Wandern

Wandern bei Alcúdia: Meerluft schnuppern

2 Stimmen

Alcúdia - Illes Balears - Mallorca

Eine Wanderung auf der Halbinsel La Victòria mit Aufstieg auf den Puig des Romaní

ROLAND OTTO

Die mittelschwere Wanderung beginnt am Ende der Urbanisation Bon Aire bei der Sa Barrera de sa Muntanya. Hier befindet sich eine Brücke über den Torrent des Fontanelles, der in das Meer mündet, und ein Parkplatz. Das Areal wird auch von Campern mit Wohnmobilen genutzt. Beim Parkplatz weist eine Tafel „Nordic Walking Illes Balears“ auf verschiedene Wege des im Herbst 2008 auf der Halbinsel La Victòria eröffneten Nordic-Walking-Parks hin. Dabei zeigen Holzpfosten mit einem roten Pfeil den Nordic Walkern den Routenverlauf. 

 

Bei der hier beschriebenen Tour orientiert sich der Wanderer jedoch an den Holzpfosten mit einem schwarzen Pfeil, Steinmännchen, roten Klecksen und der Beschilderung „Ermita de la Victòria, Talaia d‘Alcúdia“. Dieses Schild verweist bei dem Parkplatz rechts auf einen Pfad, der zu einer Asphaltpiste führt und auf die rechts abzubiegen ist. Sogleich ist die Jugendherberge Campament de la Victòria erreicht.

 

Man folgt den Pfostenpfeilen, passiert ein Basketball- und Fußballfeld und nach der Beschilderung „Ermita de la Victòria, Talaia d’ Alcúdia, Coll de na Benet“ ein Tor. Danach verweist ein Schild „Ermita de la Victòria, Talaia d‘Alcúdia“ links auf einen Weg, der bei einem Pfostenpfeil dann geradeaus durch einen lichten Kiefernwald verläuft. Auch bei der nächsten Wegteilung wird links der erwähnten Beschilderung und danach den Pfostenpfeilen gefolgt.

 

Schließlich wird nach einem längeren Abstieg auf einem steinigen Pfad eine torrentera, ein kleines Bachbett, erreicht, bei der ein Schild „Ermita de la Victòria, Talaia d’ Alcúdia“ nach rechts verweist.

 

Ein sehr holpriger und steiniger Steig führt nun teils sehr steil in Kehren aufwärts (rote Kleckse). Schließlich ist nach einem anstrengenden Aufstieg der Parkplatz bei der Ermita de la Victòria erreicht, wobei die Gehzeit seit Tourstart rund 35 Minuten betragen hat.

 

Die Gründung des Klosters geht auf den Eremiten Arnau Got zurück, der Ende des 14. Jahrhunderts in einer unweit gelegenen Höhle gewohnt hat. Die heutige Kirche wurde 1678 erbaut, danach immer wieder erweitert und restauriert.Über 260 Jahre später, nach Ende des Spanischen Bürgerkriegs (1936–1939), war in diesem Gotteshaus ein Zwangsarbeiterlager für republikanische Gefangene untergebracht. Die Inhaftierten mussten für das Franco-Regime unter unmenschlichen Bedingungen die Straße zur Ermita und zum Militärstützpunkt Cap des Pinar bauen. Heute ist die spanische Armee auf dem Stützpunkt stationiert, und die Ermita ein Hotel. 

 

Auf dem Parkplatz befinden sich Tafeln, die über „ornithologische Wanderungen“  und über die mallorquinische Ziegenart „cabra fina“ informieren. Der Wanderer folgt dann bei dem Parkplatz dem Schild „Talaia d‘Alcúdia, Collet des Coll Baix – Refugi“ und steigt auf einer breiten Piste auf. Man passiert ein Schild „Sa Tres Creus“ und bleibt geradeaus auf der Hauptpiste. Rund eine Viertelstunde nach Tourstart ist nach einem steilem Aufstieg in  einer Rechtskehre eine Stelle, an der sich links Stufen und ein Holzgeländer befinden, erreicht. Hier ist nun links (lila Markierung) auf die Steintreppe abzubiegen, während geradeaus der Weiterweg zur Talaia d‘Alcúdia verläuft.

