Wandern

Tour bei Esporles: Kiefern, Kiefern, nochmals Kiefern

15 Stimmen

Esporles - Mallorca

Eine Wanderung durch ganz viel Wald

ROLAND OTTO

 

Die leichte Wanderung beginnt kurz vor Kilometerstein 3,2 der Landstraße Ma-1120 direkt bei der Haltestelle des Busses L 200. Hier zweigt rechts bei dem Schild „Pinar de Canet“ eine Asphaltpiste ab. Diese führt zunächst zu einer Hausruine und danach zu dem Eingangstor der Possessió Son Miralles. Vor dem Eingangstor von Son Miralles ist dann rechts abzubiegen. Der Wanderer durchschreitet ein offenes Tor und kommt dann an dem Anwesen Es Guerrigo vorbei.

 

Die etwas holprige Asphaltpiste steigt nun leicht an und führt parallel des Torrent des Pinar de Canet durch einen Kiefernwald, deren dichtes Unterholz aus Mastix, Westlichem Erdbeerbaum, Phönizischem Wachholder, Dissgras und Schilfarten besteht. Nach diesem großflächigen Wald sind sowohl die Umgebung als auch die Wanderroute benannt. Der Pinar de Canet zählte über Jahrhunderte zu einem Wegenetz, auf dem Waren transportiert worden sind. Diese Wege nutzten auch Köhler und Kalkbrenner.

 

Im Jahr 1839 errichteten die Besitzer der Possessió Canet, damals und heute das größte Anwesen von Esporles, eine Papierfabrik, die zur Herstellung des Papiers Kiefern aus diesem Wald bezogen hat. Im Jahr 1973 wurde der Camí des Pinar de Canet erstmals als Weg inventarisiert und mehr als 20 Jahre später in das Verzeichnis der öffentlichen Wege von Esporles aufgenommen. Es dauerte aber noch viele Jahre, ehe es dem Ajuntament von Esporles gelungen war, die Finca­besitzer, durch dessen Gebiet die Wanderroute verläuft, davon zu überzeugen, dass sie die Wege öffnen müssen, weil es sich um öffentliche Wege handelt.

 

Weiter geht es auf der Asphaltpiste, an deren Seiten teils sehr hohe Kiefern zu sehen sind. Der Wanderer bleibt zunächst immer auf dem Hauptweg und passiert einige grüne Eisentore, die sich neben der Piste befinden. Später wird es etwas steiler, und man gelangt zu einer höheren Felsformation. Schließlich wird das Eingangstor der Finca Sa Miranda erreicht, bei der eine schöne Sammlung der Amerikanischen Agave zu sehen ist und die unterhalb des Puig de ses Ermites liegt. Die Gehzeit seit Tourstart hat rund 30 Minuten betragen. Die Piste wird nun mit einigen Kehren wieder steiler.

 

Der Wanderer passiert dann die schmucken Häuser Ca’n Verd und Ca’n Gener, steigt danach durch einen Kiefernwald weiter auf und erreicht schließlich eine Wegteilung, bei der er geradeaus dem Schild Pinar de Canet und einem roten Klecks folgt. Eine Erdpiste führt dann an einer Zisterne und einer Minihütte vorbei und verläuft zunächst oberhalb der linken Seite des Torrent des Pinar de Canet nach oben. Bei einem Betonpfeiler und einem Zaun führt die Route dann direkt durch das trockene Bachbett steil aufwärts.

 

Hier ist anzumerken, dass auf diesem Abschnitt nach Regenfällen auf den Wasserstand geachtet werden muss. Man gelangt dann auf einem gepflasterten Pfad, der sich in Kehren steil nach oben (vereinzelt Steinmännchen) zu einem Mauerdurchlass schlängelt, bei dem sich zwei Metallstangen befinden. Die Gehzeit von Sa Miranda hat rund 30 Minuten betragen. Hier verweist nun ein Schild „Pinar de Canet“ geradeaus auf einen Weg, der parallel eines Zaunes unterhalb der Bergfinca Ca’n Xinda verläuft. Ein Erdpfad führt dann (orange Punkte) durch eine Terrassen­landschaft mit jüngeren Ölbäumen.

