Wandern

Achtung, Extremsportler unterwegs: Zur Krippe her kommet

3 Stimmen

Bunyola - Mallorca

Eine Wanderung bei Bunyola vom Coll d‘Honor auf den Penyal de Son Creus

ROLAND OTTO

 

Die mittelschwere Wanderung beginnt bei Kilometerstein 6,2 der Ma-2100 etwa 15 Meter unterhalb des Coll d‘Honor. Hier biegt rechts (Steinmännchen, rote Pfeile, blauer Punkt) ein Waldweg ab. Nach wenigen Schritten kommt man an einer Begrenzungsmauer vorbei (blauer Punkt), bei der ein linker Abzweig ignoriert wird. Die steinige Piste verläuft dann moderat ansteigend aufwärts. Bald fällt die hohe Anzahl von Sträuchern und Bäumen des Westlichen Erdbeerbaums auf, denen der Wanderer fast auf der gesamten Tour begegnen wird. Mitte Oktober tragen einige Exemplare gleichzeitig weiße bis rosafarbene Blüten, noch unreife orangegelbe und reife knallrote Früchte. Die eher geschmacksneutrale Frucht ist essbar.

 

Die Route verläuft nun in einigen Kehren durch einen Stein­eichen- und Kiefernwald aufwärts, wobei Steinmännchen und blaue Kleckse die Richtung zeigen und nochmals ein linker Abzweig zu ignorieren ist. Die holprige Piste wird dann schmaler und steiler. Beim Aufstieg hat man einen großartigen Ausblick auf das Tal von Orient mit seinen sattgrünen Wiesen. Auch der Puig de n‘Alí und der Puig de Massanella sind in der Ferne zu sehen. In der näheren Umgebung erhebt sich der Felskopf Es Picó. Schließlich wird rund 25 Minuten nach Tourstart der Coll de s‘Arboçar, der Sattel des Erdbeerbaums, erreicht. Von dem Coll verläuft ein Pfad anfangs leicht, später steiler abwärts (blaue Punkte, Steinmännchen).

 

Man erreicht eine Weggabelung, bei der rechts (Steinmännchen, blauer Punkt, zwei rote Markierungen) abgebogen wird. Ein breiterer Pfad führt nun durch einen Mischwald aus Steineichen und Kiefern (blauer Punkt) aufwärts. Die Piste wird nun auf einer Länge von etwa 20 Metern sehr steil. An dieser Stelle hat der Autor dieser Zeilen bei der durchgeführten Wanderung Mitte Oktober festgestellt, dass sich hier aus der Gegenrichtung Mountainbiker, Downhillers und bicivoladores (Radflieger) mit hoher Geschwindigkeit den steilen Abhang herunterstürzen.

 

Für Wanderer sind diese Raser nicht sofort zu sehen. Im Zuge der zunehmenden rummelplatzartigen Eventisierung der Serra de Tramuntana ist auch das Waldgebiet der Comuna de Bunyola ein bevorzugtes Ziel von diesen Sportlern geworden. Man tut dort also gut daran, immer nach Sturz- und Flugradlern Ausschau zu halten. Hört der Wanderer zudem schon von Weitem rumpelnde Geräusche und lärmende Stimmen, werden schneller, als er denkt, die Biker im rasanten Tempo herangestürzt kommen. Von dem steilen Abhang führt die Route deutlich weniger steil zu einer markanten Felsformation, bei der sich ein Köhlerplatz mit einer Hüttenruine und zwei kleine Höhlen befinden.

 

Geradeaus ist dann nach wenigen Schritten eine Weggabelung erreicht, bei der rechts (blaue und rote Markierungen und rote Schrift „START“) auf eine steinige Piste abgebogen wird. Der breitere, anfangs mit natürlichen Trittstufen versehene Pfad verläuft in einigen Kehren relativ steil nach oben, wobei blaue und rote Markierungen sowie Steinmännchen die Richtung zeigen. Die Piste verflacht dann später und führt durch einen Kiefernwald an Köhlerplätzen vorbei. Auch jetzt zeigen die erwähnten Markierungen und Steinmännchen den Weg.

