Wandern

Ein bisschen Lourdes auf Mallorca

5 Stimmen

Sóller - Illes Balears - Mallorca

Eine Wanderung von Fornalutx über die Kapelle Sa Capelleta nach Sóller

Die leichte Wanderung beginnt in Fornalutx auf der Plaça d‘Espanya. Steht der Wanderer dort mit dem Gesicht zur Pfarrkirche, so biegt er links in den Carrer de sa Plaça ein. Am Ende der gepflasterten Gasse, bei dem auch das Namensschild der Straße auftaucht, wird dann links in den Carrer des Sol und sogleich rechts in den Carrer Joan Albertí Arbona abgebogen.

 

Die Straße ist nach Joan Albertí benannt, der von 1850 bis 1916 in Fornalutx gelebt hat und der 1947 zum Ehrenbürger der Gemeinde ernannt wurde. Albertí war Orgelspieler in Palmas Kirchen Sant Miquel, Santa Creu und Santa Eulàlia. 1895 gründete er den Chor von Sóller. Er war auch Komponist von kirchlichen Liedern.

 

Der Carrer Joan Albertí Arbona führt dann an hübschen Steinhäusern und einer Sportanlage vorbei. Ein Schild „Sóller, Binibassí“ zeigt, dass man sich auf der richtigen Route befindet. Man erreicht dann das Ortsende von Fornalutx. Ein Blick zurück zeigt die ganze Pracht des Bergdorfes.

 

Bis ins Detail liebevoll restaurierte Häuschen schmiegen sich teils ineinander verschachtelt an die Seiten der Gassen und Steintreppen. Erst Mitte Oktober wurde Fornalutx in die Liste der 48 schönsten Dörfer Spaniens aufgenommen.

 

Überragt wird Fornalutx von Mallorcas zweithöchstem Gipfel, dem Penyal des Migdia, und dem Gebirgszug Serra de Son Torrella mit seinen spitzen Zinnen sa Regana, Puig des Xaragall de sa Camomil·la und Penyal Xapat. Im Süden sind in der Ferne die Gipfel Teix, Puig des Vent, Puig del Rei en Jaume und Puig de Sant Pere zu erblicken.

 

Man passiert dann den etwas außerhalb gelegenen Friedhof der Gemeinde und bleibt dort geradeaus auf einer Asphaltpiste. Ein Schild „Calle cortada“ ist nur für Autos von Bedeutung. Die Route verläuft dann in leichtem Ab und Auf durch eine Terrassenlandschaft mit Johannisbrot- und Olivenbäumen. 

 

Der Wanderer erreicht das Eingangstor des Anwesens Ca‘n Jordi Olivar Major und bleibt wenig später bei einem Abzweig geradeaus (Pfostenpfeil) auf dem Hauptweg. Dieser führt dann zu dem Zugangstor der Finca „Els Mirabells“, bei dem rechts (Schild „Binibassí, Sóller“) auf eine holprige Piste abgebogen wird.

 

Diese verläuft dann parallel zu einem Zaun und von Trockenmauern teils gestuft zu einem Eisentor, bei dem sich ein Schild „Sóller“ befindet. Hinter dem Tor führt eine steinige Waldpiste abwärts, die dann nach etwa zehn Metern links abknickt. Man bleibt dann immer auf dem Hauptweg und gelangt schließlich zum Weiler Binibassí. Die Gehzeit von der Plaça d‘Espanya in Fornalutx bis hier hat rund 25 Minuten betragen.

 

Das Minidorf ist maurischen Ursprungs und gehört zu Fornalutx. Dokumentiert ist, dass 1230 bei der oberhalb gelegenen Font de Binibassí eine síquia vorhanden war. Durch diese Wasserrinne wurde das kostbare Nass zu den Gemüsegärten und Getreidefeldern von Binibassí geleitet. Die heutigen Häuser und der Wehrturm stammen aus dem 16. Jahrhundert.

