Wandern

Wanderung bei Montuïri: Erbauung für Körper und Seele

1 Stimme

Montuïri - Mallorca

Eine Rundtour bei Montuïri mit einem Besuch der Ermita auf dem Puig de Sant Miquel

ROLAND OTTO

Die leichte Wanderung beginnt im Ortskern von Montuïri an der Plaça Major. Von dort erreicht man auf den Straßen C/. Major und C/. Trona die Plaça des Pou des Dau, auf der sich ein Brunnen und ein Wegkreuz befinden. Hier wird nun rechts in die Carrer de Ramon Llull abgebogen, die zum Ortsende von Montuïri führt.


Man erreicht dann wenig später einen Kreisel und wandert am Rand der Ma-3210, die nach Porreres führt, geradeaus weiter. Der Wanderer passiert die Mühle Molí de Can Ballester und biegt dann auf der anderer Seite der Ma-3210 links auf den „Camí del Puig de Sant Miquel“ (Schild) ein.


Die schmale Fahrbahn verläuft nun an einigen Anwesen und Feldern vorbei. Halb rechts ist oben der Puig de Sant Miquel zu sehen. Man ignoriert links ein Schild „Camí de Son Barceló“ und gelangt nach dem Anwesen Ca’n Derrete zu einer Weggabelung und biegt hier rechts (Schild „Ermita Sant Miquel“) ab. Bei dieser Kreuzung wird später links der Weiterweg dieser Rundtour verlaufen.


Eine Asphaltpiste führt nun nicht allzu steil nach oben. In der Umgebung fällt die große Anzahl von wilden Olivenbäumen auf. Der Wanderer passiert später die Fincita Se Rota und gelangt zu einer Weggabelung, bei der er links auf die Zufahrtsstraße zur Ermita abbiegt.


Hier hat man nun einen fantastischen Ausblick auf die Serra de Tramuntana. Der Blick schweift vom Puig de Galatzó im Südwesten über die Mola die Planícia, das Teix-Massiv, die Serra d’ Alfàbia, den l’ Ofre, Na Franquesa, Sa Rateta, Penyal des Migdia, Puig Major und Puig de Massanella bis hin zum Puig de Tomir im Nordwesten.


Die Fahrbahn führt dann an einem rechten Abzweig vorbei, bei dem man später auf dem Rückweg von der Ermita wieder ankommen wird. Auf der Asphaltpiste passiert man nun eine kleine Grotte mit einem Wasserbecken und markante Felshänge, aus deren Gesteinsspalten Kiefern, Feigenkakteen, Mastix und Efeu gewachsen sind. Schließlich sind rund 50 Minuten nach Tourstart der Gipfel des 250 Meter hohen Puig de Sant Miquel und die Ermita de la Mare de Déu de la Bona Pau erreicht. Die Gründung des Klosters geht auf das Jahr 1395 zurück. Die heutige Kirche wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Sie beherbergt seit 1647 die Statue der Mutter Gottes des guten Friedens.


Nach einer Pause steigt man auf einem Karrenweg, der rechts von dem Eingang der Kirche beginnt, zu einer Plattform ab, auf der sich ein Holzkreuz befindet. Hier hat der Wanderer eine famose Aussicht auf die Ostküste der Insel und die Zentral­ebene Pla de Mallorca. Man gelangt auf der Piste dann wieder zur Zufahrtsstraße der Ermita und steigt nun auf dem Hinweg wieder zur Weggabelung mit dem Schild „Ermita Sant Miquel“ ab, wobei die Gehzeit von dem Kloster rund zehn Minuten betragen hat.


Weiter geht es geradeaus (Steinmännchen auf einer Mauer) auf der Fahrbahn, die erst leicht, später etwas steiler ansteigt. Man kommt an den Anwesen Son Monjo und Sa Rotondà vorbei und bleibt dabei immer auf dem Hauptweg. Schließlich gelangt der Wanderer zu der Fincita Sa Rota ca’n Pèl, bei der rechts ein Schild „Camí de Ca’n Niu“ zu ignorieren ist. Geradeaus wird später nach dem Eingangstor des Anwesens Ca’n Pou eine Weggabelung erreicht, wobei die Gehzeit von dem Abzweig mit dem Schild „Ermita Sant Miquel“ bis hier rund 20 Minuten betragen hat.


