Strände

Chiringuito-Check: bei den Badeseligen

11 Stimmen

Capdepera - Mallorca

Die Cala Mesquida kommt der Idealvorstellung eines Traumstrandes ziemlich nahe. Und hat auch noch ein himmlisches Getränk zu bieten: „Love on the beach“
 

JUTTA CHRISTOPH

Massenandrang im Paradies
Es wäre falsch, etwas anderes zu behaupten: In der Saison ist die Cala Mesquida pickepacke voll. Mit sonnenhungrigen Touristen, schaufelhantierenden Kindern,
spanischen Großfamilien. Sie alle lieben die Naturbucht im Nordosten der Insel und verbringen hier gleich wochenweise die Ferien. Stellt man sich auf die oberste Stufe der
Treppe, die zum Strand führt, versteht man sofort, warum. Wo hat man jemals so klares, so türkisfarbiges Wasser gesehen? Und solch feinen Sandstrand, der bis zu
130 Meter breit in eine Dünenlandschaft übergeht, zu Füßen schroffer ­Berge? Solch ein paradiesisches Plätzchen muss man erst einmal finden. Danach kommt man immer wieder.

 
Futterkrippe mit Fackelschein
Auch für Pedro und sein Team herrscht von Juli bis Mitte September Hochbetrieb. Zwischen 10.30 Uhr und 1 Uhr nachts gehen unzählige Softdrinks, Eiskaffees, belegte Baguettes und Kinderteller über den Tresen des Chiringuitos gleich unterhalb der Apartmentanlage Hotel Viva. Für drei Stoßzeiten täglich (vormittags, nachmittags, abends) gibt es drei verschiedene Speisekarten. Um 19 Uhr werden die 80 Tische eingedeckt, die Terrasse mit Fackeln und Kerzen in Szene gesetzt. Bis 22.30 Uhr läuft der Barbecue, zu Chillout-Musik genießen Gäste Gemüse- und Lammspieße mit Pflaumen (12,20 Euro), Schweinesteaks, gemischte Grillfleisch-Platten (20 Euro). Es gibt auch eine große Auswahl an Pasta, Paella (ab 16,40 Euro), Pizza sowie eine kleine Fischkarte. Später, zum Sternenleuchten am Nachthimmel, sind Cocktails gefragt, auch die alkoholfreie Variante mit Früchten (5,40 Euro).


Allein unter Fischen
Wem der 300 Kilometer lange Sandstrand an der Cala Mesquida zu belebt ist, der taucht am Ende der gleichnamigen urbanización ab, unterhalb des Restaurants La Terrazza. Hinter dem Restaurant verläuft an der Hausmauer entlang ein schmaler Weg, der über Treppenstufen im Zickzackkurs die Bucht hinab zum Wasser führt. Hier rollt man sein Handtuch auf einem der Felsplateaus aus oder sucht sich eine schattige Nische zwischen den Steinen. Der Meeresgrund ist so weich, dass man nicht mal Schuhe benötigt, um über die Muschelbänke sachte ins Wasser zu gleiten. Wer seine Schnorchelausrüstung mit dabei hat, schwimmt an den Klippen entlang und sucht sie nach Seeigel ab, die ab September wieder zahlreicher auftauchen. Besser allerdings, man beobachtet die stachligen Meerestierchen mit ein wenig Abstand.


Autofreie Anreise
Von Capdepera führt eine gut ausgebaute Straße in die Cala Mesquida. Wer stattdessen den Spazierweg über den Coll de Marina vorzieht, braucht keinen Parkplatz zu suchen. Und genießt neben einer kleinen Wanderung einen fantastischen Ausblick. Auf der Landkarte ist die Erhebung zwischen Cala Agulla und Cala Mesquida zwar eindrucksvoll als Pass eingetragen, doch den 271 Meter hohen Berg Talaia de Son Jaumell bewältigt man auch in Turnschuhen und mit mittelmäßiger Kondition. Von der Wachturmruine ist die Sicht eine Wucht: Von den Fußspitzen fließen die Berge geradezu bis ins türkis-blaue Meer. Ein einsames Segelboot liegt vor Anker, am Horizont erkennt man das Kap Ferrutx.


Strandbude mit Popmusik
Nach einem 30-minütigen Abstieg erreicht man den hinteren Strand­abschnitt der Cala Mesquida, an dem sich die FKK-ler treffen. Eine einfache Strandbar ist seit
25 Jahren zentraler Versorgungspunkt für Wanderer, Spaziergänger und Sonnen­badende. Leider wurde der gelbe Kult-Container vor ein paar Jahren gegen ein Holzhaus im Finnen-­Look ausgetauscht, der sich freilich besser in die naturbelassene Umgebung einfügt. Mit etwas Glück sind die zwei, drei Plastikstühle, die an einer Seite der Bar stehen, noch frei. Mehr Sitzkomfort gibt‘s nicht, schließlich ist der Strand eine riesige „Liegewiese“. Den ganzen Tag stehen die Menschen für Eis, Käse-Schinken-Sandwich und aufgebackene Pizza an der Theke an. Das Essen ist hier längst nicht so gut wie im Chiringuito nebenan, dafür lacht und flirtet die Bedienung hinterm Tresen aber zu spanischer Popmusik.

 

Auf einen Blick

Sonnenliegen: ca. 300, 12 Euro/Tag


Publikum: Viele Touristen aus den umliegenden Hotels, Familien und Paare


Sommer-Events: romantische Abendessen mit Fackelschein und Chillout-Musik


Cocktail-Tipp: „Love on the beach“ mit Wodka, Pfirsichlikör und Orangensaft (5,95 Euro)


Verpflegung: Bar und Restaurant, abends Barbecue, täglich geöffnet 10.30 – 1 Uhr


Adresse: Urbanisación Cala Mequida s/n, Capdepera.

Fotogalerie

Karte