 

Hier wurde die Tradition des Olivenanbaus auf dem Gemeindegebiet wieder aufgegriffen. Im 17. und 18. Jahrhundert war Esporles ein wichtiger Erzeuger von Olivenöl. So wurden im Jahr 1771 auf dem Gemeindegebiet 8,8 Prozent des auf Mallorca produzierten Öls hergestellt. Insgesamt trugen die Gemeinden der Serra de Tramuntana sogar 18,45 Prozent bei. Auf dem Erdpfad werden dann Steinstufen erreicht, auf denen man zu einem breiten Weg aufsteigt und auf den rechts (Steinmännchen) abgebogen wird.

 

Dieser führt sogleich zu einer Zisterne, bei der rechts auf einer kleiner Holzbrücke ein Wasserloch überquert wird. Von dort steigt man auf einem Pflasterweg, an dessen rechten Seite sich Steinstufen befinden, auf. Unterhalb eines anderen Anwesens knickt die Route links weg (Schild „Pinar de Canet“). An dieser Stelle befinden sich drei Metallstangen. Eine Erdpiste führt dann steil hinauf zu einem Mauerdurchlass. Hinter der Bresche verläuft ein Pfad in wenigen Kehren abwärts und dann eben zu einer Wegteilung, bei der links (Schild „Esporles“) auf eine schmale Fahrbahn abgebogen wird.

 

Die Gehzeit von der Mauerbresche mit den zwei Metallstangen beträgt rund eine Viertelstunde. Die Fahrbahn führt abwärts, wobei immer wieder ein famoser Blick auf die Fita del Ram, den Puig de Galatzó und die Mola de la Planícia möglich ist. Schließlich wird die Possessió Son Simonet erreicht. Von dort führt die Fahrbahn weiter abwärts bis zu einer Wegteilung, bei der links dem Schild „GR 221, Esporles“ gefolgt wird. Die Gehzeit von dem Abzweig oben hat rund zehn Minuten betragen. Dem Schild (GR 221, Esporles“) folgt der Wanderer auch nach rund 100 Metern bei einem rechten Abzweig. Ein Erdweg führt dann weiter abwärts. Bei der Finquita Sa Rota knickt die Piste rechts (Pfostenpfeil) weg.

 

Man erreicht dann eine Fahrbahn, folgt geradeaus der Beschilderung wie oben und erreicht später die ersten Häuser von Esporles und danach die Placeta de Teulera. Hier biegt man bei einer Brücke links in den Carrer de Mateu Font ein, folgt dann der Beschilderung „GR 221, Camí des Correu, Banyalbufar“ und erreicht nach rund 20 Minuten an der Plaça d’Espanya die Pfarrkirche und das Rathaus von Esporles.

 

Wegstrecke 5 km

 

Nettogehzeit 1 Std., 45 Min.

 

Höhenunterschied 230 m

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Vom Busbahnhof an der Plaça d’Espanya mit dem Bus L 200 Richtung Esporles bis zur Haltestelle Sa Cimenteri, die sich wenige Kilometer vor Esporles befindet. Rückfahrt von Esporles: Mit dem Bus L 200 bis Haltestelle Sa Cimenteri. Die Bushaltestelle in Esporles befindet sich im Ortszentrum in der Carrer Jaume I. Abfahrtszeiten: tib.caib.es Wer mit dem Pkw anfährt, sollte bei km 3,6 der Ma-1120 in einer Parkbucht parken. Dann sollte der Wanderer bei km 3,6 mit Vorsicht die Ma-1120 queren und auf der anderen Straßenseite links auf einer niedrigen, etwa zwei Meter breiten Böschung vor dem Verkehr gesichert 400 Meter Richtung Palma bis km 3,2 gehen, wo die Wanderung beginnt. Gehzeit: rund 20 Min. (hin und zurück).

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt und Forstpisten.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant, Regenschutz.

 

Einkehr: Lokale in Esporles.

Fotogalerie

Karte