Wandern

Wandern Im Flachland: Zu Minidörfern, einer Brauerei und einem Talaiot

14 Stimmen

Costitx - Mallorca

Eine Wanderung bei Costitx durch den Pla de Mallorca

ROLAND OTTO

 

Start der leichten Wanderung ist in Costitx auf der Plaça del Jardí, bei der sich auch die Pfarrkirche der Gemeinde befindet. Am südlichen Ende der Plaça beginnt der Carrer Major, auf dem man dann gegenüber dem Haus mit der Nummer 14 links in den Carrer dels Caps de Bou einbiegt. Man passiert die Mühle Molí d‘en Genestrà und gelangt zu dem Wegkreuz Creu de Terme, bei dem sich eine Wegteilung befindet. Hier ist rechts der Abzweig Sa Garriga zu ignorieren, und man wandert auf dem Camí de Son Munar, der als solcher allerdings nicht gekennzeichnet ist, geradeaus weiter.

 

Die Asphaltpiste verläuft dann leicht abwärts durch einige Zitrushaine. Im Frühling verströmen die Blüten der Orangenbäume ihren betörenden Duft, die Straßenränder sind in dieser Jahreszeit von farbenprächtigen Blühpflanzen gesäumt. An diesen Hinguckern kann man sich fast auf der gesamten Wanderung erfreuen. Man bleibt dann immer auf dem Hauptweg, ignoriert sämtliche Abzweige, kommt an dem Anwesen Sa Coma vorbei und dann an einer Finca mit der Nr. 327. Schließlich wird eine Wegteilung erreicht, bei der man bei dem Schild „Coto Privado de Caça“ rechts auf der Hauptpiste bleibt.

 

Die Fahrbahn führt dann zu dem Brunnen Pou de Castell d‘Amós und zu dem Eingangstor des Anwesens Es Castell d‘Amós, die links etwas entfernt zu sehen ist. Die possessió war Ende des 17. Jahrhunderts der größte und ertragreichste Gutshof von Costitx. Hier wurden großflächig Getreide, Wein und Gemüse angebaut. Auch Schafe und Schweine wurden hier gehalten. Weiter geht es auf der Fahrbahn, wobei der rechte Abzweig „Camí de Ca‘n Randa“ ignoriert wird.

 

Schließlich wird rund 30 Minuten nach Tourstart das Eingangstor des Anwesens Cases Barreres erreicht. Die Asphaltpiste verläuft dann leicht ansteigend nach oben. Man passiert die Anwesen Son Ramon und Ca‘n Gallet und gelangt dann zu einer Wegteilung, bei der man rechts auf eine schmale Teerpiste, den Camí de Ca‘n Vermell, abbiegt. Der Weg führt nun erst eben, später leicht abwärts. Nach dem Haus Son Perric wird dann eine Wegteilung erreicht, bei der rechts auf eine Erdpiste abgebogen wird.

 

Diese führt zwischen Mauern an Steinhütten und Feldern mit Mandelbäumen vorbei. Man gelangt dann zu einer weiteren Wegteilung, bei der sich zwei Schilder „Vedat de Caça“ (privates Jagdgebiet) befinden, und biegt hier rechts ab. Ein steiniger Weg verläuft jetzt mit leichtem Gefälle abwärts. Die Piste wurde neu angelegt und von Sträuchern gesäubert. Man passiert dann später ein großes Eisentor, das sich rechts des Wegs befindet. Ein breiter Karrenweg führt dann nach etwa 200 Metern zu einem breiten Weg, auf den rechts (rote Kleckse an Mauer) abgebogen wird.

