Wandern

Schleife um Portocolom

0 Stimmen

Santanyí - Illes Balears - Mallorca

Eine leichte Tour an der Ostküste der Insel 

KATHRIN BREMER

Wir gehen vom Yachthafen von Portocolom in Richtung des alten Ortskerns, vorbei an zahlreichen Mallorca-typischen llaüts. Ursprünglich wurden diese Boote zum Fischfang und Warentransport eingesetzt. Heute sind die llaüts eher als Freizeitboote beliebt – vor allem unter älteren mallorquinischen Herren. 

Am Ende der Bootsmole gehen wir ein kleines Stück die Straße hoch und biegen sofort wieder rechts ab, um weiter an der Hafenmole entlangspazieren können. Die Häuser in der ersten Reihe haben jeweils einen eigenen Bootsanleger, der zumeist auch noch in Benutzung ist. 

An den letzten Häusern des ehemaligen Fischerviertels entlang halten wir uns wieder rechts. Wir gehen etwa 100 Meter parallel zur Straße und biegen in der Rechtskurve nach links auf einen unbefestigten Fahrweg ab. Für Autos ist dies eine Sackgasse, jedoch mit Parkmöglichkeit am Ende. Nach 5 Minuten erreichen wir die Felsenbucht S‘Algar. Wir halten uns auf dem Weg nach links, leicht bergan. Das Gelände ist hier schwierig zu laufen, man geht auf teils sehr erodiertem Kalkstein. Der Weg ist schmal und unübersichtlich, führt jedoch stets in recht gleichmäßigem Abstand entlang der rauen Küste.


Etwa eine halbe Stunde nach der Bucht von S‘Algar erreichen wir einen Mauerdurchlass. Kurz dahinter, etwas abseits und bergab des Weges befindet sich eine Höhle, in die man ein Stück hineinklettern kann. Mallorca besteht zu 90 Prozent aus Kalkstein. Im Gegensatz zu den harten, reinen Lias-Kalken, die in der Serra de Tramuntana vorkommen, finden sich an der Ostküste vor allem weiche, leicht verwitterbare und sehr erosionsanfällige Kalkmergel. Die zahlreichen Höhlen hier sind das Ergebnis von Verkarstungsprozessen.  

Weitere 15 Minuten nach dem Durchlass erreichen wir eine Gabelung, bei der wir den linken Weg nehmen, der leicht bergan führt. Der Erdweg führt durch duftenden Rosmarin und Lavendel. Nach weiteren fünf Minuten haben wir eine Kreuzung erreicht. Nach rechts können wir einen Abstecher zur Siedlung Cala Murada machen, kommen anschließend aber wieder hierhin zurück. 

Zurück an der Kreuzung gehen wir den Weg von unserer ursprünglichen Richtung aus gesehen links. In etwa 20 Minuten haben wir wieder die Felsbucht S‘Algar erreicht. Wir schließen hier nun eine weitere Schleife an und gehen dafür links, immer an der Küste entlang zur Halbinsel Tanita de sa Torre mit dem Villenviertel Sa Punta. Auch hier ist der Untergrund felsig und steinig. Wir gehen immer möglichst nah an der Küste entlang und ignorieren alle Abzweigungen. Nach etwa 20 Minuten gelangen wir an einen Kreisel, wo die Asphaltstraße Carrer de la Ciutat de Seta beginnt. Wir können nun direkt quer hinunter auf die andere Seite der Halbinsel gehen oder der Straße in Richtung Leuchtturm folgen. Leider wird durch die Villen und deren hohe Mauern meist der Blick auf die Küste versperrt. Auch der von außen schön anzusehende Leuchtturm ist leider nicht zu besichtigen. 

Wir biegen nach rechts in den Carrer del Far ein und folgen diesem sanft bergab, bis wir den Strand S‘Arenal erreichen. Im Sommer bieten sich hier ein Badestopp und eine Einkehr im Chiringuito an. 

Der Straße folgend erreichen wir in 20 Minuten wieder Portocolom. Früher wurde der große Naturhafen vor allem zur Verschiffung der rund um Felanitx gekelterten Weine genutzt. Auch heute leben in dem 4.000-Einwohner-Ort noch einige Fischer vom Fischfang. Wenn man Glück hat, kann man sie beim Flicken der Netze beobachten. Ein Bummel durch den kleinen historischen Ortskern am nördlichen Ende und die Einkehr in einem der Cafés und Restaurants an der Promenade beschließen den Ausflug.  

 

Wegstrecke

9 km

Nettogehzeit

2,5 Stunden

Höhenunterschied

70 m

Schwierigkeitsgrad

 

**

 

Anfahrt von Palma:  Auf der Ma-19 bis Campos, dann Richtung Felanitx auf der  Ma-5120. Rund um Felanitx ist Portocolom bereits ausgeschildert. Der Ma-4010 bis dort folgen.

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Gestein und Geröll, am Ende auf
Asphaltstraße.

 

Ausrüstung: Bergschuhe, Wasser, Proviant, Sonnenschutz.

 

 

Einkehr: Bars und Restaurants in Porto-colom. Im Sommer Chiringuito am Strand.

Fotogalerie

Karte