An dieser Stelle, bei der sich auch ein Schild „Coto privado de caza“ (Jagdgebiet) befindet, ist nun rechts auf eine schmale Asphaltpiste abzubiegen. Diese führt an Feldern mit Zitrusfrüchten, Mandel-, Oliven- und Feigen­bäumen und an den Anwesen Ses Rotes de Ca’n Manresa i Mera und Ca’n Toni Alcoraie vorbei schließlich zu einer Weggabelung, bei der links abgebogen wird. Wenig später ist die Possessió Es Castellet erreicht. Man bleibt nun geradeaus auf dem Hauptweg, passiert drei Schilder „DP, Domini Públic, Consell de Mallorca“ (öffentliches Gemeingut) und gelangt dann parallel der Straße Ma-15 zu einer Weggabelung. Hier verweisen zwei Schilder „Son Comelles“ und ein Schild „Camí de Son Vaquer“ links auf eine Asphaltpiste. Auf dieser wird dann die Possessió Son Comelles erreicht. Die Gehzeit vom Abzweig mit dem Schild „Coto privado de Caza“ bis hier hat rund 25 Minuten betragen.


Das Landgut ist maurischen Ursprungs. Im Jahr 1434 war Francesc de Comelles der Besitzer. Während der Jahrhunderte wechselten mehrmals die Eigentümer. Aktuell wird das herrschaftliche Anwesen mit seinen gepflegten Gartenanlagen und Mandelfeldern für 7 Millionen Euro zum Kauf angeboten.


Weiter geht es auf der Asphaltpiste, die eben durch eine uralte Kulturlandschaft mit Johannisbrot-, Öl- und Feigenbäumen verläuft. Man kommt an mehreren Fincitas und an dem größeren Anwesen Son Vaquer vorbei und gelangt schließlich zu einem Sattel. Die Piste führt dann leicht abwärts (Schild „Camí d’es Rafal Aixat“ in Gegenrichtung) zu Kilometerstein 3,2 der Landstraße Ma-3220. Die Gehzeit von Son Comelles bis hier hat rund 35 Minuten betragen.


Man biegt nun links auf einen Gehweg ein, der parallel zur Ma-3220 Richtung Montuïri verläuft. Der Wanderer kommt an dem Gutshof Meià vorbei, der rechts zu sehen ist. Schließlich wird nach einem sanften Aufstieg der Sattel Collado de Tagamament erreicht, von dem die Piste abwärts führt. Rund 45 Minuten nach Kilometerstein 3,2 sind dann nach einem Kreisel das Museu Arqueològic de Son Fornés und die ersten Häuser von Montuïri erreicht.


Nun wandert man geradeaus weiter, biegt später links in die Carrer de Ramon Llull ab, gelangt auf dieser zur Plaça Pou des Dau und von dort wieder zur Plaça Major, wobei die Gehzeit vom Museum zehn Minuten betragen hat.

 

Wegstrecke
11 km (Rundtour)


Nettogehzeit
3 Std. 15 Min.


Höhenunterschied
150 m   


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-15 und Ma-3210 nach Montuïri.


Tourencharakter: Leichte Wanderung meist auf Asphaltpisten. Bei der Länge der Tour gute Kondition nötig.


Das Archäologische Museum Son Fornés zeigt Fundstücke aus den Talayot-Ausgrabungsorten, die etwa 2,4 Kilometer außerhalb der Gemeinde liegen.
Infos: sonfornes.mallorca.museum


Ausrüstung: Leichte Wanderschuhe, Wasser, Proviant, Regenschutz.


Einkehr: Lokale in Montuïri.
 

Fotogalerie

Karte