Wandern

Sant Elm: Kraxelei im Westen

16 Stimmen

Andratx - Mallorca

Eine Wanderung vom westlichsten Ort Mallorcas zum ehemaligen Trappistenkloster La Trapa

Die mittelschwere Wanderung beginnt in Sant Elm bei der Plaça de Mossén Sebastià Grau. Dort biegt rechts die Straße Avinguda de la Trapa ab. Die Asphaltpiste geht dann in den Forstweg Camí Ca’n Tomeví über, der sanft ansteigend nach oben verläuft. Rund eine Viertelstunde nach Tourstart wird dann das verlassene Waldhaus Ca’n Tomeví erreicht.


Das Gebäude ist mit zahlreichen bunten Wandmalereien verziert. Die Darstellungen zeigen unter anderem die Insel Dragonera, einen Piraten mit einem Papagei auf der Schulter und eine Stierkampfszene. Beeindruckend ist auch der verwilderte Garten des Anwesens mit Agaven, Feigenkakteen, Zistrosen und hohen Kiefern.


Weiter geht es von Ca’n Tomeví geradeaus (Steinpyramide, roter Punkt, roter Pfeil und Schrift „La Trapa“). Auf dem rechts abbiegenden breiten Weg wird der Wanderer später bei dieser Rundtour wieder ankommen. Geradeaus führt also eine Waldpiste leicht aufwärts. Etwa 50 Meter weiter bleibt man auf dem Hauptweg und ignoriert rechts ein Steinmännchen. Schließlich wird rund fünf Minuten nach Ca’n Tomeví ein breiter Weg erreicht, auf dem sich zwei einzeln stehende Mauerpfeiler befinden. Man geht nicht durch diese hindurch, sondern wandert geradeaus (Steinpyramide) auf einer breiten Piste weiter.


Diese verläuft nun in steilem Zickzack aufwärts, wobei durchgehend vorhandene Steinmännchen und auch rote Markierungen die Richtung zeigen. Der Steig verengt sich dann zu einem felsigen, holprigen Pfad. Dieser führt weiterhin in Kurven steil nach oben (Steinmännchen, rote Kleckse). Wenn sich der Kiefernwald dann lichtet, ist links unten die Insel Dragonera zum einzigen Mal auf dieser Wanderung in ihrer gesamten Länge von Cap Llebeig bis zum Cap de Tramuntana zu sehen. Rund 20 Minuten nach den beiden Mauerpfeilern wird dann ein kleiner Sattel erreicht.


Weiter geht es (roter Pfeil) geradeaus zunächst einige Meter abwärts und dann wieder aufwärts. Wenig später beginnt auf einem Pfad mit Geröllsteinchen ein steiler Aufstieg (Steinmännchen), der danach wieder durch einen ebenen Abschnitt abgelöst wird. Es folgt dann mit einer Kletterpassage der schwierigste Abschnitt dieser Tour. Zunächst steigt man noch auf einem sehr steilen, felsigen Pfad auf. Nach einer hohen Steinpyramide beginnt dann der Kletteraufstieg über tritt- und grifffesten Fels. Hier zeigen rote und grüne Punkte sowie Steinmännchen die sicherste Route.


Nach der Kraxelei wird dann auf einem Pfad bald darauf ein Coll erreicht. Die Gehzeit von dem unteren Sattel bis hier hat rund 25 Minuten betragen. Auf dem Coll informiert eine Tafel der Umweltgruppe Gob über die Flora und Fauna des Naturschutzgebiets La Trapa. Demnach sind hier 16 endemische Pflanzen und 14 Orchideenarten vorzufinden. An den Steilklippen nistet ein Sturmtaucher, der nur auf den Balearen vorkommt. Mit der Balearischen Grasmücke hat hier eine weitere endemische Vogelart ihren Lebensraum.


