Wandern

Zwischen den Hexenbergen

5 Stimmen

Alaró - Illes Balears - Mallorca

Eine längere Wanderung von Alaró hinauf zur Herberge Refugi de Tossals Verds

Die mittelschwere Wanderung beginnt am Haupteingang der Pfarrkirche von Alaró, die sich bei der Plaza der Gemeinde befindet. Steht man mit dem Rücken zur Kirche, biegt man rechts in den Carrer Petit ab. Die kurze Straße geht dann geradeaus in den Carrer Ca‘n Ros über. Am Ende dieser Straße folgt man geradeaus dem Schild „Orient“ und gelangt auf dem Carrer del Pontarró zum ehemaligen Waschhaus der
Kommune. 

 

Die Straße geht dann in den Carrer de Solleric über, wobei dem Schild „GR 221, Refugi de Tossals Verds, Castell d‘Alaró, Orient“ zu folgen ist. Der Wanderer befindet sich jetzt auf einer Nebenstrecke des „GR 221“, die in den offiziellen Karten als „GR 221-G“ bezeichnet wird.

 

Der Carrer de Solleric führt dann zum Ortsende von Alaró. Am letzten Haus (Beschilderung wie oben) gelangt man dann am Rand der Landstraße Ma-2100 immer geradeaus zu einer Wegteilung, bei der links die Route zum Castell d‘Alaró beginnt. Bei der heutigen Wanderung folgt man aber geradeaus der Beschilderung
„GR 221, Refugi de Tossals Verds“ und erreicht am Straßenrand der Ma-2100 rund 20 Minuten nach Tourstart einen rechten Abzweig, bei dem sich ein Schild „GR 221, Refugi“ befindet. Hier wird die Landstraße nun rechts verlassen.

 

Der Wanderer befindet sich jetzt auf dem Camí de Solleric. Man bleibt dabei immer auf dem Hauptweg, ignoriert (Pfostenpfeil) den Abzweig „Camí de s‘Alcadena“ und folgt bei der nächsten Wegteilung geradeaus dem Schild „GR 221, Refugi de Tossals Verds“. 

 

Hier beginnt nun ein Flurweg, auf dem wenig später ein Tor durch ein Pforte passiert wird. Die Gehzeit von dem Abzweig bei der Ma-2100 hat rund eine Viertelstunde betragen. Von dieser Stelle sind die beiden beeindruckenden Tafelberge Puig d‘Alaró und Puig de s‘Alcadena mit ihrer Höhe von 821 und 815 Metern besonders schön zu sehen. Nach den rondaies, den mallorquinischen Volksmärchen, haben zwischen den beiden Felsmassiven einst bruixes, Hexen, ein Seil gespannt und darauf atemberaubende Tänze zum Besten gegeben.

 

Hinter dem oben erwähnten Tor führt die Piste in ein Tal (Pfostenpfeil). Rechts der Piste befinden sich Felder mit neu gepflanzten Ölbäumen. Nachdem der Wanderer ein weiteres Tor durch eine Pforte passiert hat (Pfostenpfeil), quert er das gepflasterte Bachbett des Torrent de Solleric.

 

Danach beginnt die Piste leicht anzusteigen. Man befindet sich jetzt auf einem etwa 800 Meter langen Abschnitt, den margers, Trockensteinmaurer, erneuert und gepflastert haben.

 

Links sind die Gebäude des Landhotels s‘Olivaret zu sehen. Der Wanderer erreicht dann eine Wegteilung, bei der sich rechts die Bergfinca Sa Font Figuera befindet. Man folgt nun geradeaus der Beschilderung „GR 221, Refugi de Tossals Verds“. Eine breite Piste führt in einigen Kehren teils steil aufwärts. Nach einem offenen Tor knickt die Piste bei einem Pfostenpfeil links weg. Man bleibt dann immer auf dem Hauptweg und durchschreitet ein offenes Tor. Schließlich sind nach Pfostenpfeilen die ersten Häuser von Solleric erreicht, wobei die Gehzeit von dem Abzweig bei der Landstraße 2100 rund 50 Minuten betragen hat.

