Wandern

Puig de s’Alzinar: Nur für Schwindelfreie

0 Stimmen

Fornalutx - Mallorca

Eine Wanderung bei Fornalutx auf den Puig de s’Alzinar

Die mittelschwere Tour beginnt bei Kilometerstein 38,1 der Landstraße Ma-10. Dort biegt links eine breite Piste ab, die Teil des Wanderwegs Camí des Cingles ist. Etwa 30 Meter weiter kann man ein verschlossenes Eisentor links umgehen. Die Piste verläuft dann moderat ansteigend durch einen Steineichenwald zu einem weiteren Tor, das nicht verschlossen ist. Wenige Meter weiter wird bei einer Wegteilung der linke Abzweig genommen. Das Schild „Bini Gran, Propiedad Privada, Camino particular“ (Privatbesitz, Privatweg) kann ignoriert werden, da die Route nicht an den Häusern Bini Gran und Bini Petit vorbeiführt.

Wenig später wird dann bei einer Steinpyramide und einem roten Punkt rechts abgebogen und danach die Sa Fonteta de na Cavaió mit ihrem Stollen und Wasserbecken erreicht. Ein breiter Wirtschaftsweg führt nun in einigen Kurven steil nach oben zum Coll des Cards Colers. Die Gehzeit vom Tourstart bis hier hat rund 20 Minuten betragen. Links von dem Sattel steht ein im Jahr 1985 auf einem gemauerten Sockel aufgestelltes Eisenkreuz. Der Inschrift auf einer Gedenktafel ist zu entnehmen, dass sich an dieser Stelle im 13. Jahrhundert die Kapelle Sant Salvador d’Almallutx befunden hat. Eine zweite Metallplatte ist P. Rafel Juan i Mestre gewidmet. Der Pater war ein profunder Kenner der Region und hat sich intensiv mit der Geschichte der Kapelle beschäftigt.

Links von dem Kreuz befinden sich Mauern einer Hausruine, bei denen ein Pfad beginnt (roter Klecks). Dieser führt nach etwa 200 Metern zu zwei Felsformationen und einem Collet (kleiner Sattel). Hier lohnt sich ein kurzer Abstecher nach links zu einer Abbruchkante. Von dort hat der Wanderer eine großartige Aussicht auf den Puig des Teix, die Serra d’Alfàbia, den Cornador Gros und die Gebirgskette Serra de Son Torrella mit ihrer spitzen Fingerzinne Penyal Xapat. Auch der gewaltige Westkopf des Penyal des Migdia, der Espolón de Aries, die Spitze des Widders, ist von dieser Stelle besonders schön zu sehen.

Weiter geht es von dem Collet auf der steinigen Piste (roter Punkt). Diese führt kurz darauf zu einem eingezäunten Areal. Hier bietet sich eine kurze Rast an, um die beeindruckende Aussicht auf die talwärts liegenden Gutshöfe Bini Gran und Bini Petit zu genießen. Nordwestlich sind die spitzen Berge Es Castellots an der Serpentinenstraße Sa Calobra und dahinter der Tausendergipfel Puig Roig auszumachen. Bei der Einzäunung knickt der Pfad dann links (roter Punkt) weg. Man folgt nun weiteren roten Markierungen und steigt auf einem teils mauergestützten Pfad in einigen Kehren zu einem Kiefernwäldchen ab. Kurz bevor der dichter bewachsene Teil des Forstes erreicht ist, verweisen ein Steinmännchen und ein roter Klecks links auf einen Pfad. Die Gehzeit vom Coll des Cards Colers bis hier hat rund eine Viertelstunde betragen.

Links oben ist nun der Doppelgipfel des Puig de s’Alzinar zu sehen. Die Besteigung des 932 Meter hohen Berges erscheint von unten schwieriger, als sie tatsächlich ist.

