Wandern

Tour im Norden: Auf den Spuren des Schweinehirten

0 Stimmen

Mancor de la Vall - Mallorca

Eine Wanderung vom Bergdorf Mancor über den Coll de Mancor zum Coll de sa Batalla

ROLAND OTTO

 

Die leichte Wanderung beginnt in Mancor de la Vall in der Straße Rambla Josep Ferrer Ibañez. Dort biegt man in die Avinguda 2. Abril de 1925 ein, die zur Plaça de Baix führt. Hier zweigt man auf Höhe der Apotheke rechts in die Carrer de Massanella ab, auf der man (Schilder „Caimari, Lluc“) zum Ortsende der Gemeinde gelangt. Rund eine Viertelstunde nach Tourstart werden dann auf einer schmalen Straße das Eingangstor und der Parkplatz des Anwesens Son Catlar erreicht.

 

Links vor dem Tor befindet sich eine Pforte. Ein Weg führt nun sogleich zu einem weiteren Tor und zu einer Holzhütte, bei der ein Angestellter der Possessió Massanella eine Maut kassiert. Residenten der Balearen müssen 4 Euro, Nicht-Residenten der Balearen 6 Euro, Kinder unter 12 Jahren 2 Euro oder 3 Euro berappen. Weiter geht es von der Mautstelle rechts auf einem Weg, der nach etwa 50 Metern links wieder verlassen wird. Rechts befinden sich die Cases de Massanella. Ein breiter Wirtschaftsweg führt dann in ein Tal.

 

Schließlich wird nach rund 25 Minuten das Anwesen Ca‘n Bajoca erreicht, das zu der Possessió Cases de Massanella gehört. Von dort geht es auf der breiten Piste immer geradeaus weiter. Bald sind an den Seiten die gewaltigen Steilwände zu sehen, die den Torrent des Bosc de Massanella umgeben. Der Karrenweg wird dann zunehmend steiler. Rund 20 Minuten nach Ca’n ­Bajoca ist eine Steinhütte und ein Gehege mit Mauern erreicht, die Porxo dels Porcs, die Hütte der Schweine, genannt wird. Der eher unscheinbare Ort hat für Mallorquiner eine große Bedeutung.

 

Hier arbeitete nämlich Mitte des 18. Jahrhunderts Montserrat Fontanet, der der Konstrukteur der Wasserpipeline Canaleta de Massanella gewesen ist. Den Wasserkanal ließ Jordi Abrí-Descatlar i Fuster, der damalige Besitzer der Possessió Massanella, in den Jahren 1748 bis 1750 errichten. Auf der über sieben Kilometer langen „Canaleta“ wurde Wasser von der Font des Prat bis zu den Cases de Massanella geleitet. Montserrat Fontanet war aber auch der Verfasser des Buches „Art de conró“ (Kunst der Kultivierung), das er 1747 verfasst hat.

 

Darin schreibt er etwa über die Zyklen der Aussaat, eine effektive Bewässerung und die Viehwirtschaft. Der von den Mallorquinern liebevoll porqueret (Schweinehirte) genannte Montserrat Fontanet verstarb 1762 in Mancor. Weiter geht es von dem Porxo dels Porcs auf der steilen Piste zu der Caseta del Bosc, die in rund zehn Minuten erreicht wird. Das Waldhaus hat einst Köhlern und Kalkbrennern als Unterkunft gedient. Ende der 90er-Jahre war die Waldhütte aber auch Station für touristische „Jeep-Safaris“ durch die Serra de Tramuntana. Die Urlauber wurden hier mit Essen und Getränken versorgt.

 

Man kann neben der Hütte heute noch die Laube mit dem Strohdach sehen, in der die Ausflügler verköstigt wurden. Von der Caseta del Bosc verläuft die Route rechts auf der breiten Piste in Richtung des Coll de Mancor weiter. Der Transportweg führt durch die Comellar des Bosc teilweise sehr steil aufwärts. Beim Aufstieg durch die Senke entlang des Torrent de Bosc de Massanella bleibt man immer auf der Hauptpiste und ignoriert Abzweige nach links und rechts. Der Wanderer findet immer wieder Steinmännchen vor und passiert größere und kleinere Köhlerplätze.

