Sightseeing

Dorfcheck Campos: Charmant an jeder Ecke

12 Stimmen

Cafébesuch und Boutiquenbummel: Campos hat für jeden etwas zu bieten

Der Markttag
Samstagvormittag gehört die Hauptstraße von Campos den Händlern und Barbesitzern, die ihre Café-­Terrassen auf die Straße verlegen. In der Carrer de la Plaça wird mit Antiquitäten, Blumen und Taschen gehandelt, auf der Plaça an der Benzinzapfsäule findet der Gemüsemarkt statt. Sebastians Stand ist überschaubar, dafür verkauft der Bauer aus Campos auch nur Obst und Gemüse, das auf seiner Finca saisonal zu ernten ist. Derzeit zu empfehlen sind neben Mangold und Spinat ­boniatos, gelbe geschmacksintensive Süßkartoffeln. Knoblauch, Mandeln und getrocknete Feigen stammen ebenfalls aus eigenem Anbau. „Ich lege die Feigen gerne in Anislikör ein, die Früchte saugen sich dann voll mit dem süßlichen Aroma“, verrät Sebastian ein altes Rezept. Seine Spezialität sind vor allem ramalletes, die Tomaten können bis ins Frühjahr gelagert werden (2,25 Euro/kg). Ebenfalls haltbar sind seine selbstgemachten Marmeladen aus Karotten, Orangen und Feigen (ab 3,25 Euro).
 
Tomeus Hühner-Express
Wenn Tomeus Bus am Marktplatz vorfährt, kommt es schon mal zu Verkehrsbehinderungen. Das Auto wird dann gerne mitten auf der Straße geparkt, um schnell ein, zwei Hühner einzukaufen. Ein mittelgroßes Exemplar kostet 6,50 Euro, für den Mittagstisch am selben Tag ist es freilich nicht geeignet. „Die müssen erst groß gefüttert werden“, sagt Hausfrau Margalida, „und das dauert Monate.“ Tomeu kutschiert in seinem Lieferwagen täglich rund 200 Stück Federvieh durch die Gegend, darunter auch Tauben, Perl- und Rebhühner.

Schweizer Spezialitäten
Fester Treffpunkt am Marktplatz ist auch das Bistro Calle Cruz 20. Nach dem Einkauf trifft man sich hier auf Kaffee, Tee, Quiche und Kuchen. Die Schweizerin Daniela Krähenmann führt mit Tochter Stefanie Fernando das Geschäft, in dem es auch Mode aus Paris und New York zu kaufen gibt sowie hübsche Tischwaren wie Gläser, Porzellan, Kannen und Tabletts. Vom 21. bis 23.12. sowie am Neujahrstag gibt‘s nachmittags hausgemachte Trinkschokolde mit Guetzli – original Schweizer Gebäck (3,50 Euro).

Sohn Dominik Krähenmann hat in der Carrer de la Plaça 9 einen Einrichtungsladen eröffnet, mit Möbeln aus Belgien, Holland und Spanien sowie alten und restaurierten Stücken aus Frankreich und Mallorca. Der Schweizer restauriert auch selbst Möbel und richtet Häuser ein.

Hausgemachtes Turrón
Das weiße Nougat im Forn Ca‘n Nadal (C/. Estrelles, 22) wird aus Mandeln, Honig, Zucker und Eiklar hergestellt und wahlweise veredelt mit Schokolade, kandierten Früchten, Eigelb, Sahne und Nüssen. Die rechteckigen länglichen Tafeln gibt‘s einzeln (ab 6 Euro) oder im Geschenke-Set. „Wir stellen alles selbst her und backen unser Brot im Holzofen“, erzählt Nadal Llado stolz. Er ist in der Bäckerei seiner Eltern unterwegs, seitdem er laufen kann. Das Brot wird nach alten Familien­rezepten ohne künstliche Zusatzstoffe hergestellt, es gibt auch Toastbrot ohne Stabilisatoren, Konservierungs- und Farbstoffe (Paket 3,60 Euro).

Geschenke in letzter Minute
Das Antiquitätengeschäft Tesoro (Plaça, 7) ist ein guter Tipp für alle, die ein Weihnachtsgeschenk für ihre Liebsten suchen. Wer noch keine Idee hat, lässt sich inspirieren von silbernen Aschenbechern über handgewebte Decken aus Nordindien (75 Euro) bis zur Rolex-Uhr. Aus Marokko stammen die originellen Türstopper aus Leder mit Troddel und Silberkappe. Viel zu schade, um sie nur auf den Fußboden zu stellen.

Festlicher Weihnachtszauber
Desarollo local heißt das Zauberwort im Rathaus von Campos. Seitdem es das Referat für lokale Entwicklung gibt, werden im Dorf tolle Projekte wie die Art Nit Campos auf die Beine gestellt. Die zweite Kunstnacht am 2. August 2013 ist bereits in Planung. Zur Zeit konzentrieren sich Andreu Mas und seine Kollegen aber auf Weihnachten. Seit Mitte Dezember läuft ein umfangreiches Programm, am meisten los ist vom 21. bis 23.12. Zu den Höhepunkten gehören die ruta de xocolates, ein Weihnachtsmarkt für den guten Zweck, Chorgesang, drei Krippen-Ausstellungen, darunter eine Lebend-Krippe, sowie eine geführte Tour durch private Stadthäuser mit den schönsten Krippen. Das komplette Programm gibt‘s online unter www.ajcampos.org.

Silvester-Essen am Kamin
Maria Antònia Mesquida öffnet die Türen zum Esszimmer im Hotel Segles (C/. Santanyí, 4). In dem gemütlichem Raum mit Kamin und bunten Kacheln an den Wänden wird zu Silvester ein Mehrgang-­Menü serviert. Ob Fisch oder Fleisch – das entscheiden die Gäste selbst, sagt die Hotelbesitzerin, die das mit antiken Möbeln eingerichtete Haus vor vier Jahren übernommen hat. Reservierungen für die Nochevieja im kleinen Kreis werden noch entgegen genommen unter Tel.: 971-65 00 97. Übernachtung ab 70 Euro.

Fotogalerie

Karte