Wandern

Tour in den Bergen: Zu Hexen und Rittern

0 Stimmen

Alaró - Mallorca

Eine Wanderung von Alaró auf die Burg Castell d‘Alaró

ROLAND OTTO

 

Die leichte Wanderung beginnt am Haupteingang der Pfarrkirche von Alaró, die sich auf der Plaza der Gemeinde befindet. Steht man mit dem Rücken zur Kirche, biegt man rechts in den Carrer Petit ab. Die Straße geht dann geradeaus in den Carrer Ca‘n Ros über. Am Ende dieser Straße folgt man nun geradeaus dem Schild „Castell d‘Alaró“ und gelangt auf dem Carrer del Pontarró zum ehemaligen Waschhaus der Gemeinde.

 

Hier ist einer Tafel zu entnehmen, dass das Wasser für den Waschplatz in einem Kanalsystem aus der über einen Kilometer entfernt liegenden Quelle Ses Artigues geleitet worden ist. Der Carrer del Pontarró geht dann in den Carrer de Solleric über, wobei dem Schild „GR 221, Refugi de Tossals Verds, Castell d‘Alaró, Orient“ zu folgen ist. Die Straße führt dann zum Ortsende von Alaró und zur Ma-2100. Am Rand der Landstraße gelangt man dann immer geradeaus (Beschilderung wie oben) rund eine Viertelstunde nach Tourstart zu der Stelle, bei der links die Route zum Castell d‘Alaró (Schild „GR 221, Castell d’ Alaró, Orient“) abzweigt.

 

Der Wanderer darf sich von der Bezeichnung der Strecke als „GR 221“ nicht irritieren lassen. Sie ist eine Nebenroute des Langwanderwegs GR 221, der Ruta de Pedra en Sec, und wird in den offiziellen Wanderkarten als „GR 221-G“ bezeichnet. Man biegt also von der Ma-2100 links ab und wandert auf dem Camí de sa Sort weiter. Nun sind die beiden Felsmassive Puig d‘Alaró und Puig de s‘Alcadena besonders schön zu sehen. Auch die östlich gelegene Verteidigungsanlage des Kastells kann an der Felswand des Puig d‘Alaró ausgemacht werden. Der Wanderer gelangt dann zu einer Kreuzung und biegt dort rechts (Schild „Castell d‘Alaró“) ab.

 

Eine Asphaltpiste führt am Eingangstor des Anwesens Son Curt vorbei. Auf dem Gelände der possessió befindet sich die Höhle Cova de ses Meravelles. Der Legende nach diente die Grotte einigen bruixes als Unterkunft. Die Hexen sollen auf einem zwischen den beiden Tafelbergen Puig d‘Alaró und Puig de s‘Alcadena gespannten Seil getanzt haben. Weiter geht es auf der schmalen Fahrbahn, die zu dem Anwesen Son Penyaflor de Dalt führt. Die Gehzeit von dem Abzweig bei der Ma-2100 hat rund eine Viertelstunde betragen. Die possessió wurde erstmals 1345 urkundlich erwähnt. Der Besitzer war Ramon Penyaflor.

 

Im Jahr 1731 erteilte der Bischof von Palma der Familie Penyaflor die Genehmigung, in der hauseigenen Kapelle eine Messe abzuhalten. Die heutigen Eigentümer erstanden 1967 das Anwesen, das immer noch bewirtschaftet wird. Die jetzt teils holprige Fahrbahn verläuft von Son Penyaflor de Dalt in einigen Kehren steiler nach oben. Man erreicht schließlich eine Stelle, bei der links ein alter Abkürzungspfad gesperrt worden ist. Ein Schild „ganado suelto“ weist darauf hin, dass frei laufende Tiere anzutreffen sind.