 

Nach einem langen und teils sehr steilen Aufstieg wird in rund 70 Minuten (gerechnet von der Caseta del Bosc) der Coll de Mancor erreicht. Der Sattel wird auch Coll de sa Línia genannt. Dieser Name entstand im Zusammenhang mit dem Plan, Anfang des 20. Jahrhunderts eine Stromleitung vom Torrent Gorg Blau, der sich am Nordufer des gleichnamigen, aber erst 1971 erbauten Stausees befindet, nach Inca zu verlegen. Die Trasse sollte über den Coll des Telègraf und den Coll de sa Línia verlaufen.

 

Von der Verlegung der Elektrizitätsleitung wurde dann aber wegen technischer Schwierigkeiten abgesehen. Auf dem Coll de Mancor stehen zwei Dreikantsteine. Links beginnt der Aufstieg zum Puig de Massanella, geradeaus verläuft die Route weiter zum Coll de sa Batalla und zum Kloster Lluc. Die breite Piste führt nun abwärts. Man bleibt immer auf dem Hauptweg (Steinmännchen), kommt dann später an einer größeren Hüttenruine von Köhlern vorbei und ignoriert etwa 100 Meter weiter einen rechten Abzweig mit Steinmännchen und einer roten Markierung.

 

Der Wirtschaftsweg führt dann geradeaus weiter abwärts. Man gelangt dann nach einem Mauerdurchlass zu einer Lichtung, auf der sich zwei Schilder, „Puig“ und „Es Prat“, befinden, und biegt hier rechts ab. Ein breiter Weg verläuft dann in Kurven abwärts zu einem weiteren Mauerdurchlass, bei dem sich links der Gutshof Comafreda befindet, wobei die Gehzeit vom Coll de Mancor rund 30 Minuten betragen hat. Hier ist ein famoser Ausblick auf den Puig Caragoler des Guix, den Es Frontó, den Puig de n‘Alí und den Nordwestkamm des Puig de Massanella möglich.

 

 

Weiter geht es hinter der Mauer­bresche auf dem breiten Weg, auf dem dann eine Holzhütte und ein Tor erreicht werden. Hier kontrolliert ein Posten den Passierschein. Wanderer in Gegenrichtung müssen hier die Maut zahlen. Die Piste führt dann abwärts. Man ignoriert einen rechten Abzweig, gelangt danach zu einem breiten Weg und biegt hier links ab. Schließlich wird nach rund 20 Minuten nach Comafreda die Straße Ma-2130 erreicht. Man folgt dann dem Schild „GR 222, Refugi de Son Amer, Lluc“ und gelangt auf einem Fußgängerweg nach etwa 50 Metern zum Coll de sa Batalla. 

 

Wegstrecke 10 km

 

Nettogehzeit rund 3 Std. 10 Min.

 

Höhenunterschied 600 m

 

Schwierigkeitsgrad **

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 nach Inca und dort auf der Ma-2112 nach Mancor de la Vall. Die Rückfahrt vom Coll de sa Batalla nach Mancor mit den Bussen L 330 und L 331 gestaltet sich an Werktagen schwierig und zeitaufwendig und ist an Wochenenden und Feiertagen gar nicht möglich. Deshalb sollte man sich am Coll de sa Batalla abholen lassen.

 

Tourencharakter: Technisch leichte Tour auf Asphalt, breiten Flur- und Waldwegen. Bei dem langen, teils sehr steilen Aufstieg von Ca‘n Bajoca bis zum Coll de Mancor ist aber eine gute Kondition notwendig. Hunde dürfen auf dieser Wanderung nicht mitgeführt werden.

 

Infos über die Maut: puigdemassanella.com

 

Einkehr: Bar und Restaurant Coll de sa Bataia am Coll de sa Batalla, Öffnungszeiten: täglich 8 bis 20 Uhr. November, Dezember, Januar: montags geschlossen.

 

Diese Wanderung wurde am21.04.2016 veröffentlicht. Die Vorstellung der Route erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Autors. Die Benützung geschieht auf eigenes Risiko. Soweit gesetzlich zulässig, wird eine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art aus keinem Rechtsgrund übernommen.

Fotogalerie

Karte