Tipps für Hotels und Restaurants

Katagi Blau: Asiatischer Flair an der Playa de Palma

0 Stimmen
Katagi Blau: Asiatischer Flair an der Playa de Palma

Av. d'Amèrica, 2
Palma de Mallorca - Mallorca

Tel.: +34971596018

Die Natur hat diesem Testtag im neuen Restaurant Katagi Blau einen besonderen Stempel aufgedrückt. Denn das komplett verglaste, schick eingerichtete Lokal (plus Terrasse samt Pool) befindet sich im siebten und somit obersten Stock des Fünf-Sterne-Hotels Llaut Palace, und man genießt einen fantastischen Blick über die Playa de Palma und das Meer. Doch nach zuerst strahlender Sonne brach ein gota-fría-Unwetter herein – mit Blitz, Donner und jeder Menge Regen, wieder gefolgt von Sonne. Und während man die Köstlichkeiten von Chefkoch Gunnar Blischke probierte, konnte man – wohlbehütet sitzend – gleichzeitig den fantastischen Wetter-wechsel beobachten.

 

 

Blischkes Stil: asiatische Fusionsküche. Und zwar auf hohem Niveau – im wahrsten Sinn des Wortes. Passend dazu der selbstbewusste Name, der übersetzt in etwa bedeutet: „Kein Zweites dieser Art unter der Sonne“. So schnabuliert man inmitten von „Gärten“, die von der Decke und an der Wand hängen, sitzt in elegant-legeren Möbeln und genießt ein köstliches Bao mit karamellisierter Ente, Pflaumensauce, Erdnuss und Feldsalat, ein Lachs-Sashimi mit geklärter Butter, Ponzusauce, Wakame-Algen, Pistazien, Tobiko und Schnittlauch, ein gepfeffertes Thunfisch-Sashimi mit Avocadocreme, die Hot Rod Roll mit Thunfisch-Sashimi und -tatar, gebackenen Garnelen, Avocado,Gurke und süßer Sojasauce oder auch köstlich-zarte Lammfleischwürfel in Mandarinensaft mit Enoki- und Shiitake-Pilzen, Spargel und Ponzu-Schaum. Als Abschluss gibt es dann noch einen schwarzen Sesam-Felsen mit Sesam-Mousse, Kokos-Garnache und Mango-Sorbet (Vorspeisen/Sushi 11–22,50 Euro, Hauptspeisen 16,50–30 Euro, Desserts 8,50–11,50 Euro, dreigängiges Mittagsmenü 22 Euro).

 

 

Der 33-jährige Berliner Blischke hat vor seinem Umzug auf die Insel neun Jahre in Hamburg gearbeitet, so auch viereinhalb Jahre bei TV-Koch Steffen Henssler, der bei ihm die Liebe zur asiatischen Küche weckte. Als er das Angebot für die Position des Chefkochs im Restaurant Coast by East im Nobelhafen Port Adriano erhielt, zögerte er nicht. Aber „weil sich die Bauarbeiten in Port Adriano und somit die Eröffnung des Lokals verzögerten, ging ich für ein Dreivierteljahr nach Tokio“. Dort perfektionierte er seine fernöstlichen Küchenkenntnisse im renommierten Restaurant Miyako Zushi. In den sechs Jahren im Coast by East nutzte der leidenschaftliche Koch zudem regelmäßig auch die Winterpause, um weltweit bei den besten Köchen zu arbeiten. Das macht er jetzt weniger, zumal ihn seine junge Familie – er ist Vater von Zwillingen – auf Trab hält.

 

 

Zum Katagi Blau kam er letztlich per Zufall: Die beiden mallorquinischen Besitzerfamilien des Llaut Palace waren häufig begeisterte Gäste im Coast by East, und so fragten sie ihn schließlich, ob er sich einen Wechsel vorstellen könne. Er konnte. Gemeinsam mit einem Partner entwickelte er ein Konzept, kreierte den Namen und startete das Lokal im vergangenen Juni. Er ist kein Angestellter, sondern Partner des Hotels, das über diese luxuriöse Restaurantergänzung froh ist – -analog zu dem Anspruch der Besitzer. Blischke brachte denn auch ein paar Köche aus dem Coast by East mit, „aber ich habe keinen abgeworben, sondern sie hatten nur saisonale Verträge, daher haben sie diese nicht verlängert, sondern kamen zu mir“. Wie beispielsweise sein langjähriger Souschef Omar Quillano, ein Peruaner, der auch in Amsterdam und Paris gearbeitet hatte und die Kochphilosophie von Blischke nicht nur versteht, sondern auch um seine eigenen Ideen ergänzt. „Wir sind ein gutes Team!“, so Blischke.

 

 

Das natürlich auch alle verwendeten Saucen selbst ansetzt. „Das ist eine Selbstverständlichkeit für mich, aber auch sehr zeitintensiv, denn einige Saucen benötigen lange Kochvorgänge.“ Die verwendeten Produkte stammen, wenn möglich, von der Insel. Wobei er teilweise sogar spezifische, nur für ihn angebaute oder hergestellte Ware (besondere Kresse-Varianten, Tofu) oder gehaltene Tiere nutzt. Auch eine Entenfarm füttert jetzt ihre Tiere nach Absprache mit Blischke, das Lamm stammt von hier, und das Rindfleisch kommt von der Angusfarm Son Mayol bei Establiments. „Exotisch kochen mit lokalen, möglichst Bio-Produkten – das ist mein Motto.“ 

 

 

Wer seine Kochwelt ein wenig besser verstehen möchte, kann im Winter an der sogenannten „Kitchen Connection“ teilnehmen, bei der maximal acht Personen zusammen kochen und einen Einblick beispielsweise in Saucenherstellung und japanische Schnitttechniken bekommen. Das gemeinsame Essen am Ende bildet den krönenden Abschluss. Noch ein Tipp für die Anreise: Geparkt werden kann auch in der Tiefgarage des Hotels. MARTINA ZENDER

 

 

(Stand: Januar 2018)

 

 

 

http://www.katagiblau.com

Fotogalerie

Karte