Wandern

Camí Vell zum Kloster Lluc: Das muss man mal gemacht haben

0 Stimmen

Pollença - Mallorca

Eine Wanderung von Pollença zum Kloster Santuari de Lluc

Pollença ist hinsichtlich religiöser Heiligtümer mit dem Klosterberg Puig de Maria und dem Kalvarienberg reich gesegnet. Für die ­pollencíns ist es dennoch eine Selbstverständlichkeit, einmal im Leben auf dem Camí Vell de Lluc zum Kloster Lluc zu pilgern. Wanderer starten diese Tour meist in Lluc. Es ist aber sehr reizvoll, von Pollença aus in umgekehrter Richtung aufzubrechen.

Die mittelschwere Wanderung beginnt bei der Bushaltestelle Pollen­ças in der C/. Cecili Metel. Dort biegt links die C/. Sant Domingo ab (Schild „Centre Vila“), die dann in die Carrer d‘Antoni Maura übergeht. Diese Straße führt geradeaus zu den Stufen des Kalvarienbergs. Vor der langen Pilgertreppe biegt man rechts in die C/. Horta und dann gleich links in die C/. Monti.sion ab (Schild „Calvari, Pont Romà“). Auf dieser stößt der Wanderer dann auf ein Schild „Refugi del Pont Romà“. Er folgt nun weiteren Schildern mit dieser Aufschrift und erreicht dann durch die Straßen C/. Lleó und C/. Horta rund zehn Minuten nach Tourstart das Refugi. Die Wanderhütte ist derzeit wegen Bauarbeiten geschlossen.

Weiter geht es nun auf einer schmalen Fahrbahn (Schild „Refugi de Son Amer, Lluc“). Diese verläuft durch das Tal Vall d’en Marc in rund zehn Minuten zu der Brücke Pont d’en Barqueta (Schild „Lluc“), die über den Torrent de Vall d’en Marc führt. Danach wandert man auf einem Flurweg weiter. Halb links schweift der Blick über sattgrüne Wiesen zu der Gipfelgruppe Cuculla de Fartàritx, Puig de Ca de Míner und Puig Tomir. Obwohl jeder Gipfel sein eigenes Erscheinungsbild hat, bilden sie mit ihren Steilwänden, Felsspitzen, Steilsenken und Felsgraten ein Ensemble, das in Mallorcas Bergwelt zu den absoluten Highlights zählt.

Schließlich wird immer geradeaus eine Wegteilung erreicht, bei der man auf der Hauptpiste bleibt (Schild „Camí Vell de Lluc“, Pfostenpfeil). Auch bei der nächsten Wegteilung folgt man geradeaus einem Pfostenpfeil, biegt wenig später bei einem Pfosten rechts ab und gelangt sogleich zur Ma-10, bei der links (Schild „Lluc“)
abzubiegen ist.

Nun muss der Wanderer leider auf einem provisorisch angelegten Pfad rund 700 Meter entlang der Landstraße gehen, weil ein Finca-Besitzer den Weg gesperrt hat. Endlich wird dann bei einer Brücke die Stelle erreicht, bei der man die Ma-10 wieder verlassen kann. Hier befinden sich ein Pfostenpfeil und ein Zaun, der auf einer Leiter überstiegen wird. Die Gehzeit von der Pont d’en Barqueta bis hier hat rund 20 Minuten betragen.

Hinter der Leiter führt ein Pfad sogleich zu einem Weg, bei dem rechts (Pfostenpfeil) abgebogen wird. Die Piste verläuft dann parallel zum Torrent de Vall d’en Marc, der im Winter reichlich Wasser führt, durch eine mediterrane Auenlandschaft mit Platanen, Steineichen, Schilfrohr und Olivenbäumen. Man folgt einem Schild „Lluc“, steigt bei einer Stelle direkt am Torrent auf Holzstufen ab und wieder auf, gelangt dann zu einer Mauer mit Holzleiter und steigt auf dieser zu einem Weg auf. Die Gehzeit von der Leiter an der Ma-10 bis hier hat rund 20 Minuten betragen.

Ein Pfostenpfeil verweist nun geradeaus auf einen Pfad, den der Wanderer nach zehn Metern bei einer hohen Kiefer wieder verlässt, weil die Piste kurz darauf im Bachbett endet. Man steigt bei der Kiefer rechts (roter Klecks) auf Trittsteinen an einer niedrigen Mauer empor, biegt links auf einen Steinwall ab und steigt von diesem nach 20 Metern und einem Steinmännchen an einer Mauer wieder ab. Nun ist auch wieder der Pfad vorhanden, auf dem rechts abgebogen wird.

Der Wanderer folgt jetzt den Schildern „Lluc“ und „Camí Vell de Lluc“ und einem Pfostenpfeil und gelangt nach weiteren zehn Minuten bei Kilometerstein 5,3 wieder zu der Straße Ma-10, bei der links eine schmale Fahrbahn beginnt.

Auf dieser wandert man nun durch das wunderschöne Vall d’en Marc und bleibt dabei immer auf dem Hauptweg (Schild „Camí Vell de Lluc“, Pfostenpfeil). Schließlich wird nach rund 20 Minuten das Tor der Villa Ca’n Melsion und fünf Minuten später das Tor des Anwesens „Es Clotal“ erreicht. Ein paar Schritte weiter verweist ein Schild „GR 221, Son Amer, Lluc“ rechts auf eine Zaunlücke, hinter der eine holprige Piste beginnt. Diese führt steil nach oben auf einen breiten Weg, von dem links (Schild „Son Amer, Lluc“) ein breiterer Pfad abbiegt.

Nun beginnt ein sehr langer, steiler Aufstieg durch einen Steineichenwald. Der Wanderer folgt dabei bei Abzweigen den Pfostenfeilen, später auch den Schildern „Binifaldó“ und „Lluc“. Schließlich ist rund 100 Minuten nach dem Tor des Anwesens Clotal die Quelle Font de Muntanya erreicht, bei der sich kleinere Wasserfälle befinden. Auf einer gepflasterten Piste gelangt man dann wieder auf die Hauptpiste.

Die Route verläuft nun weiterhin aufwärts, wobei man den Pfostenpfeilen folgt. Blickt der Wanderer beim Aufstieg zurück, kann er im Norden einen grandiosen Ausblick auf die Bucht von Pollença und die wilden Küstengebirge Serra del Cavall Bernat und Serra d’Albercutx genießen. Schließlich wird nach rund 20 Minuten nach der Font de Muntanya ein Tor mit einer Pforte erreicht. Dahinter bleibt man auf der Hauptpiste (Pfostenpfeil) und gelangt dann nach rund einer Viertelstunde zu einem Mauerdurchlass. Hier beginnt Mallorcas erster Blindenweg, der im Herbst 2010 eröffnet worden ist.

Der Wanderer gelangt dann immer geradeaus auf einem Karrenweg in rund zehn Minuten zum Landgut Binifaldó. Hier folgt er rechts dem Schild „Menut, Lluc“. Eine Fahrbahn führt in 15 Minuten zum Gutshof Es Menut, in dem die Baumschule der Balearen untergebracht ist. Auf diesem Abschnitt hat der Wanderer einen großartigen Blick auf den Puig de Massanella, Puig Major, Puig Roig und den Puig Caragoler de Feminia. Von Es Menut wird in rund fünf Minuten die Ma-10 erreicht. Links gelangt man am Straßenrand nach etwa 30 Metern zu einem rechten Abzweig mit einem Tor und einer Holzleiter (Schild „Santuari de Lluc“). Das Kloster wird nun auf einer holprigen Piste nach rund 20 Minuten erreicht.

 

Wegstrecke
17,8 km

Nettogehzeit
rund 5 Std

Höhenunterschied
570 m

Schwierigkeitsgrad
***

Anfahrt von Palma: Mit dem Bus L 341 nach Pollença. Rückfahrt vom Kloster Lluc (Haltestelle am Parkplatz von Lluc) mit den Bussen L 330 oder L 332 nach Inca, dort mit dem Zug nach Palma. Auskunft: tib.caeb.es

Tourencharakter: Lange Wanderung auf breiten Pisten und Pfaden. Gute Kondition erforderlich.

Ausrüstung: Wanderstiefel, Proviant, Wasser.

Einkehr: Restaurant Sa Font Coberta am Parkplatz des Klosters. Öffnungszeiten: 9.00 bis 22.00 Uhr, kein Ruhetag. Auch an den Weihnachtstagen sowie am 31. Dezember und 1. Januar geöffnet.

Fotogalerie

Karte