Wandern

Feuchtgebiete

0 Stimmen

Alcúdia - Mallorca

Eine Rundtour durch den Schilfdschungel des Naturparks s‘Albufera zu allerlei Getier

ROLAND OTTO

Über 100.000 Besucher kommen jedes Jahr in den Naturpark s‘Albufera de Mallorca, der 1988 eröffnet worden ist. Das Feuchtgebiet hat eine Fläche von fast 17 Hektar und kann auf vier Routen erkundet werden. Im Spätherbst und im Winter ist es hier herrlich ruhig. Die Stille wird nur hin und wieder von dem Flügelschlag eines Wasservogels, demRascheln eines Tieres im Schilf, dem Gequake eines Frosches oder dem Piepen eines Vogels unterbrochen.


Das Eingangstor des Naturparks ist bei der Brücke Pont dels Anglesos, die sich direkt an der Ma-12 auf dem Gemeindegebiet von Muro befindet. Hinter dem Tor beginnt eine Asphaltpiste, die entlang des „Gran Canal“ in Richtung des Besucherzentrums führt. Nach rund 400 Metern verweist ein Schild mit dem Piktogramm „i“ rechts auf einen Pfad.


Auf diesem gelangt man dann – vorbei an teils meterhohen, prächtig gewachsenen Mastixsträuchern, Schilfarten und einigen Tamarisken – wieder auf die Asphaltpiste und danach zu der Brücke Pont de Santa Margalida, bei der rechts (Beschilderung) abgebogen wird. Schließlich ist auf einem langen Holzsteg das „Centre d‘Recepció del Parc“ erreicht, wobei die Gehzeit vom Eingang bis hier rund eine Viertel­stunde betragen hat.


In dem Empfangszentrum melden sich die Besucher zu Statistik-Zwecken an. Sie bekommen dort ein auch in Deutsch verfasstes Infoblatt. Dieses enthält eine detaillierte Karte mit den verschiedenen Wanderrouten und Infos über die Flora und Fauna des Biotops. Nach der Anmeldung begibt man sich zu dem nur wenige Schritte entfernten „Centre d‘interpretació de Can Bateman“. Das Zentrum war monatelang geschlossen, weil die finanziellen Mittel für die Wartung des Gebäudes gefehlt haben. Seit Mitte November hat es wieder geöffnet.


In einer Ausstellung erhält man auf Tafeln mit Fotos und mehrsprachigen Texten anschauliche Informationen über die Flora und Fauna des Naturparks sowie seine geologische Entstehung und geschichtliche Entwicklung.


Das Zentrum wurde nach dem englischen Ingenieur John Frederick Bateman benannt. Bateman hatte zusammen mit seinem Kompagnon William Hope 1862 die britische Gesellschaft „New Mallorca Land & Co.“ gegründet, um das Feucht­gebiet trocken zu legen und für die Landwirtschaft urbar zu machen. Zu diesem Zweck wurden 1.500 Arbeiter angeworben und mit Dampfkraft getriebene Pumpen eingesetzt. Der Erfolg des Projekts war jedoch zum Scheitern verurteilt, weil immer wieder Salzwasser aus dem Meer in die Böden sickerte.


Rechts vom Eingang des Zentrums befinden sich Schilder mit den Wanderungen Nr. 2, 3 und 4, links vom Eingang beginnt die Route Nr. 1. Im Folgenden wird die Rundtour Nr. 3, „Camí d‘Enmig, ses Puntes“, beschrieben. Diese Route ist mit der Farbe Rot gekennzeichnet.


Zunächst wird die Brücke Pont de Sa Roca gequert, dann wenig später den Pfostenpfeilen mit den Nummern 2, 3 und 4 gefolgt und nochmals eine Brücke gequert. Hinter dieser ist bei dem Schild „Nr. 3, Torre d‘Observació“ links auf einen Flurweg abzubiegen. Dieser führt dann in rund 20 Minuten zu einem hohen Holzturm.