 

Der Wanderer steigt auf der Hauptpiste weiter auf und verlässt diese dann nach einer Linkskurve rechts bei einer Steinpyramide. Ein steiniger Pfad führt nun leicht ansteigend durch einen lichten Kiefernwald (rote Markierungen) wieder zu der Fahrbahn, auf die rechts einzubiegen ist. Wenig später wird ein hoher, einzeln stehender Felsbrocken erreicht, bei dem ein Schild „GR 221, Castell d‘Alaró, Orient“ links auf eine steinige Piste verweist. Diese verläuft relativ steil aufwärts, knickt dann bei einer roten Markierung rechts weg und führt nach einigen Stufen bei einem Pfostenpfeil wieder auf die Fahrbahn, auf der man weiter aufsteigt.

 

In der Folge kann der Wanderer nochmals einen Abkürzungspfad (Pfostenpfeile) nutzen und erreicht dann auf dem steilen Fahrweg eine Ausweichstelle für Fahrzeuge, bei der er rechts (blauer Pfeil) abbiegt. Vor allem an Wochenenden und Feiertagen ist das Wandern auf den Abschnitten der 1968 erbauten schmalen Fahrbahn kein reines Vergnügen: Autokolonnen fahren in Richtung des Restaurants Es Verger, andere befinden sich auf der Rückfahrt.

 

So ist der Wanderer regelrecht erleichtert, wenn er bei einem rechten Abzweig (Schild „GR 221, Castell d‘Alaró, Orient“) die Straße wieder verlassen kann. Die Gehzeit von Son Penyaflor de Dalt bis hier hat rund 45 Minuten betragen. Der teils gepflasterte Steig verläuft in einigen Kehren relativ steil durch einen lichten Kiefernwald aufwärts. Man folgt bei einer Mauer­lücke einem Pfostenpfeil und gelangt schließlich zu einer Wegteilung, bei der geradeaus (Schild „GR 221, Castell d‘Alaró“) auf einer steilen, getreppten Piste das erste Burgtor erreicht wird.

 

Steintreppen führen dann zum Torre del Homenaje. Von dort gelangt man auf einer holprigen Piste zum Gipfel des Puig d‘Alaró, auf dem sich eine 1622 errichtete Kapelle und ein Gasthof befinden. Die Gehzeit von dem Abzweig bei der Fahrbahn hat rund 35 Minuten betragen. Die Höhlen des Puig d‘Alaró waren schon in der talaiotischen Zeit bewohnt. Später haben hier Römer und Mauren Befestigungsanlagen gebaut. Im Jahr 1231 wurde das von Mauren besetzte Kastell von den Truppen des Königs Jaume I. erobert. Das bekannteste Ereignis auf der Festung ist aber die Geschichte der Alaroners Guillem Cabrit und Guillem Bassa.

 

Die beiden Adligen verteidigten mit ihren Getreuen die Burg gegen die Truppen von Alfons III. Der aragonesische König hatte Mallorca überfallen und dabei das Kastell erobert. Die beiden Ritter Cabrit und Bassa wurden aufgespießt und bei lebendigem Leib verbrannt.

 

Die Sicht ist auf dem Puig d‘Alaró von den verschiedenen Standorten vorzüglich: Westlich sind die Serra d’ Alfàbia, der l’Ofre, der Penyal des Migdia, der Puig Major und der Puig de Massanella zu sehen. Mallorca kann man von der Bucht Alcúdia bis zur Bucht von Palma überblicken. Bei klarer Sicht ist im Süden sogar der Archipel Cabrera auszumachen.

 

Wegstrecke 12 km (hin und zurück)

 

Nettogehzeit rund 3 Std. 20 Min.

 

Höhenunterschied 600 m

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 und Ma-2050 nach Alaró.

 

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt, steinigen Pfaden und gepflasterten Pilgerwegen. Hunde dürfen bei dieser Wanderung nicht mitgeführt werden. Rückweg auf der Hinroute. Auf dem Castell d‘Alaró lohnt sich ein Besuch der Ausstellung in der Sala d‘interpretació.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant, evtl. Regenschutz.

 

Einkehr: Bar auf dem Castell d‘Alaró, kein Ruhetag.

 

Infos zur Übernachtung in der Herberge auf dem Kastell: reserves@castellalaro.cat, Tel.: 971-18 21 12.

 

Diese Wanderung wurde am 19.05.2016 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte