Wandern

Gebirgs-Tour: Weg der Barfüßigen

5 Stimmen

Puigpunyent - Mallorca

Eine Rundwanderung bei Puigpunyent im Schatten des Puig de Galatzó
 

ROLAND OTTO

Die leichte Wanderung beginnt am Ortsende von Puigpunyent bei Kilometerstein 1 der Landstraße Ma-1101. Dort folgt man rechts den Schildern „Es Grau“ und „Esporles“. Die schmale Straße führt dann leicht aufwärts. Wenig später kommt man an einem stattlichen Johannisbrotbaum vorbei. Hier ist einer Tafel zu entnehmen, dass die Bewohner aus dem Tal Vall de Superna, das Richtung Esporles gelegen ist, früher auf dem Weg nach Puigpunyent bei diesem Baum ihre Schuhe auszogen, um sie zu schonen. Auf dem Rückweg zogen sie die abgelegten Schuhe dann wieder an.


Die Ma-1101 schraubt sich dann nach oben (Pfostenpfeil). In einer Linkskehre wird später bei dem Schild „Es Grau“ rechts auf einen steinigen Trampelpfad abgebogen. Dieser führt leicht ansteigend zu einem größeren Anwesen, wobei die Gehzeit von Tourstart bis hier rund 20 Minuten betragen hat.


Man folgt bei dem Anwesen geradeaus einem roten Klecks und steigt auf dem Pfad durch einen lichten Kiefernwald weiter auf, bleibt dabei immer auf dem Hauptweg und gelangt dann wieder zur Ma-1101. In der Folge verläuft die Route teils auf der Straße und auf steinigen Pfaden, die von der Ma-1101 mehrmals abzweigen (Pfostenpfeile), weiter nach oben. Schließlich ist nach rund 35 Minuten nach dem Anwesen der auf der Straße liegende Coll des Grau erreicht. Dort wandert man etwa 100 Meter abwärts und biegt bei dem Schild „Puigpunyent, Son Fortesa“ links ab.


Man passiert sogleich ein Eisentor und kommt dann später an dem Eingangstor der Sa Comuna de Superna vorbei. Der Wanderer folgt dem Schild „Sa Campaneta“ und gelangt dann nach rund zehn Minuten zu dem Eingangstor des gleichnamigen Landguts. Die beiden Schilder „Propiedad Privada“ (Privatgebiet) und „Camí particular“ (Privatweg) an dem Tor haben keine weitere Bedeutung, weil der Durchgang nicht verboten ist.


Die Aussicht hier kann sich sehen lassen. Rechts schweift der Blick von der Serra des Puntals, über die Mola de Son Ferrandell, die Talaia Vella bei Valldemossa bis hin zum Teix-Massiv. Links erheben sich der Puig de Galatzó und der Puig de na Bauçà. Auch das Meer bei Santa Ponça ist zu erblicken.


Weiter geht es auf der breiten Piste, die leicht ansteigt. Man folgt bei einer Weggabelung einem Pfostenpfeil, passiert einen Mauerdurchlass, danach ein offenes Eisentor und biegt bei dem Schild „Puigpunyent, Son Fortesa“ links ab. Wenig später wird bei einem Pfostenpfeil und einer roten Markierung ebenfalls links abgebogen. Die Gehzeit vom Eingangstor des Landguts Sa Campaneta, das rechts etwas entfernt zu sehen ist, bis hier hat rund eine Viertelstunde betragen.


Ein gepflasterter und an den Seiten von Mauern gesäumter Steig führt nun teils steil hinauf (Pfostenpfeile) zu einer größeren Ebene, die rechts des Weges liegt, und später (rote Punkte) zu einem Mauerdurchlass, wobei der Aufstieg rund eine Viertelstunde betragen hat.


Hinter der Bresche verläuft ein Waldweg abwärts. Ein Schild weist darauf hin, dass man sich nun auf einem Jagdgebiet befindet. Der Wanderer folgt bei einer Weggabelung einem Pfostenpfeil und gelangt rund zehn Minuten nach der Mauerbresche zu einer Stelle, bei der eine Steinpyramide und ein roter Pfeil links auf einen Pfad verweisen. Dieser führt (Steinmännchen) in rund fünf Minuten zur Ermita de Sant Onofre.


Die Einsiedelei, die heute nur noch eine Ruine ist, ist 1660 errichtet worden. Die Ermita wurde dann fast 30 Jahre von dem Mönch Jaume Català bewohnt. Von 1917 bis 1934 lebte hier der Bauer Francesc Llinàs und bewirtschaftete mit seinen Eltern die Terrassen bei der Ermita.


Anschließend begibt man sich wieder zurück zu dem Hauptweg und biegt links ab. Die Piste führt dann an einem Kalkofen vorbei. Bei einer später folgenden Weggabelung wird links (Pfostenpfeil) abgebogen und dann der Sattel Trescollet erreicht. Die Gehzeit von der Ermita bis hier hat rund zehn Minuten betragen.


Auf dem Sattel befindet sich eine Tafel, auf der der alte Weg von Estellencs eingezeichnet ist. Dieser Camí Vell d’ Estellencs war bis 1913 die einzige Verbindung zwischen Estellencs und Puigpunyent. Zudem verband er mit dem Camí Vell de Palma die beiden Dörfer mit der Hauptstadt. Die Bewohner von Estellencs mussten noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine beschwerliche Reise unternehmen, um die nächstgelegene Apotheke in La Vileta bei Palma zu erreichen.


Weiter geht es vom Sattel Trescollet geradeaus (Schild „Son Fortesa, Puigpunyent“) auf der breiten Piste, die talwärts führt. Man folgt bei Abzweigen den Steinmännchen, Pfostenpfeilen und roten Markierungen, passiert eine Mauer­lücke und danach einen weiteren Mauerdurchlass. Hier steigt man geradeaus weiter ab und kommt wenig später an der einstigen Bergfinca Sa Muntanya vorbei. Der Wanderer folgt einem Pfostenpfeil und gelangt rund 30 Minuten nach dem Sattel Trescollet zu der alten Ziegelei Sa Teulera.


Bei dieser wird rechts (Pfostenpfeil) auf einen Abkürzungspfad abgebogen, der nach etwa 50 Metern wieder auf den Hauptweg führt. Auf diesem wird nun weiter abgestiegen. Man gelangt nun zu einem Zaun, biegt dort links (Pfostenpfeil) und etwa 100 Meter weiter bei einem als Tor dienenden Lattenrost rechts (Steinmännchen, roter Punkt) ab. Danach (Steinmännchen) wird ein Tor aus einem Drahtgitter passiert und die Zufahrtsstraße zur Possessió Son Fortesa erreicht (Steinmännchen), wobei die Gehzeit von Sa Teulera bis hier rund eine Viertelstunde betragen hat. Links (Pfostenpfeil) sind auf der Zufahrtsstraße dann noch rund 20 Minuten bis zu Kilometerstein 1 der Ma-1101 zu wandern.

 

Wegstrecke
10 km (Rundtour)


Nettogehzeit
rund 3 Std.


Höhenunterschied
410 m


Schwierigkeitsgrad
**

 

Anfahrt von Palma:
Auf der Ma-1042 und Ma-1041 bis Puigpunyent. Dort zum Ortsende bis zu Kilometerstein 1 der Ma-1101.


Tourencharakter:
Leichte Wanderung auf Asphalt, Waldwegen und steinigen Pfaden. Für Kinder geeignet.


Hinweis: Auf dem Sattel Trescollet befindet sich ein Schild, wonach für mitgeführte Hunde Maulkorbzwang und Leinenpflicht besteht. Dies gilt für die gesamte Wanderung.


Ausrüstung: Wanderstiefel, Regen­schutz, Proviant, Getränke.


Einkehr: Lokale in Puigpunyent.

Fotogalerie

Karte