Kreuzfahrten

'Meine Schiffe' 4 bis 8

2 Stimmen

Palma - Illes Balears - Mallorca

Taufe in Kiel und vier weitere große Kreuzfahrer in der Pipeline: Tui Cruises hört gar nicht wieder auf zu expandieren

JÖRG BOECKMANN  Nach nur 714 Tagen Bauzeit hat der jüngste Flottenzuwachs von Tui Cruises seine ersten 1.728 Seemeilen ab der Werft in Turku (Finnland) zurückgelegt und den Kieler Hafen erreicht. Die „Mein Schiff 4“ ist zwar – wie am Namen unschwer zu erkennen – das vierte Schiff der Hamburger Reederei, jedoch erst der zweite Neubau in der Flotte mit den dunkelblauen Rümpfen. „Mein Schiff 1“ und „Mein Schiff 2“ kamen als gebrauchte Tonnage von Celebrity Cruises, einer Marke der zu 50 Prozent an Tui Cruises beteiligten Royal Caribbean Gruppe.

 

Mit dem neuen Schwesterschiff der „Mein Schiff 3“ ist der Wachstumskurs, des nach Aida Cruises zweitgrößten Anbieters auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt jedoch nicht abgeschlossen. Die „Mein Schiff 5“ wird im kommenden Jahr in Dienst gestellt, am 23. Juni startet der Bau für die „Mein Schiff 6“, deren Markteintritt für 2017 geplant ist. Nun hat Tui-Chef Friedrich Joussen auch noch bekanntgegeben, das auch „Mein Schiff 7“ und „8“, für die bisher nur Kaufoptionen bestanden, gebaut und 2018 sowie 2019 ausgeliefert werden.

 

148 Euro pro Tag und Passagier

Die neuen Kreuzfahrtschiffe werden etwas größer als ihre Vorgänger sein und über jeweils 2.860 Betten verfügen, berichtete die Tui in einer Analystenkonferenz. Beide Einheiten werden wie die anderen Tui Cruises Neubauten von der Werft Meyer Turku in Finnland gebaut. Ermöglicht wird die Expansion, welche ohne fi nanzielle Zuschüsse der Gesellschafter erfolgen kann, auch durch die über Jahre stabil hohe Auslastung von über 100 Prozent (gerechnet auf eine Zwei-BettBelegung) und die auf beachtliche 148 Euro gestiegene Durchschnittsrate pro Tag und Passagier.

 

Um das Flottenwachstum abzubremsen und um eine möglichst homogene Flotte aufzubauen, ist angedacht „Mein Schiff 1“ und „2“ in den kommenden Jahren der britischen Schwester Thomson Cruises zu übertragen, um dort die Modernisierung des Angebotes zu forcieren. Für die dann verbleibenden Schiffe ist, anders als bei manchem Wettbewerber, keine Internationalisierung des Publikums geplant. Die Reederei sieht in der Deutschsprachigkeit des Produktes neben dem All-inclusive Konzept einen der Hauptgründe für erreichte Erfolge.

 

Taufpatin Franzi

Die Taufe der „Mein Schiff 4“ am Kieler Ostseekai soll am 5. Juni Franzi von Almsick übernehmen. Die Inselresidentin besichtigte kürzlich in Palmas Hafen schon einmal „Mein Schiff 3“, um sich für die emotionale Aufgabe vorzubereiten, wenn sie gemäß der Seefahrertradition eine Champagnerflasche am Bug zum Zerschellen bringen soll. Ein aufregender Moment auch für die Schwimmlegende: „Auf dem Treppchen neben dem Wasser stand ich schon oft, aber ein Schiff zu taufen ist auch für mich etwas ganz Besonderes“, so van Almsick laut Pressemitteilung. Sie sei besonders vom Fitness-Studio, vom Wellnessbereich und natürlich dem 25-MeterAußenpool beeindruckt gewesen.

 

Taufpatin und bis zu 2.500 weitere Gäste werden auf 295 Metern Kreuzfahrtschiff das vom fast baugleichen Schwesterschiff bekannte Konzept erleben, nur Details unterscheiden Schiffshardware und Erlebnis. So ist etwa das euro-asiatische Restaurant durch ein Französisches ersetzt worden. Punkten soll „Mein Schiff 4“ auch mit einer umfassenden Kunstsammlung. Passagiere können während ihrer Reisen über 6.000 Werke zeitgenössischer Kunst entdecken. Rund drei Millionen Euro haben die Hamburger in die schwimmende Sammlung investiert. „Kunst ist vielfältig und individuell zugleich. So wie unser Produkt“, so CEO Wybcke Meier, seit 2014 die einzige Frau an der Spitze einer europäischen Reederei. Unter anderem sind Künstler der jüngeren und mittleren Generation wie Jorinde Voigt, Daniele Buetti, Jacob Gasteiger, Robert Lucander oder der Graffiti-Künstler DAIM (Mirko Reisser) an Bord vertreten.

 

11 Restaurants und 13 Bars

Noch wichtiger mögen manch potenziellem Gast aber doch die insgesamt 11 Restaurants und Bistros sowie die 13 Bars & Lounges sein. Von den 1.253 Passagierkabinen verfügen immerhin 82 Prozent über einen privaten Balkon. Besonders viel Platz bieten dabei die Himmel- und Meer-Suiten, die sich über zwei Ebenen erstrecken und sogar über eine eigene 29 Quadratmeter große Dachterrasse verfügen. Für alle anderen Gäste findet sich Raum zum Wohlfühlen etwa im „Spa & Sport Bereich“ mit einem skandinavisch inspirierten Wellness-Flair.

 

Am 13. April 2016 besuchte die "Mein Schiff 4" erstmals Mallorca. MZ-Fotograf Sebastián Terrassa sah sich auf ihr um. Die Ergebnisse sehen Sie in dieser Fotogalerie.

 

Hier finden Sie eine Übersicht über Kreuzfahrten ab Mallorca: Schiffe & Angebote.

Fotogalerie

Karte