 

Die Route führt nach den Stufen entlang des Holzgeländers auf einem steinigen Pfad nach oben. Am Ende des Geländers knickt die Piste rechts weg. Man bleibt in der Folge immer auf dem Hauptweg und gelangt nach einem längeren, steileren Pfad-abstieg und nach einem steilen Aufstieg zu einem kleinen Sattel. Die Gehzeit von dem Abzweig bei den Stufen hat rund eine Viertelstunde betragen.

 

Bei dem Sattel verweist eine rote Markierung rechts auf einen Trampelpfad, während geradeaus die Route zur Penya des Migdia verläuft. Rechts also wird auf einer steilen Piste nach etwa 30 Metern ein Collet, ein kleiner Sattel, erreicht. 

 

Weiter geht es von dem Sattel geradeaus (rote Markierung) auf einem steinigen Pfad zu einer rund 20 Meter entfernten Kieferngruppe. Hinter den Bäumen folgt man auf dem Trampelpfad dann zwei Steinmännchen. Diese Wegweiser sind bis zum Gipfel vorhanden. Die Aufstiegsroute führt dann zu einer einzeln stehenden Kiefer, vor der die sehr steinige Piste rechts wegknickt. 

 

Auch jetzt folgt der Wanderer den Steinmännchen, steigt auf dem steilen Pfad weiter auf und erreicht dann eine niedrige Felsformation mit einer roten Markierung. Hier befindet sich ein rund zwei Meter hoher Felssteig, der die kniffligste Stelle der Wanderung ist. Der Steig verfügt über kleinere Tritt- und Griffsteine, mit deren Hilfe das Hindernis bewältigt werden kann.

 

Danach folgt man den roten Punkten und Steinmännchen und steigt im Zickzack auf einem sehr steilen Pfad und auf flachem Fels weiter auf. Links ist der Gipfel des Puig des Romaní, der Berg des Rosmarins, erreicht, auf dem eine hohe Steinpyramide steht. Die Gehzeit von dem unteren Sattel hat rund 25 Minuten betragen.

 

Nun bietet sich dem Wanderer aus fast 400 Metern Höhe ein Panoramablick vom Allerfeinsten. Direkt gegenüber erhebt sich die Penya des Migdia mit dem Kanonenrohr auf dem Gipfel. Direkt darunter ist das Cap des Pinar zu sehen. Nach Westen sind der Puig Tomir, der Puig Gros de Ternelles, der Puig Roig, der Puig de Massanella und der Puig Major auszumachen. 

 

Von dem Hauptgipfel lohnt es sich, noch etwa 20 Meter über flachem Fels zu dem Nebengipfel zu kraxeln. Hier ist ein Traumblick auf die unzugängliche Bucht es Clot und die Platja des Coll Baix möglich.

 

Wegstrecke

9 km (hin und zurück)

Nettogehzeit

rund 2 Std. 50 Min.

Höhenunterschied

391 m

Schwierigkeitsgrad

***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 bis nach Alcúdia. Dort in der Ortsmitte der Beschilderung „El Mal Pas, La Victòria, Bon Aire“ folgen. Nach dem Sporthafen Cocodrilo und den letzten Häusern der Urbanisation Bon Aire erreicht man die direkt am Meer gelegene Sa Barrera des sa Muntanya und einen Parkplatz. 

 

Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf Waldwegen, steinigen Pfaden und Asphalt. Bei dem Steilanstieg zum Gipfel mit einer kurzen Kletterpassage Trittsicherheit notwendig. Der Abstieg vom Puig des Romaní bis zu dem Collet sollte mit hoher Konzentration erfolgen. Rückweg auf der Hinroute.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel mit guter Profilsohle, Wasser, Proviant.

 

Einkehr: Lokale in Alcúdia.

 

 

Karte: Mallorca Nord, Formentor, Pinar, Ferrutx, Editorial Alpina, 1:25.000.

 

 

 

Diese Wanderung wurde am 20.04.2017 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte