Kreuzfahrten

Flusskreuzfahrten: Ganz anders als im Mittelmeer

0 Stimmen

Palma de Mallorca - Mallorca

Cruisen auf iberischen Flüssen: Welche Routen auf Guadalquivir, Guadiana und Douro angeboten werden

JÖRG A. BOECKMANN

Auch wenn auf der Iberischen Halbinsel keine mächtigen Ströme wie Donau und Rhein, Europas beliebteste Ziele für Flusskreuzfahrten, zu finden sind, heißt das nicht, dass Reisende nicht auch Teile Spaniens und Portugals bequem vom Aussichtsdeck eines Kabinenschiffes aus erleben können. Das Angebot in Spanien beschränkt sich dabei mit dem Guadalquivir und Guadiana auf zwei mittlere Flüsse in Andalusien.

 

Hier offeriert der aktuell einzige Anbieter, das französische Unternehmen Croisieurope, ein ungewöhnliches und attraktives Konzept unter Einbeziehung der Küstenregion der Costa de la Luz. Die für mich spannendste Routenvariante beginnt in Sevilla und führt dann den Guadalquivir zur Mündung im Atlantik hinab. Passiert wird dabei der Naturpark Doñana, der mit seiner einzigartigen Natur und seltenen Tieren von der Unesco unter Schutz gestellt wurde.

 

Anders als auf anderen Flussreisen endet die Tour dann nicht an einer Flussmündung, sondern führt an der Atlantikküste entlang nach Cádiz, der ältesten Stadt der Iberischen Halbinsel. Möglich wird der Abstecher auf das unruhigere Meerwasser durch die besondere, stabilere Bauweise des sogenannten Coastal Cruisers, der „Belle de Cadix“. Und so kann die Route auch weiterführen bis zur Mündung des Grenzflusses Gua­diana und dann flussaufwärts in das portugiesische Alcoutim am Rande der Region Algarve.

 

Weitere Stopps gibt es im Grenzstädtchen Villa Real de San Antonio, in Puerto de Santa Maria und in Isla Minima. Den Abschluss der einwöchigen Reise bilden dann noch einmal zwei volle Tage in der andalusischen Hauptstadt Sevilla, sodass genug Zeit für Ausflüge und für die Stadt selbst bleibt. Inklusive des bei Croisieurope üblichen All-inclusive-Angebotes liegt der Reisepreis für die Tour bei ab 1.453 Euro pro Person. Mehr als nur einen Anbieter finden Interessenten auf der Suche nach einer Douro-Kreuzfahrt in Portugal.

 

Überwiegend handelt es sich um Wochenreisen, deren Schwerpunkte der Aufenthalt in der attraktiven Portwein-Metropole Porto und die kurze, aber landschaftlich sehr attraktive Passage auf dem Douro bilden. Reisende kreuzen durch alte Kulturlandschaften, die insbesondere von Weinbau geprägt sind. Das Douro-Tal wird von manchen Kennern als das spektakulärste Weinanbaugebiet der Welt bezeichnet, da schroffe Felswände und bizarre Kämme sich immer wieder mit dem satten, grünen Talsohlen abwechseln.

 

Nicht alle der angesteuerten kleinen Häfen sind so beeindruckend, oft handelt es sich um den Ausgangspunkt für Ausflüge in die Region. Kulinarische Genüsse stehen bei diesen Exkursionen besonders im Vordergrund. Highlight des Programms ist fast immer die optionale Tagesfahrt in die alte Universitäts- und Provinzhauptstadt Salamanca mit ihren vielfältigen Sehenswürdigkeiten. Auf dem Douro ist nicht nur Croisieurope vertreten. Beherrscht wird das Angebot vielmehr vom einheimischen Marktführer Douroazul.

 

Dieser betreibt mittlerweile zwölf Schiffe, die sowohl unter eigener Marke als auch über Partner wie etwa Viking River Cruises vermarktet werden. In Deutschland ist insbesondere das Stuttgarter Unternehmen Nicko Cruises mit dem Verkauf der Produkte betraut. Und das hat seinen besonderen Hintergrund. Der Portugiese Mario Ferreira ist nämlich über seine Investmentfirma nicht nur Eigentümer von Douroazul, sondern eben auch des deutschen Flussreisenanbieters.

 

Zum Saisonbeginn Ende März 2017 locken günstige Preise ab 1.049 Euro, Information zu beiden Zielgebieten finden sich in vielen Reisebüros oder auch deutschsprachig auf cruceros.com oder unter 971-91 97 77.

Fotogalerie

Karte