Zunächst wird geradeaus ein felsiges Plateau längs gequert (Steinmännchen, rote Punkte). Danach beginnt der Aufstieg im leichten Zickzack auf Felspfaden und über spitzes Gestein. Dabei zeigen regelmäßig gesetzte Steinmännchen und rote Kleckse den Wegverlauf. Schließlich wird rund eine Viertelstunde nach dem Abzweig bei den Kiefernwäldchen eine verkarstete Hochebene erreicht. Links liegt der Nebengipfel des Puig de s’Alzinar.

Halb rechts zeigen jetzt weithin sichtbare Steinmännchen die Route über flachen Karst zum Hauptgipfel. Nachdem der Wanderer ohne Probleme durch einen etwa fünf Meter langen Felskamin noch oben gestiegen ist, erreicht er den Gipfel mit seiner Steinpyramide. Die Gehzeit vom Hochplateau bis hier hat rund zehn Minuten betragen.

Die Lage des Berges ermöglicht bei klarer Sicht einen unverstellten Fernblick auf das ganz im Südwesten gelegene Nordkap der Insel Dragonera, das Cap de Tramuntana, und weit nach Norden auf das Küstengebirge Serra del Cavall Bernat bei Port de Pollença. Direkt gegenüber türmt sich ein lang gezogener Gesteinskoloss mit dem Puig Major, Puig de Cota und Penyal des Migdia auf. Die Berge sind die drei höchsten Gipfel Mallorcas. Beeindruckend präsentiert sich auch die Cala de sa Calobra mit der Hochklippe Morro de sa Vaca.

Nach einer Pause begibt man sich in rund 20 Minuten wieder zu dem Abzweig beim Kiefernwäldchen und biegt dort links ab. Ein steiniger Pfad verläuft nun in engen Kurven steil abwärts. Dabei signalisieren regelmäßig vorhandene rote Punkte und Steinmännchen die Richtung. Die teils gestufte Piste ist auf einigen Abschnitten dicht mit Dissgras bewachsen. Wanderer haben aber auf dem Pfad die Gräser auf den Boden getreten und so die Route gespurt. Schließlich ist nach rund 20 Minuten eine Stelle erreicht, bei der sich ein kleines Mäuerchen befindet.

Hier verweist ein roter Klecks nach rechts. Ein ebener Pfad führt nach etwa 15 Metern zu einem kleinen Bachbett, das gequert wird. Danach gelangt man (rote Punkte) auf weglosem Gelände nach 20 Metern zu einer deutlich erkennbaren Piste, auf die rechts (roter Punkt) abgebogen wird.

Nun beginnt der Aufstieg zum Wanderweg Camí des Cingles. Die Route verläuft parallel zu einer langen Felswand nicht allzu steil aufwärts. Auch hier signalisieren rote Markierungen und einige Steinmännchen den Wegverlauf. Schließlich wird rund 25 Minuten nach dem Bachbett eine ausgehöhlte Felswand erreicht, an der sich dichter Efeu emporrankt. Danach gelangt der Wanderer in rund fünf Minuten (rote Punkte) auf den Wanderweg Camí des Cingles, auf den er rechts (roter Klecks) einbiegt. Auf dem breiten, nicht allzu steilen Wirtschaftsweg wird dann in rund 25 Minuten wieder der Coll des Cards Colers erreicht. Nun ist
auf der Hinroute noch rund eine Viertelstunde bis zur Ma-10 zu wandern.

Wegstrecke
9 km

Nettogehzeit
rund 2 Std. 50 min.

Höhenunterschied
250 m

Schwierigkeitsgrad
***

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-11 nach Sóller, dort auf die Ma-10 Richtung Kloster Lluc abbiegen und bis Kilometerstein 38,1 fahren. Parkmöglichkeiten vorhanden.

Tourencharakter: Mittelschwere Wanderung auf breiten Pisten, steinigen Pfaden und über Karstgestein. Beim Aufstieg auf den Puig de s’Alzinar ist Trittsicherheit, auf dem Gipfel Schwindelfreiheit notwendig.

Ausrüstung:
Wanderstiefel.

Einkehr: Lokale in Sóller.

Fotogalerie

Karte