Nachrichten | Hosteleria

Sa Foradada: Eine Ahnung vom Paradies

Für solch eine Paella steigt man den Berg auch wieder hoch
17-07-2013 23:00
80 Stimmen
Die Bucht liegt glitzernd vor den Spaziergängern, die den circa 45-minütigen Weg hinab von der Aussichtsplattform Son Marroig bei Deià genommen haben. Eindrucksvoll ragt daneben ein Felsen 82 Meter in die Höhe – mittendrin ein Loch, mit 14 Metern Durchmesser das bekannteste Loch Mallorcas: Sa Foradada. Ein geradezu paradiesisches Fleckchen, das für Ausflügler nur zu Fuß oder per Boot zu erreichen ist. Dort unten lässt sich nicht nur gut schwimmen und fotografieren, sondern in dem rustikalen Restaurant Sa Foradada auch sehr gut essen.

Die Anfänge dieses Lokals liegen über 40 Jahren zurück. Es war 1972, als die beiden Freunde Dieter Süßmann (heute 72), damals Chef-Reiseleiter bei Neckermann Mallorca, und Emilio Fernández (heute 73), damals Besitzer eines Hotels in Port de Sóller, in dem viele Neckermann-Gäste abstiegen, eine Idee hatten: Wie wäre es mit einem Schiffsausflug ganz besonderer Art mit einer Piraten-Paella als Highlight? Süßmann wollte sich um den Verkauf kümmern, Fernández sollte das Restaurant betreiben. Schnell wurde man in der kleinen Bucht am „durchlöcherten" Felsen fündig. Bis dato gab es dort nur eine kleine unbedeutende Bar. Fernández übernahm sie, baute das Ganze aus, und so konnte man 1973 starten.

„Wir hatten die typischen Piraten-­Kopftücher an und machten in der Saison Paella für bis zu 150 Personen täglich", erinnert sich Fernández. „Die Leute hatten viel Spaß und rührten mit in den Pfannen – das war ja für sie neu." Es wurde einer der meistgebuchten Ausflüge und war gut 17 Jahre ein lukratives Geschäft für beide Seiten. Dann ging Süßmann weg von Neckermann, und die Tour wurde eingestellt.

Fernández versuchte noch eine Zeitlang weiterzumachen, „aber damals kamen noch nicht so viele Wanderer und private Boote". Also wurde das Sa Foradada geschlossen. Erst 2002 kam wieder gastronomisches Leben in die Bucht, als seine Tochter Lidia (41) das Lokal übernahm. „Anfangs war es hart, wir hatten wenige Gäste. Aber nach und nach ging es aufwärts", erzählt Lidia. „Ein Bootsverleiher aus Port de Sóller bietet mittlerweile sogar Bootstransfers an."

Lidia, die mittlerweile mit Mann Valentin das Restaurant betreibt, bietet neben Paella (14-18 Euro) auch Fisch oder Kalmare vom Grill (18 Euro), pa amb olis, Salate und ein paar kleinere typische Speisen an. Zu Beginn dieser Saison hat sie das quasi am Felsen hängende Lokal mit seinen drei Terrassen ein wenig aufgepeppt. So zieren neues Mobiliar und ein neues Dach das beliebte Ausflugslokal, wo schon Michael Douglas, Halle Berry, Tom Hanks oder Inselstar Rafael Nadal aßen.

Pensionär Fernández ist weiterhin nahezu täglich vor Ort und bereitet wie ehedem – unterstützt von zwei Köchinnen – seine Paellas, derentwegen der US-amerikanische Autor und Fotograf Todd Selby das Lokal als einziges aus Spanien in einem Buch verewigt hat („Edible Selby" bei Amazon). Zu Recht. Die Paella wird an einer großen offenen Feuerstelle über Kiefernholzfeuer zubereitet, was ihr einen ganz besonderen Geschmack verleiht. „Es gibt ansonsten kein besonderes Geheimnis. Den Reis kaufe ich im Großmarkt, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sind von guter Qualität. Aber das Wichtigste ist die Brühe. Wir setzen sie stundenlang mit viel Fisch und Gemüse an." Und da wären natürlich auch noch die Robinson-Crusoe-Atmosphäre des Lokals und der fantastische Ausblick. Die motivieren Köche, Gäste – und den
30 Jahre alten Papagei Felipe, der das Geschehen aufmerksam beäugt ?

Idyll am Loch

Restaurant Sa Foradada,
geöffnet 10-18 Uhr,
ab September Do zu.
Nov-Feb. geschlossen.
Ctra. Deià s/n, Son Marroig, Deià, Tel.: 616-08 74 99

Compartir en Twitter
Compartir en Facebook