 

Schließlich ist bei einer Stein­pyramide eine große Lichtung erreicht, wobei die Gehzeit vom Coll de s‘Arboçar rund 35 Minuten betragen hat. Weiter geht es auf der Lichtung rechts (blauer Punkt) auf einem breiten Forstweg, der kurz ansteigt und dann abwärts führt. Man kommt später an einer kleinen Plakette vorbei, die sich rechts des Wegs am Gestein befindet und die zum Gedenken an einen im Januar 2009 tödlich verunglückten Mountain­biker angebracht worden ist. Rund zehn Minuten nach der Lichtung ist dann eine Weggabelung erreicht, bei der rechts dem Schild „Penyal d‘Honor“ zu folgen ist.

 

Die nicht allzu steile Aufstiegsroute zum Doppelgipel der Penyals d‘Honor verläuft auf einem steinigen Pfad und über flache Felsplatten. Nach rund zehn Minuten steht man unterhalb der Gipfel, die auf neuen Wanderkarten als Penyal de Son Creus bezeichnet werden. Die auf dem linken Felskopf einst vorhandene Blechhütte für den Brandausguck ist 2011 abgebaut worden. Auf dem rechten Gipfel, der problemlos auf einem Felssteig erklommen wird, befindet sich eine Krippendarstellung, die die Wandergruppe „Els Falcons“ (die Falken) Weihnachten 2009 angebracht hat. Die Aussicht aus fast 810 Metern ist vorzüglich. Nach Süden schweift der Blick über die Bucht von Palma, das Cap Blanc bis hin zum Archipel Cabrera.

 

Nördlich ist die Bucht von Alcúdia auszumachen. Imposant auch der Blick auf die Serra d‘Alfàbia, das Teix-Massiv, den Puig de l‘Ofre und den Puig de sa Rateta. Bei guter Sicht sind ganz im Südwesten der Puig de Galatzó und die Mola de s‘Esclop zu erblicken. Nach einer ausgedehnten Pause steigt man in rund zehn Minuten wieder zu der Weggabelung ab und biegt dort rechts (Schild „Cas Garriguer“) ab. Ein steiniger Pfad führt bald sehr steil abwärts (vereinzelt Steinmännchen).

 

Die Piste wird flacher und breiter und man gelangt dann zu einem restaurierten Köhlerplatz. Hier ist ein Backofen der Köhler und ihre Hütte zu sehen, deren Dach aus Schneidegras neu errichtet worden ist. Man ignoriert einen linken Abzweig und gelangt dann links auf einer Fahrbahn zur Waldhütte Cas Garriguer und einem großen Picknickplatz. Die Gehzeit von dem Abzweig oben hat rund eine Viertelstunde betragen. Beim Cas Garriguer grillen mallorquinische Familien an regenfreien Wochenenden und Feiertagen im Herbst und sogar im Winter.

 

Wegstrecke 10 km (hin und zurück)

 

Nettogehzeit rund 3 Std. 15 Min.

 

Höhenunterschied 360 m

 

Schwierigkeitsgrad ***

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 Richtung Sóller, dann auf der Ma-2110 nach Bunyola. Dort auf der Ma-2100 Richtung Orient bis zum Coll d‘Honor, der sich kurz vor Kilometerstein 6,2 befindet. Begrenzte Parkplätze bei einem Eisentor.

 

Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf steinigen und holprigen Pfaden und breiten Wald­wegen. Beim Aufstieg auf den Penyal de Son Creus ist Trittsicherheit gefragt. Auf dem Doppelgipfel muss man absolut schwindelfrei sein (unge­sicherte Abbrüche). Rückweg auf der Hinroute.

 

Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant, Regenschutz.

 

Einkehr: Lokale in Bunyola.

Fotogalerie

Karte