Von dem Sattel steigt man dann auf einem steinigen Pfad in Richtung des ehemaligen Klosters ab, das links unten zu sehen ist. Der Wanderer gelangt zu einer Holzleiter, auf der ein Zaun überstiegen wird. In dem Gatter ist für Hunde, die auf dieser Tour an der Leine mitgeführt werden dürfen, auch eine Klappe angebracht. Kurz darauf ist ein breiter Weg (Schild „Sant Elm“) erreicht, auf dem man links wenig später zu La Trapa gelangt. Die Gehzeit vom Sattel bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


In dem Kloster haben sich von 1810 bis 1820 Mönche des Ordens der Trappisten aufgehalten. Don Pedro Roig, der Besitzer des Geländes und Domherr der Kathedrale von Palma, finanzierte den Ordensbrüdern den Bau von Unterkünften, Arbeitsstätten, einer Getreidemühle und einer Kapelle. Die Mönche bauten Obst, Gemüse und Getreide an. Zum Dreschen des Korns legten sie einen kreisrunden Platz an. Seit 1980 gehört La Trapa der Umweltgruppe Gob. Das gesamte Areal umfasst eine Fläche von fast 75 Hektar.


Der Blick von der Aussichtsplattform des Klosters ist spektakulär. Aus 270 Metern Höhe präsentiert sich Dragonera mit seinem „Drachenkopf“, dem Hauptberg Na Pòpia. Tief unten liegen die Cala en Basset und der Wachturm über der Bucht. Vom Mirador hat man aber auch einen wunderschönen Blick auf das Tal Vall de Sant Josep, die gemauerten Terrassen und auf die spitzen Zinnen der Berge Puntals de la Trapa.


Nach einer ausgedehnten Pause begibt sich der Wanderer wieder zu dem Abzweig mit dem Schild „Sant Elm“ und steigt links auf dem breiten Weg auf. Nachdem man ein Tor mit Pforte passiert hat, verläuft dieser in Kehren steil aufwärts. Der Wanderer bleibt bei Abzweigen auf dem Hauptweg (Pfostenpfeil, Schild „s’Arracó, Sant Elm“) und gelangt nach rund einer Viertelstunde zum Coll de ses Ànimes.


Von dem Sattel schlängelt sich die breite Piste in Kurven teils sehr steil abwärts. Nach rund einer Viertelstunde wird dann eine Steinhütte erreicht. Hier kann man einen wunderschönen Ausblick auf die Berge Puig de ses Celles und den Puig d’en Farineta genießen. Auch das Meer bei Santa Ponça und die Inselgruppe Malgrats sind zu sehen.


Der breite Wirtschaftsweg führt dann in Kehren weiter steil abwärts. Rund 15 Minuten nach der Steinhütte fallen in einer Linkskurve rechts zwei Steinpyramiden auf, die auf einen Waldweg verweisen. Dieser führt eben (roter Klecks) nach etwa 200 Metern zu einer Wegteilung, bei der man geradeaus (Steinmännchen und roter Punkt, rechter Abzweig trotz Steinmännchen ignorieren) weiterwandert. Eine breite Piste verläuft dann durch einen Kiefernwald abwärts. Man orientiert sich in der Folge bei Abzweigen an den roten Markierungen und Steinmännchen und gelangt dann auf dem „Camí Punta de sa Galera“ nach rund einer Viertelstunde zum Waldhaus Ca’n Tomeví. Nun ist auf der Hinroute noch rund eine Viertelstunde zu wandern.

 

Wegstrecke
9 km (hin und zurück)


Nettogehzeit
rund 3 Std.


Höhenunterschied
370 m


Schwierigkeitsgrad

***

 

Anfahrt von Palma:
Auf der Ma-1 nach Andratx fahren. Dort auf der Ma-1030 weiter Richtung Sant Elm. Nach der Ortseinfahrt rechts in die Carrer Mossén Joan Ensenyat abbiegen. Dann den Schildern „Sa Torre de Cala Embasset, La Trapa“ bis zur Plaça de Mossén Sebastià Grau folgen.


Tourencharakter:
Mittelschwere Wanderung auf Asphaltpiste, breiten Wegen und steinigen Pfaden. Beim Kletteraufstieg ist einfache Klettertechnik und absolute Trittsicherheit notwendig.


Ausrüstung:
Wanderstiefel, Wasser, Proviant.


Einkehr: Bars in Sant Elm.
 

Fotogalerie

Karte