 

Das Landgut wurde einst von den Mauren als Alqueria Xular gegründet. Nach der christlichen Eroberung 1229 durch König Jaume I. ging es in den Besitz der Familie Guitard über. Aktueller Eigentümer ist die Familie Gilet. Auf der possessió wurden schon immer Ölbäume angepflanzt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Solleric auf der Insel einer der größten Produzenten von Olivenöl und verfügte über zwei Ölpressen. 

 

Bei den Gebäuden folgt man den Pfostenpfeilen bis zu einem offenen Eisentor. Nachdem man einen großartigen Blick auf den Puig de l‘Ofre und die sattgrünen Wiesen des Landguts genossen hat, geht es von dem offenen Eisentor auf einer breiten Piste weiter. Man durchschreitet dann ein weiteres Tor (Pfostenpfeil), steigt auf einem kurvigen Karrenweg auf, gelangt schließlich zu einem linken Abzweig (Schild „GR 221, Refugi de Tossals Verds“) und erreicht auf einer steinigen Piste sogleich wieder den Karrenweg.

 

Hier folgt man geradeaus zwei Pfostenpfeilen und danach der Beschilderung wie oben. Die Route verläuft dann leicht -ansteigend durch eine Terrassenlandschaft mit Ölbäumen. Schließlich wird rund 20 Minuten nach Solleric der Sattel Coll de sa Corona erreicht, auf dem sich die kleine Steinhütte Plaçeta de‘n Sion und ein offenes Tor befinden, hinter dem man rechts dem Schild „GR 221, Refugi de Tossals“ folgt. Ein steiniger Pfad, später ein breiter Weg, führt jetzt durch Oliven-haine abwärts. Beim Abstieg folgt man den Pfostenpfeilen, der Beschilderung und einigen Steinmännchen. Rund 20 Minuten nach dem Sattel ist dann ein Tor mit einer Pforte erreicht.

 

Man quert danach auf einer Brücke den Torrent de Almedrà und biegt gleich links (Schild „GR 221, Refugi“) auf eine Asphaltpiste ab. Diese führt relativ steil nach oben, wobei der Wanderer auf zwei Abkürzungspfade (Pfostenpfeile) zurückgreifen kann. Später wird eine Stelle erreicht, bei der rechts (Schild „Refugi de Tossals Verds“) abzubiegen ist.

 

Ein felsiger Steig verläuft nun in steilem Zickzack nach oben und führt dann wieder auf die Asphaltpiste, bei der rechts abgebogen wird. Kurz darauf ist das Eingangstor des Refugi de Tossals Verds erreicht, wobei die Gehzeit von der Brücke unten rund 20 Minuten betragen hat.

 

Nun ist bei einer Pause aus 540 Metern Höhe ein famoser Ausblick auf die beiden Tafelberge Puig d‘Alaró und Puig de s‘Alcadena sowie das Tal von Orient zu genießen. Auch ein Besuch des kleinen botanischen Gartens mit endemischen und mediterranen Pflanzen lohnt sich.

 

 

Wegstrecke

15 km (hin und züruck)

Nettogehzeit

rund 4 Std. 35 MIn. 

Höhenunterschied

350 m

Schwierigkeitsgrad

***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 und Ma-2050 nach Alaró.

 

Tourencharakter: Die technisch leichte Wanderung wird wegen der Länge als „mittelschwer“ eingestuft. Die Route verläuft auf Asphalt, Karren-wegen und steinigen Pfaden.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, eventuell Regenschutz. Rückweg auf der Hinroute.

 

Einkehr: Bar im Refugi de Tossals Verds. Anmeldung für Übernachtungen unter Tel.: 971-18 20 27. Die Zimmer der Herberge sind oft wochenlang im Voraus ausgebucht, deshalb rechtzeitig reservieren.

 

 

Karte: Tramuntana Central Mallorca, Editorial Alpina, 1:25.000

 

 

Diese Wanderung wurde am 24.11.2016 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte