (roter Klecks) und danach ein Fahrweg zu den ersten Häusern von Sóller. Man gelangt dann auf die Straße Ma-2123 und biegt hier links ab. Die Gehzeit von der Ma-10 bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


Der Wanderer folgt auf der Ma-2123 nun der Beschilderung „Sóller, Fornalutx“ und gelangt durch Sóllers Viertel l’Horta nach rund einer Viertelstunde zum Fußballplatz von Sóller. Dort biegt man links (Schild „GR 221, Binibassí, Biniaraix“) ab und erreicht auf dem Camí des Murtarer in fünf Minuten mit der Pont de Ca’n Rave wieder den Ausgangspunkt dieser Wanderung.

 

 

Wegstrecke
9 km (Rundtour)


Nettogehzeit
rund 2 Std. 30 Min.


Höhenunterschied
350 m


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 nach Sóller und von dort auf die Ma-10 Richtung Kloster Lluc. Dann rechts in die Ma-2123 Richtung Fornalutx abbiegen. Auf der Ma-2123 gelangt man nun zum Fußballplatz von Sóller und dort links in die Ma-2122, auf der nach 250 Metern die Pont de Ca’n Rave erreicht ist. Bei der Brücke befinden sich auch einige Parkplätze.


Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt, breiten Wegen und steinigen Trampel­pfaden.


Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant, Regenschutz.


Einkehr: Lokale in Sóller.
 

Fotogalerie

Karte