 

Weiter geht es bei dem Waschhaus rechts (Schild „GR 221, Sóller“). Der Wanderer befindet sich jetzt auf einem Abschnitt des Langwanderweges GR 221, der Ruta de Pedra en Sec. Ein breiter Weg führt nun zum letzten Haus von Binibassí. Man folgt dann bei einer Wegteilung links einem Pfostenpfeil und gelangt auf einer gepflasterten Piste, die abwärts führt, zu einer Kreuzung. Hier wird links (Pfostenpfeil) und kurz darauf rechts (Schild „GR 221, Sóller“) auf eine Asphaltpiste abgebogen. Von dieser Stelle sind links der Puig de l‘Ofre und der Barranc de Biniaraix besonders schön zu sehen.

 

Schließlich wird gegenüber der „Villa Ideal“ ein Abzweig erreicht, bei dem ein Schild „Tuent, Sa Calobra, Camí de sa Capelleta“ rechts auf eine steinige Piste verweist. Die Gehzeit von Binibassí hat rund 15 Minuten betragen.

 

Der Steig führt dann an zwei Anwesen vorbei. Bei einem bald folgenden Pfostenpfeil biegt man zunächst links, wenige Meter weiter rechts (Pfostenpfeil) ab. In der Folge quert der Wanderer bei dem teils steilen Aufstieg mehrmals eine Erdpiste, folgt dabei den -Pfostenpfeilen und steigt durch einen lichten Kiefernwald weiter auf. Schließlich wird rund 20 Minuten nach dem Abzweig bei der „Villa Ideal“ das Eingangstor des Santuari de Santa Maria de l‘Olivar erreicht.

 

Links von diesem Tor steht ein meterhohes Holzkreuz, bei dem sich eine kleine Metallpforte befindet. Hinter diesem Einlass gelangt man dann zur Sa Capelleta. Das Kirchlein wurde aus Natursteinen errichtet und wird an den Ecken von vier Säulen gestützt. Im dem Kirchlein befinden ein kleiner Altar und Figuren der Heiligen Jungfrau Maria und der Ordensschwester  Bernadette Soubirous. Der Legende nach ist Sant Bernadette 1858 in Lourdes bei einer Grotte mehrmals die Mutter Gottes erschienen. Im Innern von Sa Capelleta wurde in Form einer Höhle die Erscheinung nachgebildet. Außerhalb des Kirchleins steht neben einer Zisterne auf einem Steinsockel ein Engel.

 

Nach einer Pause begibt man sich in rund einer Viertelstunde wieder zum Abzweig bei der „Villa Ideal“, biegt dort rechts und bei einer Wegteilung links in den Camí de ses Moncades ab, gelangt dann zu der Brücke Pont de Ca‘n Rave und biegt dort rechts (Schilder „Sóller, Palma“) auf die Ma-2122 ab. Auf dieser wird dann ein Sportplatz erreicht, bei dem man links (Schild „Sóller, Centro“) in die Avinguda de Asturies einbiegt. Auf dieser gelangt man dann zur Carrer de la Victòria 11 Maig und danach auf dem Carrer de sa Luna zur Plaça de la Constitució, wobei die Gehzeit von der „Villa Ideal“ rund 15 Minuten betragen hat.

 

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 bis Sóller, dort auf der Ma-10 Richtung Pollença und auf der Ma-2120 nach Fornalutx. Parkplätze am Ortseingang vorhanden.

Für die Rückfahrt bietet sich der Bus
L 212 von Sóller nach Fornalutx an. Die Bushaltestelle in Sóller befindet sich in der Carrer de Cetre. Die Abfahrtszeiten finden sich: tib.caib.es

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf breiten Asphaltpisten, Waldwegen und steinigen Pfaden.

Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Wasser.

Einkehr: Lokale in Sóller.

 

Karte: Vall de Sóller, Editorial Alpina, 1:15.000.

 

Wegstrecke

7 km

Nettogehzeit

run 1 Std. 30 MIn. 

Höhenunterschied

200 m

Schwierigkeitsgrad

 

**

 

 

Diese Wanderung wurde am 3.11.2016 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte