Nachrichten | Planes

Kostenlose Führungen auf Tramuntana-Finca Ternelles geplant

Mönchsgeier, Natur, Felsenburg: Die Stiftung FVSM kündigt Besuche auf dem idyllischen Landgut ab Dezember an
13-10-2017 13:01
0 Stimmen
Mönchsgeier auf der Finca Ternelles. Foto: FVSM

Mönchsgeier auf der Finca Ternelles. Foto: FVSM

Das Tramuntana-Landgut Ternelles mit seiner Felsenburg Castell del Rei kann ab Dezember auch im Rahmen von Führungen besucht werden. Nach einer Einigung mit den Besitzern – der Bankiersfamilie March – werde man kostenlose Besuche anbieten, lässt die Naturstiftung FVSM mitteilen, die auch die dortigen geschützten Mönchsgeier betreut. Das Besuchsprogramm werde das bisherige System ersetzen, das eine Anmeldung für Wanderungen bei der Gemeinde Pollença vorsieht, heißt es.

Im dortigen Rathaus will man davon jedoch nichts wissen: Das System mit den bis zu 20 Anmeldungen täglich werde beibehalten. Aufklärung soll nun nach dem Willen der Gemeinde ein juristisches Guthaben bringen.

Die Führungen durch die Stiftung sollen in Gruppen von maximal 20 Personen pro Tag stattfinden, und zwar in Begleitung eines Biologen und eines Pädagogen der Stiftung, die Flora und Fauna des geschützten Gebiets erklären, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Naturschätze sollen auch in einem Flyer erklärt werden. Die Besucher erhielten zudem Ferngläser, um unter anderem die seltenen Mönchsgeier zu beobachten, die hier oben brüten. Auf der Finca steht außerdem das Castell del Rei, eine von drei Felsenburgen auf Mallorca, das allerdings stark zerfallen ist.

Das Besuchsmodell ermögliche es Interessierten, die Naturschätze zu bestaunen, stelle aber gleichzeitig den Schutz des Landguts sicher. Die Fundació Vida Silvestre de la Mediterrània hat sich vor allem mit dem Schutz der Mönchsgeier einen Namen gemacht.

Die Teilnahme könne auf der Website der Stiftung beantragt werden - dafür wird die Adresse www.visitaguiadaternelles.com eingerichtet. Dieses Reservierungssystem werde das bisherige über die Website der Gemeinde Pollença ersetzen. Bis November sei dieses jedoch weiterhin in Betrieb.

Compartir en Twitter
Compartir en Facebook