 

Der Wanderer kommt dann sogleich an einer Stallung mit hellen Schweinen vorbei und gelangt dann nach etwa zehn Metern zu einer Asphaltpiste, auf die links abgebogen wird. Rechts (roter Pfeil) wird später der Rückweg nach Costitx verlaufen. Man passiert auf der schmalen Fahrbahn die Finca Ca‘n Xeringo und erreicht nach rund 50 Metern das Minidorf Son Vispó. Die Gehzeit von den Cases Barreres bis hier hat rund 30 Minuten betragen. Son Vispó besteht aus mehreren Häusern. Das auffälligste Anwesen ist die Possessió Ca‘n Quiam.

 

Der Gutshof verfügt über zwei große Schrägdächer und wird offenbar nicht mehr bewirtschaftet. Weiter geht es auf der Asphaltpiste, den Camí dels Horts. Man passiert einen mit hohen Gräsern zugewachsenen Fußballplatz und orientiert sich an roten Klecksen, die für Radfahrer angebracht worden sind. Auf der linken Seite ist der Klosterberg Randa zu erblicken. Viel spektakulärer ist jedoch der Ausblick auf der rechten Seite. Hier sind das Teix-Massiv, die Gebirgskette Serra d‘Alfàbia, der l‘Ofre, der Penyal des Migdia, der Puig Major, der Puig de Massanella und der Puig Tomir zu sehen.

 

Der Wanderer kommt an der Possessió Binitat vorbei, quert ein Sträßchen, das links nach Ruberts führt, passiert dann geradeaus die Finca Ca‘n Dalmau, folgt einem Schild „Sencelles“ und gelangt schließlich zu dem Weiler Cascanar, der zur Gemeinde Sencelles gehört. Die Gehzeit von Son Vispó hat rund 25 Minuten betragen. Cascanar besteht aus mehreren Anwesen. In einem ist die kleine Brauerei Toutatis untergebracht, die einem belgischen Staatsbürger gehört und in der das einzige belgische Bier auf Mallorca gebraut wird.

 

Von hier aus lohnt sich noch ein kurzer Abstecher zu den ses Talaies de Can Xim. Man erreicht die prähistorische Fundstätte auf dem Camí d‘es Campàs, der rechts von der Ma-3140 abzweigt. Auf dem Weg wird nach 200 Metern ein linker Abzweig ignoriert. Rund 20 Meter weiter befindet sich bei dem Schild „Sencelles“ links ein geschlossenes Tor, hinter dem zehn Meter entfernt der Talaiot zu sehen ist. Die Fundstätte wurde 1997 katalogisiert und wird der talaiotischen Kultur (1200 bis 123 v. Chr.) zugerechnet.

 

Anschließend begibt man sich in rund 30 Minuten wieder zurück zu der Wegteilung bei der Finca Ca‘n Xeringo und folgt dort geradeaus einem roten Pfeil. Die Fahrbahn führt dann in leichtem Auf und Ab an Feldern und Anwesen vorbei. Man ignoriert dabei sämtliche Abzweige, auch denjenigen, der rechts zur Sternwarte Observatori Astronòmic de Mallorca (OAM) führt.

 

Schließlich wird eine Fahrbahn erreicht, auf die rechts (Schild „Costitx“) einzubiegen ist. Diese führt dann zur Ma-3121, an deren Rand man zu den ersten Häusern von Costitx und zur Carrer Major gelangt. Auf dieser wird wieder die Plaça del Jardí erreicht, wobei die Gehzeit von der Finca Ca‘n Xeringo rund 30 Minuten betragen hat. 

Wegstrecke 8 km, hin und zurück

 

Nettogehzeit rund 2 Std. 30 Min.

 

Höhenunterschied nicht nennenswert

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 nach Inca, dort auf der Ma-3240 und Ma-3241 nach Costitx. Tourencharakter: Leichte Wanderung auf asphaltierten Flurwegen und steinigen Pisten. Die Brauerei Toutatis kann besichtigt werden. Infos: www.toutatis.es

 

Ausrüstung: Leichte Wanderschuhe, Wasser, Proviant, evtl. Regenschutz.

 

Einkehr: Lokale in Costitx.

 

Diese Wanderung wurde am 05.05.2016 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte