Wandern

Wandern an der Küste: Durch die Dünen zum Strand

1 Stimme

Santa Margalida - Illes Balears - Mallorca

Vor der Sommerpause unseres „Wegweisers“ noch eine Küstenwanderung auf dem GR 222 von Son Serra de Marina nach Colònia de Sant Pere

ROLAND OTTO

Der Langwanderweg GR 222 soll nach seiner endgültigen Fertigstellung mit einer Länge von fast 130 Kilometern vom Kloster Lluc nach Artà führen. Geplant sind dabei auch Nebenstrecken von Artà nach Son Servera, Capdepera und Cala Ratjada. Eine der heute schon markierten Abschnitte des GR 222 ist die Küstentour von Son Serra de Marina nach Colònia de Sant Pere.

 

Die leichte Küstenwanderung beginnt am östlichen Ende von Son Serra in der Avinguda de na Borges und einem Parkplatz, der sich bei dem Torrent de na Borges befindet. Ein Schild „GR 222, Colònia de Sant Pere“ zeigt, dass der richtige Einstieg gefunden worden ist. Man quert dann die Mündung des Torrent in das Meer, bei dem sich auf der rechten Seite die Brackwasserzone s‘Estany del Bisbe gebildet hat. Die Route führt dann sogleich zum Anfang der Platja Sa Canova und zu einer Info-Tafel über den Naturstrand.

 

Dass dieser über 1.500 Meter lange Strand, sein Dünensystem und sein bewaldetes Hinterland für Besucher in dieser Form überhaupt noch existiert, ist der mallorquinischen Umweltbewegung zu verdanken. So wurden in den 80er-Jahren Pläne bekannt, dass bei der Platja Sa Canova und landeinwärts die Mega-Urbanisation „Ravenna“ mit 35.000 Einwohnern und noch mehr Bettenplätzen entstehen sollte. Auch ein Golfplatz und ein Sportboothafen waren geplant. Dieses landschaftsfressende Projekt aus Beton wurde jedoch durch den Widerstand der Umweltbewegung und auch durch das Engagement mallorquinischer Künstler verhindert. So entwarf der Maler und Bildhauer Miquel Barceló ein Plakat „Sa Canova contra Ravenna“. Nach den lang anhaltenden Protesten deklarierte die Balearen-Regierung Sa Canova 1991 zum Naturgebiet von besonderem Interesse, wodurch eine Bebauung verboten wurde.

 

Weiter geht es von der Infotafel am Strand von Sa Canova. Schilder weisen darauf hin, dass das mit Tauen abgesperrte Dünensystem zunächst nicht betreten werden darf. Man erreicht rund fünf Minuten nach Tourstart einen Holztreppe und einen Holzsteg, der rechts in das Dünensystem führt und von dem nach etwa zehn Metern links auf eine Dünenpiste abgebogen wird. 

 

Der Wanderer wird hier sofort von der fabelhaften Kulisse der markanten Gipfel der Halbinsel Ferrutx verzaubert. So sind die Berge Talaia Moreia, Puig de sa Tudossa, Talaia Freda, Puig de sa Creu, Puig d’en Xoroi und der Bec de Ferrutx zu sehen. Im Hinterland ist das Naturschutzgebiet Sa Canova, das dem gigantischen Umweltfrevel „Ravenna“ fast zum Opfer gefallen wäre, sehr schön zu sehen.

 

Rechts fallen in etwa 50 Metern zwei Obelisken auf. Dabei handelt es sich um Peiltürme, von denen es in der Bucht von Alcúdia 14 Paare gegeben hat. Die Türme dienten Kriegsschiffen und U-Booten der spanischen Marine von 1941 bis 1970 bei Minen- und Torpedoübungen zu ballistischen Berechnungen und zur Bestimmung der Position.

 

Der Dünenweg, auf den man links eingebogen ist, ist mit Tauen, die an Pfosten befestigt sind, abgegrenzt und darf nicht verlassen werden. Der Wanderer bleibt in der Folge immer auf der vom Meer etwa 20 Meter entfernten Dünenpiste und folgt einigen Pfostenpfeilen, die neben Schildern die offiziellen Wegweiser des GR 222 sind. Schließlich wird bei einem Kiefernwald ein kleines Bachbett erreicht, das gequert wird. Danach gelangt man sogleich zur Platja Sa Canova, wobei die Gehzeit von dem Abzweig mit dem Holzsteg rund 20 Minuten betragen hat.

