Wandern

Tour in den Bergen: Auf den gefühlten Tausender

10 Stimmen

Fornalutx - Mallorca

Eine Wanderung bei Fornalutx auf den über 930 Meter hohen Puig de s’Alzinar

ROLAND OTTO

 

Die mittelschwere Wanderung beginnt bei dem Kilometerstein 38,1 der Landstraße Ma-10. Dort biegt links eine breite Forstpiste ab, die Teil des Camí des Cingles ist. Der bekannte Wanderweg führt von Fornalutx bis zur Serpentinenstraße, die sich zur Bucht Cala de sa Calobra hinunterschlängelt. Ein geschlossenes Tor kann man links umgehen. Ein Schild weist darauf hin, dass Hunde nicht mitgeführt werden dürfen. Wenig später fällt auf der rechten Seite ein aufwendig gebautes Abfangnetz mit hohen Eisenträgern, Stahltauen und Hunderten Stahlringen auf, das vor Steinschlag und Erdrutsch sichern soll.

 

Die Piste verläuft nun leicht ansteigend durch einen Steineichen- und Kiefernwald. Schließlich erreicht der Wanderer ein geschlossenes Tor. Die Schrift „Bini Gran“ weist darauf hin, dass hier das Gebiet des gleichnamigen Gutshofs beginnt. Links von dem Tor befindet sich etwa fünf Meter unterhalb ein kleineres, auch verschlossenes Tor. Hier kann man aber rechts davon eine eingestürzte Mauer mit entferntem Zaun leicht überwinden.

 

Danach steigt der Wanderer rechts wieder zum Weg auf und erreicht dann sogleich eine Wegteilung, bei der er geradeaus auf der Hauptpiste bleibt. Das Schild „Bini Gran, Propiedad Privada“ (Privatbesitz, Privatweg) kann ignoriert werden, da die Route zum Puig de s’Alzinar nicht an den Häusern Bini Gran und Bini Petit vorbeiführt. Es wird auch nicht ausdrücklich auf eine Sperrung des Weges verwiesen. Ein weiteres Schild weist das Areal als Jagdgebiet aus. Auf einer breiten Piste gelangt man dann zu einer Wegteilung, bei der der linke Abzweig ignoriert wird.

 

Der Wanderer bleibt auf dem Hauptweg (Steinmännchen) und erreicht danach die von Efeu, dichtem Moos und grünem Tüpfelfarn umrankte Quelle Sa Foneta de na Carvaió mit ihrem Wasserbecken und Stollen. Ein breiter Weg führt dann in einigen Kurven steil nach oben zum Coll des Cards Colers, bei dem man den Camí des Cingles links verlässt. Die Gehzeit seit Tourstart hat rund 25 Minuten betragen. Links von dem Sattel steht ein im Jahr 1985 auf einem gemauerten Sockel aufgestelltes Eisenkreuz.

 

Der Inschrift auf einer Tafel ist zu entnehmen, dass sich an dieser Stelle im 13. Jahrhundert die Kapelle Sant Salvador d’Almallutx befunden hat. Eine Metallplatte ist P. Rafel Juan i Mestre gewidmet. Der Pater war ein profunder Kenner der Serra de Tramuntana und hat sich intensiv mit der Geschichte der Kapelle beschäftigt. Links unterhalb des Kreuzes befinden sich Mauern einer Hausruine, bei denen ein steiniger Trampelpfad beginnt (zwei rote Markierungen).

 

Dieser führt (Steinmännchen) nach etwa hundert Metern zu zwei Felsformationen und einem Collet, also einem kleinen Sattel. Hier lohnt sich ein kurzer Abstecher nach links zu einer etwa fünf Meter entfernten Abbruchkante. Von dort hat der Wanderer eine famose Aussicht auf den Puig des Teix, die Serra d’Alfàbia, den Cornador Gros und die Gebirgskette Serra de Son Torrella mit ihrer Fingerzinne Penyal Xapat. Auch der gewaltige Westkopf des Penyal des Migdia, der Espólon Aries, die Spitze des Widders, ist von dieser Stelle besonders schön zu sehen.

 

Anschließend begibt man sich wieder zurück zu dem Pfad, der nach einem kürzeren, steilen Abstieg (Steinmännchen) hinunter zu einem kleinen, eingezäunten Areal führt. Hier ist eine imposante Aussicht auf die talwärts liegenden Gutshöfe Bini Gran und Bini Petit möglich. Nordwestlich sind die spitzen Berge Es Castellots an der Serpentinenstraße Sa Calobra und dahinter der Tausender Puig Roig auszumachen. Ein steiniger Pfad führt entlang des Zaunes wenige Meter weiter und anschließend scharf nach rechts.

 

Der Wanderer folgt nun einer roten Markierung und geht parallel zur Einfriedung etwa zehn Meter weiter. Nun verweisen zwei rote Markierungen links auf einen steinigen, teils gestuften Pfad, der in einigen Kurven durch einen lichten Kiefernwald zum Teil steil abwärts (rote Punkte, Steinmännchen) verläuft. Man erreicht dann bei einer hohen Kiefer eine Stelle, bei der ein Steinmännchen links auf einen Pfad verweist. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch zwei aufgeschüttete Steinhaufen und eine rote Markierung.

 

Die Gehzeit vom Coll des Cards Colers bis hier hat rund eine Viertelstunde betragen. Nun sind geradeaus die Vorgipfel des 932 Meter hohen Puig de s’Alzinar zu sehen, dessen Hauptgipfel aber noch nicht einsehbar ist. Zunächst wird ein felsiges Plateau längs gequert. Man stößt dann auf Steinmännchen, eine zweite kleine Ebene, auf eine rote Markierung und auf eine markante Felsformation, die links auf Karst umgangen wird (Steinmännchen, gelbe und rote Markierungen).

 

Der Wanderer erreicht dann eine Senke, folgt rechts Steinmännchen und steigt auf relativ steilen Pfadresten und flachem Gestein durch die Senke auf. Schließlich wird eine kleine Hochebene erreicht. Hier ist links ein Nebengipfel des Puig de s’Alzinar zu sehen. Halb rechts zeigen jetzt weithin sichtbare Steinmännchen die Route auf flachem Karst zum Hauptgipfel.

 

Nachdem man ohne Probleme durch einen etwa fünf Meter langen Felskamin nach oben gestiegen ist, wird der Gipfel mit seiner Steinpyramide erreicht. Die Gehzeit von dem Abzweig unten bei der Kiefer und dem Steinmännchen hat rund 40 Minuten betragen. Die Aussicht von hier oben ist fantastisch. Rechts türmen sich der Morro d’en Pelut, der Puig Major und der Penyal des Migdia auf. Weit im Südwesten ist der Puig de Galatzó zu sehen. Auch der Tiefblick auf die Cala de sa Calobra mit ihrer Steilklippe Morro de sa Vaca beeindruckt.

 

Wegstrecke 6,5 km (hin und zurück)

 

Nettogehzeit rund 2 Std. 30 Min.

 

Höhenunterschied 250 m

 

Schwierigkeitsgrad ***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 nach Sóller, dort auf der Ma-10 Richtung Kloster Lluc bis Kilometerstein 38,1 fahren. Einige Parkmöglichkeiten vorhanden. Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf breiten Pisten, steinigen Pfaden und über Karst. Beim Auf- und Abstieg zum und vom Gipfel Trittsicherheit, auf dem Gipfel Schwindelfreiheit notwendig.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant, Sonnenschutz.

 

Einkehr: Lokale in Sóller oder Port de Sóller

 

Diese Wanderung wurde am 09.06.2016 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte