Nachrichten | Gastronomía

Simply Fosh: Die Süße, die zu allem passt

Feigen sind die Lieblingsfrüchte von unserem Sternekoch. Sie finden in seiner Küche reichlich Verwendung. Ob als Mittagsessen, als Snack für zwischendurch oder wie in seinem neuen Rezept als Nachtisch
11-08-2019 23:00
2 Stimmen
Frische Feigen verderben leicht. Darum vorsichtig transportieren! Foto: MFRG

Frische Feigen verderben leicht. Darum vorsichtig transportieren! Foto: MFRG

Einer der schönsten Genüsse im mediterranen Sommer sind frische Feigen: süß, mit verführerischem Duft und saftig. Sie gehören zu den herrlichsten Früchten, die man in seinem Leben ernten kann. Am besten isst man sie von der Sonne gewärmt direkt vom Baum, ich muss gestehen, dass ich manchmal, wenn ich über die Insel fahre und an einem wunderschönen Feigenbaum mit fetten, reifen Früchten vorbeikomme, einfach anhalten muss, um ein paar Feigen zu genießen, bevor ich meine Fahrt fortsetze.

Mallorca gehörte vor ein paar Jahren offenbar noch zu den größten Feigenproduzenten weltweit, und in der Nähe von Llucmajor gibt es die Experimentierfarm Son Mut Nou, wo auf 15 Hektar Fläche zu Studienzwecken ausschließlich Feigenbäume angepflanzt wurden. Tausende Feigenbäume schmücken die Finca Son Mut Nou, und es gibt über 600 Arten, die von allen Winkeln der Balearen, dem Festland und weiter entfernten exotischen Ländern wie China, Syrien, Zypern, Griechenland, Ägypten, Italien, Australien, Südafrika, Israel und Japan hierher verpflanzt wurden – sogar eine Feigenart aus Fukushima.

Higos frescos (frische Feigen), wie sie hier in Spanien heißen, gehören zu den ältesten Früchten, die die Menschheit kennt. Es gab einen Feigenbaum im Garten Eden und es ist die am meisten erwähnte Frucht in der Bibel. Feigen haben einen hohen Energiegehalt, die frühen olympischen Athleten ernährten sich bei ihrem Training damit. Sie wurden den Gewinnern der Olympischen Spiele als „Lorbeer" beziehungsweise als Medaillen überreicht. Es gibt sehr viele faszinierende Arten, die normalerweise durch ihre Farbe unterschieden werden: grün, golden, schwarz und violett. Man kann sie einfach mit Honig anbraten, und sie schmecken herrlich zu Schafskäse, Orange, Portwein, Ingwer, Erdbeeren, Mandeln und Schokolade. Ein guter, dünn geschnittener Serrano-Schinken mit knusprigem Brot und frischen Feigen ist ein sagenhafter Snack für zwischendurch oder ein leichtes Mittagessen. Feigen sind der perfekte Partner für Foie gras (Stopfleber), Ente, geräuchertes Fleisch und Pasteten. Salate kann man herrlich verfeinern, wenn man Feigen, Walnüsse und Blauschimmelkäse dazugibt. Beim Feigenkauf sollte man wissen, dass die Früchte nach dem Pflücken nicht nachreifen. Wählen Sie also die reifsten Feigen aus, die Sie finden können! Sie sollten eine intensive Farbe haben, schön dick sein und leicht nachgeben, wenn man sie drückt.

Auch der Geruch ist wichtig. Kaufen Sie keine Feigen, die schon ein wenig säuerlich riechen. Frische Feigen haben eine extrem kurze Haltbarkeitszeit. Sie können schnell beschädigt werden und müssen daher vorsichtig behandelt und beim Transport in ein Tuch gewickelt werden. Reife Feigen sind leicht verderblich und halten nicht länger als drei Tage im Kühlschrank. Wenn Sie die Feigen eine Stunde vor dem Servieren in der Sonne liegen lassen, entwickeln sie einen wunderbaren Duft und
Geschmack.

Gewürzte Feigen mit Honig und Vanille-Mascarpone


Gewürze passen hervorragend zu frischen Feigen. Dieses Dessert ist so lecker und in ein paar Minuten ganz einfach zuzubereiten. Noch einfacher wird es, wenn Sie den Vanille-Mascarpone durch Eis ersetzen.

Zutaten für 4 Personen
8 frische Feigen, halbiert
2 EL Butter
2 EL flüssiger Honig
2 EL brauner Zucker
2 TL Zimt
2 EL Orangensaft
2 Sternanis
1 TL Fenchelsamen

Vanille-Mascarpone
250 g Mascarpone
1 Vanilleschote, längs
durchgeschnitten
1 EL Puderzucker

Den Ofen auf 200 C°/180 C° Umluft/Gas Stufe 6 vorheizen.

Die Feigen in eine ofenfeste Form geben, mit Butter bestreichen und mit Honig beträufeln. Zucker und Zimt darüberstreuen, den Orangensaft darübergießen und vorsichtig vermischen. Sternanis und Fenchelsamen hinzufügen und die Feigen 15 bis 20 Minuten im Ofen rösten. Inzwischen die Vanillesamen aus den Schoten kratzen und mit Mascarpone und Puderzucker vermischen.

Je vier Feigenhälften auf einen Servierteller legen, mit Sirup und Gewürzen beträufeln, einen Löffel Vanille-Mascarpone hinzufügen und sofort servieren.

Compartir en Twitter
Compartir en Facebook

Rezept-Sammlung

Suchen Sie Rezepte, indem Sie hier den Namen des Gerichts und einige Zutaten angeben