 

Hier hat der Wanderer einen famosen Ausblick auf das Cap Pinar, die Talaia d’ Alcúdia und das Cap Formentor und den El Fumat. Auch die Tausender Puig Tomir, Puig de Massanella, Puig d’en Galileu, Puig de n’Alí und Puig Major sind in der Ferne zu erblicken.

 

Weiter geht es von dem Strand auf einem Erdweg. Auch jetzt -zeigen Pfostenpfeile die Richtung. Nach rund fünf Minuten ist dann der Strand S‘Estanyol erreicht, bei dem sich auch die ersten Häuser der gleichnamigen Urbanisation befinden. Man folgt nun hier dem Schild „GR 222, Colònia de Sant Pere“, quert den Strand, folgt dann auf einem Pfad links einem Steinmännchen und steigt nach 20 Metern rechts wenige Meter zu einem niedrigen weißen Zylinderstein mit der Beschriftung D.P.M.T. auf.

 

Ein erdiger Pfad führt dann parallel zum Meer weiter. Rechts befinden sich Strandvillen und Ferienhäuser der Urbanisation sʼEstanyol. Auch jetzt zeigen Pfostenpfeile die Richtung. Schließlich wird nach der Landspitze Punta Llarga der Naturstand Cala Tonó, der auch Cala Toró genannt wird, erreicht. Die Gehzeit von der Platja Sa Canova hat rund 15 Minuten betragen.

 

Man folgt bei der Cala, bei der sich zahlreiche schattenspendende Tamarisken befinden, auf einem Erdweg den Pfostenpfeilen und umrundet die Bucht. Nach einem kurzen Anstieg wandert man auf einem Erdpfad weiter, passiert eine Bauruine und gelangt nach einem Pfostenpfeil zu einer Fahrbahn, auf die links abgebogen wird. Diese wird nach rund 20 Metern links wieder verlassen.

 

Der Wanderer kommt dann auf einem Pfad an einer Felsbucht vorbei und stößt dann wieder auf die Fahrbahn. Hier ist ein Schild „GR 222, Colònia de Sant Pere“ vorzufinden. Von dort geht es dann auf einem Fußgängerweg, der neben der Straße angelegt wurde, weiter. Schließlich wird der Sporthafen und der Club Naùtic Colònia de Sant Pere erreicht, wobei die Gehzeit von der Cala Tonó rund 30 Minuten betragen hat.

 

Von dem Club Nàutic sollte der Wanderer dann links zur Uferpromenade gehen. Auf dem Uferweg kommt er an Restaurants vorbei und gelangt nach rund fünf Minuten zum Sandstrand Platja Colònia de Sant Pere, bei dem man sich in das abkühlende Nass stürzen kann.

 

Wegstrecke

9 km (hin und zurück)

Nettogehzeit

rund 2 Std. 30 Min.

Höhenunterschied

nicht erwähnenswert

Schwierigkeitsgrad

**

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-15 nach Artà, dort auf der Ma-12 Richtung Ca’n Picafort. Einige Kilometer vor dem Urlauberort biegt man rechts auf die ausgeschilderte Straße nach Son Serra de Marina ab. Auf dieser wird dann der Ortseingang von Son Serra erreicht. Auf der Avinguda del Talaiot de sa Nineta fährt man dann Richtung Meer und biegt kurz vor diesem rechts in den Carrer Fra. Juníper Serra ab. Auf dieser Straße wird dann die Avinguda de na Borges und ein Parkplatz erreicht.

 

Tourencharakter: Leichte Küstenwanderung auf Dünenpiste, sandigen Pfaden und Wegen. Rückweg auf der Hinroute.

 

Wer den Rückweg nach Son Serra de Marina bei heißen Temperaturen scheut, kann sich auch in Colònia de Sant Pere abholen lassen.

 

Ausrüstung: Leichte Sportschuhe, Wasser, Badesachen.

 

 

Einkehr: Lokale in Colònia de Sant Pere.

 

 

Diese Wanderung wurde am 29.6.2017 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte