Wandern

Vom weißen „T“ begleitet

0 Stimmen

Esporles - Mallorca

Eine Wanderung auf die Fita del Ram durch die Comellar de Son Poquet, Teil I

Die Fita del Ram bei Esporles ist ein Bergmassiv, das Wanderern eine Vielzahl von Touren bietet. Meist wird der Gipfel auf der klassischen Route über die Ermita de Maris­tella erstiegen. Doch die Fita del Ram hat noch viel mehr Wanderwege und Pfade. Diese sind alle vor Jahrhunderten von Köhlern, Schneesammlern und Kalkbrennern angelegt worden. Eine dieser Routen führt von der Possessió Son Ferrà durch die Senke Comellar de Son Poquet. In Teil 2 dieser Wanderung wird der Aufstieg zur Fita del Ram und der Rückweg auf der Normalroute beschrieben.


Die mittelschwere Tour beginnt am Coll de s’Heura, bei dem sich direkt gegenüber ein kleines Eisentor befindet. Ein Schild „Ermita“ weist darauf hin, dass der richtige Einstieg gefunden worden ist. In dem Tor ist eine sehr schmale Pforte vorhanden, durch die man sich regelrecht zwängen muss. Der Wanderer folgt weiteren „Ermita“-Schildern und gelangt auf einer holprigen Piste sogleich zu den Gebäuden von Son Ferrà, die nicht betreten werden dürfen. Man durchschreitet dann ein offenes Tor und gelangt auf einem breiten Weg sogleich zu einem Mauerdurchlass. Etwa zehn Meter weiter fällt in einer Rechtskehre links ein Zaun und ein kleines Tor auf. Hier befindet sich auch ein Holzschild „Ermita“, das rechts auf die Route zur Ermita de Maristella verweist.


Wanderern, die in den vergangenen Jahren die Normaltour zur Fita del Ram gemacht haben, ist dieses Tor immer aufgefallen. Allerdings war es stets verschlossen und das dahinter liegende Gelände unpassierbar, weil eine riesige umgestürzte Kiefer und ein Dickicht aus Mastix den Weiterweg blockiert haben. Unterdessen ist die Kiefer zersägt worden, und auch das Gestrüpp wurde entfernt.


Auf der rechten unteren Seite des Tores befindet sich ein Stein, auf den ein weißes großes „T“ gesprüht wurde. Diese Markierung zeigt den Einstieg zur Comellar de Son Boquet. Das weiße „T“ wird den Wanderer fast auf der gesamten Tour bis zur Fita del Ram als Wegzeichen begleiten.


Das Tor lässt sich nunmehr mit einer Drahtschlinge öffnen. Hinter dem Tor beginnt dann ein ebener Trampelpfad, der ebenfalls von Pflanzen gesäubert ist. Die Piste führt parallel zu einem Weidezaun in ein Tal. Links sind die Gebäude von Son Ferrà und ein überdachter aljub, Wasserspeicher, zu sehen. Nach einem Schwimmbecken und einem Tennisplatz, die ebenfalls zu Son Ferrà gehören, ist links etwas unterhalb die Possessió Son Poquet zu sehen, die an ihrer kleinen Kapelle zu erkennen ist. Bald darauf zeigt eine weiße „T“- Markierung an einem Kiefernstamm und kurz darauf ein roter Punkt an einem Baumstumpf, dass man sich auf der richtigen Route befindet.


Der Wanderer erreicht dann bei einer kleinen eingestürzten Mauer eine Wegteilung und bleibt dort geradeaus (roter Punkt) auf dem Hauptpfad. Kurz darauf ist bei einem Olivenbaum, in den offensichtlich ein Blitz eingeschlagen hat, ein etwa zwei Meter hoher Felsen erreicht, an dem auch eine Steinsitzbank angelegt worden ist. Die Gehzeit seit Tourstart hat rund eine Viertelstunde betragen.


Bei den Felsen knickt nun der Pfad rechts weg (roter Klecks). Der weiter von Dissgras gereinigte Pfad führt durch einen Kiefernwald leicht aufwärts. Der Wanderer findet zur Orientierung rote Punkte, das weiße „T“ und Steinmännchen vor. Schließlich ist nach einem steileren Kurvenansteig nach rund einer Viertelstunde nach dem markanten Felsen ein Mauerdurchlass erreicht, bei dem sich ein roter Klecks und eine „T“-Markierung befinden. Hinter der Mauerlücke eröffnet sich eine Ebene, die man längs quert. Nach rund 50 Metern knickt die Route bei einer Terrassenmauer (Roter Punkt, Steinmännchen, weißes „T“) rechts weg. Der Trampelpfad führt nun leicht ansteigend aufwärts. Bei roten Punkten und einem „T“ knickt die Piste dann rechts weg. Es folgt bald eine Steinpyramide, nach der die Route in einen Steineichenwald eintaucht.


Die Piste wird dann deutlich steiler und führt im Zickzack aufwärts. Auch hier zeigen rote Punkte und weiße „Ts“ die Richtung. Man erreicht dann eine eingestürzte Mauer (roter Punkt) und biegt bei einem Köhlerplatz links ab. Weiter geht es hangwärts in Kurven durch die Comellar de Son Poquet. Auf der linken Seite sind die Felswände Na Ferrana zu sehen. Schließlich wird auf einem steilen, teils mauergestützten Pfad ein Mauerdurchlass erreicht, wobei auch bis hier rote Punkte, Steinmännchen und weiße „Ts“ die Richtung gezeigt haben. Die Gehzeit von dem unteren Mauerdurchlass bis hier rund hat 45 Minuten betragen.


Hinter dem Mauerdurchlass geht es geradeaus (roter Punkt) weiter. Es fallen hier auch zwei grüne Pfeile auf, von denen einer nach rechts, ein anderer geradeaus verweist. Der rechte Pfeil ist zu ignorieren. Hinter der Mauerlücke wird dann gleich ein kleines Geröllfeld gequert. Danach führt ein Pfad nicht mehr allzu steil aufwärts. Kurz darauf ist ein Köhlerplatz erreicht, bei dem ein weißes „T“ und ein roter Punkt vorhanden sind. Danach steigt die Piste in engen Kurven wieder steil an.


Schließlich wird rund zehn Minuten nach der Mauerlücke ein Abzweig erreicht, bei dem an einer Steineiche sich ein Schild „Coto privado de Caza“ (Privates Jagdgebiet) befindet. Hier wird links (roter Klecks) abgebogen. Ein Pfad führt nun fast eben (Steinmännchen, rote Punkte) zu einem weiteren Köhlerplatz und danach zu einer längeren Mauer mit einer Lücke, die man durchschreitet („T“, roter Klecks). Ein Steinmännchen und ein roter Punkt nach rechts auf einen Pfad sind zu ignorieren. Ein Pfad führt nun nach der Mauerlücke geradeaus (Steinmännchen, rote Punkte) zu einem aljub, einem Wasserspeicher, und einem großen Köhlerplatz. Die Gehzeit von dem Abzweig mit dem Schild „Coto privado de Caza“ hat rund 20 Minuten betragen.

In der nächsten MZ-Ausgabe folgt Teil II der Wanderung mit dem Aufstieg über die Cases de Neu de la Fita del Ram zum Gipfel und dem Abstieg über die Ermita de Maristella.

 

Wegstrecke
5 km


Nettogehzeit
rund 1 Std. 45 Min.


Höhenunterschied
300 m


Schwierigkeitsgrad
***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-1040 bis Esporles, dort in Ortsmitte links in die Carrer Costa de Son Tries abbiegen. Die Straße führt nach etwa zwei Kilometern zum Coll de s’Heura, bei dem sich rechts das Eingangstor von Son Ferrà befindet.



Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf teils steilen Pfaden.



Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Wasser.



Einkehr: Gaststätten in Esporles.

Fotogalerie

Karte