Nachrichten | Hosteleria

Wo kann man auf Mallorca gut essen gehen?

Gut 3.000 Cafés und Restaurants gibt es auf der Insel. Einige von ihnen sind besonders empfehlenswert - und müssen nicht immer teuer sein. Ein neuer Gastroführer bietet einen guten Überblick
11-07-2019 23:00
0 Stimmen
MZ-Gastro-Redakteurin Martina Zender und Herausgeber Miquel Àngel Adrover Foto: Nele Bendgens

MZ-Gastro-Redakteurin Martina Zender und Herausgeber Miquel Àngel Adrover Foto: Nele Bendgens

Das gastronomische Angebot auf Mallorca schwingt sich schon seit Jahren in immer neue Höhen empor. Doch daneben gibt es auch weiterhin die Traditionslokale, die Bars und Restaurants, in denen die Einheimischen zum traditionellen späten Frühstück, zur Mittagspause oder zum Abendessen zusammenkommen. Jetzt vereint ein neuer Gastroführer erstmals beide Aspekte. In „Mallorca gastronomical Tour" findet sowohl die bodenständige Dorfbar als auch die Crème de la Crème der Sternerestaurants einen Platz. Und vieles von dem, was dazwischen liegt.

„Urlauber, die in Ferienwohnungen auf der Insel unterkommen, wollen wissen, wo sie qualitativ hochwertig und authentisch essen gehen können", erklärte Herausgeber Miquel Àngel Adrover bei der Präsentation am Montag (8.7.) im Club des MZ-Verlagshauses die Ausgangsidee. Zugegen waren neben vielen anderen Küchenchefs auch die Sterneköche Andreu Genestra, Álvaro Salazar und Miquel Navarro. Der 400 Seiten starke, dreisprachige Band (Spanisch, Englisch und Deutsch) wendet sich aber ebenso an Inselbewohner, die neue Entdeckungen machen wollen. Zur Seite standen dem Autor und Gastrokenner in den vergangenen zehn Monaten die Gastrojournalisten Andoni Sarriegi (Grupo Gourmets) und die MZ-Autorin Martina Zender.

Das Team des Gastroführers besuchte knapp 200 Restaurants. Hinzu kommen je rund 60 typische Dorflokale und Bars sowie besondere Bäckereien und Konditoreien der Insel. „Es geht auch darum, die Verarbeitung der regionalen Produkte sowie die Hersteller und Produzenten wie Fischer und Landwirte zu würdigen. Denn leider stammt derzeit nur 15 Prozent dessen, was auf den Balearen an Lebensmitteln angeboten wird, auch tatsächlich von hier", so Andoni Sarriegi, der die kurzweilige Präsentation moderierte.

In einer solchen Zusammenstellung und so komplex hat es noch keinen Gastroführer über Mallorca gegeben, das ist ein klares Alleinstellungsmerkmal", betont auch Martina Zender. Sie hat insgesamt bereits gut1.400 Lokale auf Mallorca mit eigenen Augen gesehen – schätzungsweise knapp die Hälfte aller gastronomischen Betriebe, die die Insel aufweist. „Bei der Auswahl für den Gastroführer waren wir komplett unabhängig, keines der Restaurants hat Werbung geschaltet", betont Zender.

Damit der Leser den Überblick nicht verliert, gliedert sich der Führer in die geografischen Zonen Mallorcas. Mit einem guten Viertel der Seiten nimmt das Angebot in Palma einen großen, aber nicht übertriebenen Platz ein. Grafiken, Fotos und Karten lockern die Seiten auf und helfen bei der Orientierung. Ein Index am Ende des Buches gliedert die Lokale nach Küchenstilen und Preisen. Neben einleitenden Texten zu Regionen und Orten von Marga Font finden sich auch Infos über typischen Inselprodukte wie etwa dem Brötchen llonguet oder der Ramellet-Tomate, Weine und Weingüter. Das Vorwort steuerte Starköchin Elena Arzak bei.

„Mallorca gastronomical Tour, 2019–2020" ist ab sofort für 14,99 Euro im Zeitschriftenhandel auf der Insel erhältlich.

Compartir en Twitter
Compartir en Facebook