Wandern

Wasserspeicher, Pferde und Meerblick

3 Stimmen

Calvià - Mallorca

 

Eine leichte Wanderung von Puigpunyent nach Calvià entlang einer alten Wasserrinne

 

ROLAND OTTO

Die leichte Wanderung beginnt in Puigpunyent bei der Pfarrkirche. Die Carretera de Galilea geht dann bei Ortsende in die Landstraße Ma-1032 über, die leicht nach oben durch eine schmale Senke führt. Links und rechts der Fahrbahn befinden sich einige Anwesen, Zitrus- und Olivenhaine. Beim Aufstieg ist halb links oben der Puig de na Bauçà mit seiner markanten Kuppel besonders schön zu sehen, rechts ragen die imposanten Felsgipel Sa Mola de Galilea und Penyal de sa Mola empor. Ein Blick zurück zeigt das Massiv der Fita del Ram.


Rund eine Viertelstunde nach Tourstart verweist dann bei dem Eingangstor des Anwesens s‘Albelló rechts ein Schild „GR 221, Calvià“ auf eine steinige Piste. Die Bezeichnung „GR 221“ bedeutet in diesem Fall, dass es sich um die Neben­strecke GR 221-C des Langwanderwegs Ruta de Pedra en Sec handelt.


Die steinige Piste führt nun nach etwa 150 Metern wieder auf die Ma-1032. Am Rand der Straße steigt man (Pfostenpfeil) weiter auf und biegt bei dem nächsten Pfostenpfeil rechts auf einen steinigen Weg ab. Der Steig verläuft dann entlang von Terrassenmauern nicht allzu steil aufwärts. Man quert bei einem Waldhaus eine Fahrbahn, die nicht die Ma-1032 ist, und gelangt links (Pfostenpfeil) zunächst zu einem kleinen Anwesen und dann wieder zur Ma-1032, auf die rechts (Schild „GR 221, Calvià“) eingebogen wird. Kurz darauf ist der Coll d’es Molí de Vent erreicht. Die Gehzeit von dem Abzweig bei dem Anwesen s‘Albelló bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


Auf dem „Sattel der Windmühlen“ folgt man links dem Schild „GR 221, Calvià“ und übersteigt sogleich auf einer Eisenleiter ein geschlossenes Tor. Die Route knickt dann bei einer Tafel, auf der auch die heutige Tour eingezeichnet ist, und einem Pfostenpfeil rechts ab und führt mehr oder weniger eben durch einen lichten Kiefernwald. Rechts ist unterhalb die Possessió Son Cortei mit ihren Olivenplantagen zu sehen.


Man bleibt bei einem Pfostenpfeil auf dem breiten Hauptweg, der dann bei einem Schild „GR 221, Calvià“ rechts verlassen wird. Der Wanderer folgt später geradeaus zwei weiteren Pfostenpfeilen. Ein breiterer Pfad führt nun eben weiter. Bei einer Weggabelung bleibt man geradeaus auf der Hauptpiste (Beschilderung), umrundet dann die Senke Coma des Llamp und gelangt schließlich zu einem Felsdurchbruch, wobei die Gehzeit vom Coll d‘es Molí de Vent rund eine Viertelstunde betragen hat. Von hier hat man einen großartigen Ausblick auf die Mola de s‘Esclop, das Bergdorf Galilea und den Puig de Galatzó. Auch die Serra de Garrafa bei Andratx ist zu erblicken.


Weiter geht es von dem Durchbruch auf der steinigen Piste. Der Wanderer folgt bei Abzweigen den Pfostenpfeilen und erreicht nach einem leichten Auf und Ab nach rund einer Viertelstunde bei einer Tafel „Camina per Mallorca“ ein Eisentor mit Leiter. Dahinter weist ein Schild darauf hin, dass das Mitführen von Hunden nicht gestattet ist.


Die Piste verläuft zunächst leicht, später steiler abwärts. Man kommt an einer finquita vorbei und folgt den Pfostenpfeilen. Der breite Wirtschaftsweg führt nun in steilen Kehren hinauf zu dem Brunnen Son Font und wenig später zu dem Gestüt Na Morruda, wobei die Gehzeit von dem Tor mit Leiter rund 20 Minuten betragen hat.


Man folgt nun dem Schild „GR 221, Calvià“ und erreicht auf dem Camí de Na Morruda den Camí de Son Font. Die Fahrbahn führt jetzt in Kurven teils steil abwärts durch ein Villenviertel. Dabei bietet sich immer wieder ein herrlicher Blick auf das Meer bei Peguera, Santa Ponça, auf die Illes Malgrat und das Naturschutzgebiet Refeubetx. Man gelangt nun zu einer Kreuzung, biegt hier rechts (Beschilderung) ab und erreicht auf dem Camí d‘es Molí Fariner die Villa La Corina, bei der rechts (Schild) in den Camí d‘es Pou Nou abgebogen wird. Die Gehzeit von Na Morruda bis hier hat rund eine Viertelstunde betragen.


Die kurze Fahrbahn endet dann bei dem Schild „GR 221, Calvià“, bei dem ein Pfad beginnt. Dieser führt abwärts zu einer Gabelung, bei der rechts (Schild „Aljub d‘es Pou Nou“) abgebogen wird. Ein Waldweg und ein Pfad führen dann nach rund
150 Metern zu dem aljub. Hier ist einer Tafel zu entnehmen, dass das Sammelbecken 1817 erbaut worden ist. Das Wasser der Quelle wurde zur Trinkwasserversorgung über kilometerlange Rinnen bis in den Aljub d‘Dalt geleitet, der sich im Ortskern von Calvià befindet.


Anschließend begibt man sich wieder zurück zu der Weggabelung, wobei die Gehzeit von dem Anwesen La Colina mit dem Abstecher zum Aljub d‘es Pou Nou rund zehn Minuten betragen hat. Der Wanderer folgt geradeaus einem Pfostenpfeil und der Beschilderung, steigt auf einem holprigen, teils steilen Pfad weiter ab (Pfostenpfeile) und gelangt nach rund zehn Minuten zu einem kleinen Aljub, in dem Köhler und Kalkbrenner einst Wasser gesammelt haben.


Von dem Reservoir führt die Piste weiter abwärts und steigt bei einer Mauerbresche wieder an. Man erreicht dann eine Stelle, bei der sich Reste der Wasserrinne, die die Wasser­zufuhr vom Aljub d‘es Pou Nou nach Calvià ermöglicht hat, befinden. Der Wanderer folgt jetzt geradeaus dem Schild „Camí d‘es Pou Nou“, passiert eine finquita, erreicht eine Straße und biegt dort rechts (Beschilderung) ab. Die Gehzeit von dem aljub der Köhler bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


Auf dem Camí des Molí des Castellet gelangt man nun nach rund zehn Minuten zum Ortseingang von Calvià und auf den Straßen Son Mir und C/. Jaume III. nach weiteren rund fünf Minuten in die Carrer Major. In dieser Straße ist der Aljub vell zu besichtigen, der als Wasserspeicher schon 1616 errichtet worden ist.

 

Wegstrecke
9 km


Nettogehzeit
rund 2 Std. 25 Min.


Höhenunterschied
275 m


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma: Mit dem Bus L 140 vom Busbahnhof an der Plaça d’Espanya nach Puigpunyent. Rückfahrt von Calvià mit dem Bus L 111. Die Bushaltestelle in Calvià befindet sich am Beginn der Avinguda des Capdellà. Abfahrtszeiten: tib.caib.es


Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt, breiten Wegen und steinigen Pfaden.
Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Regenschutz.


Einkehr: Lokale in Calvià.

Fotogalerie