Von hier oben bietet sich eine imposante Aussicht über das weit verzweigte Kanalsystem, die kleinen Seen, Teiche, Tümpel, Sümpfe und den dichten Schilf­dschungel des Biotops. Beeindruckend ist auch der Fernblick auf den Puig de Massanella sowie die Berge der Halbinseln Ferrutx, Sa Victòria und Formentor.


Weiter geht es von dem Turm auf dem Camí d’Enmig bis zu einem Eisentor, das nach
20 Minuten erreicht wird. Dahinter biegt man dann links (Schild „Nr. 3“) ab, quert die Brücke Pont de ca’n Blau, geht etwa 20 Meter am Rand der Straße Ma-3433 (Pfostenpfeil „Nr. 3“) und biegt dann links von der Fahrbahn auf eine Asphaltpiste ab, die nach etwa 500 Metern in einen Flurweg übergeht.


Immer wieder sieht man nun Vögel durch die Lüfte fliegen. In der Albufera sind bisher über 270 Arten registriert worden. Dazu zählen u. a. Kohlmeise, Stieglitz, Singdrossel, Star, Goldregenpfeifer und Kampfläufer. Auch viele Wasservögel gibt es hier: Stock-, Pfeif- und Löffelenten, Grau- und Purpurreiher, Kormorane und Teichhühner. Neben Vögeln leben in den überschwemmten und sumpfigen Gebieten auch zahlreiche Fischarten, Schild­kröten, Reptilien und kleine Nagetiere.


Schließlich werden eine Brücke und ein Tor erreicht, das links auf einer anderen Brücke umgangen wird (Pfostenpfeile, Nr. 3). Danach beginnt bei dem Schild „Camí d‘Enmig, ses Puntes, Nr. 3“ der Camí des Polls. Der Wanderer begegnet einer größeren Kuhherde, die es sich neben der Piste gemütlich gemacht hat. Nachdem zwei weitere Tore passiert worden sind, wird bei der Brücke Sa Font und einem Steinschuppen links (Wegweiser Nr. 3) abgebogen. Die Gehzeit von der Brücke Font de ca’n Blau bis hier hat rund 50 Minuten betragen.


Die Asphaltpiste führt nun an einigen casitas vorbei. Man folgt dann bei Abzweigen den Schildern und Pfostenpfeilen mit der Nr. 3. Der Wanderer gelangt dann auf dem Camí d‘en Pep in rund 30 Minuten zu einem Tor und biegt dort links (Nr. 3, Camí d’ Enmig, ses Puntes) ab. Vorbei an der Ruine der Casa Cases de ses Puntes und einem Aussichtsturm, von dem die Pferdeherde der Albufera zu sehen ist, wird auf dem Camí de ses Puntes nach weiteren 30 Minuten (Schilder und Pfostenpfeile mit der Nr. 3) wieder der Abzweig bei der Pont de Santa Margalida erreicht. Nun sind rechts auf der Hinroute noch zehn Minuten bis zum Eingang des Naturparks zu wandern.

 

Wegstrecke
11,5 km (Rundtour)


Nettogehzeit
rund 3 Std.


Höhenunterschied
–   


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 Richtung Alcúdia fahren, dann weiter auf der Ma-3470 und Ma-3433 nach Port d’ Alcúdia und dort auf der Ma-12 Richtung Can Picafort und Artà. Gleich nach der Brücke Pont dels Anglesos befindet sich der Eingang des Parc Natural. Links vom Eingang gibt es 50 Meter entfernt einen Parkplatz. Das Mitführen von Hunden ist untersagt.


Tourencharakter: Leichte, aber lange Tour auf Feldwegen und Asphaltpisten.


Ausrüstung: Leichte Wanderschuhe.


Öffnungszeiten: Vom 1. Oktober bis 31. März: 9-17 Uhr, vom 1. April bis 30. September: 9-18 Uhr, Eintritt kostenlos.


Einkehr: Bars direkt am Hafen von Port d‘Alcúdia.
 

Fotogalerie

Karte