Tipps für Hotels und Restaurants

Restaurant Las Adelfas bietet mallorquinische Küche in Nova Santa Porça

0 Stimmen
Restaurant Las Adelfas bietet mallorquinische Küche in Nova Santa Porça

Chopin, 5
Palma de Mallorca - Mallorca

Tel.: +34 871-77-41-51

Mallorquinische Küche in besonderem Flair und für Weinliebhaber ist auch einiges Geboten- Der Chef ist Sommelier

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

Wissen Sie, was eine cataplana ist? Sie werden es im Restaurant Las Adelfas ergründen können. Es ist ein Kupfertopf mit, dank Klemmen, dicht schließendem Deckel und zwei Griffen. Der Topf stammt aus Portugal und wurde vom Geschäftsführer des Lokals, Alberto Jareño, auf einer Reise entdeckt. Darin machen Portugiesen – und nun auch der Koch des Las Adelfas – einen köstlichen Schmortopf, der mit Fischen und Meeresfrüchten wie Kaisergranaten, Garnelen und verschiedenen Muschelsorten ein wenig einem menorquinischen Caldereta-Langusteneintopf ähnelt. Mit das Beste ist der Sud, ein Tipp von Jareños Mutter, die selbst lange ein Restaurant hatte: Neben Fischen, Karkassen, Garnelenköpfen, Knoblauch und Sofrito-Zutaten werden auch geraspelte Mandeln und geröstetes mallorquinisches Brot beigefügt. Fantastisch! Allein dafür ist der Besuch des Lokals in Nova Santa Ponça, kurz vor Port Adriano, einen Besuch wert. Ob Tom Jones, der hier nach seinem Auftritt in Port Adriano aß, wohl auch eine cataplana bestellte? Dazu schweigt der diskrete Restaurantchef.

Otto Scheiflinger, der österreichische Besitzer, und der Mallorquiner Alberto Jareño haben sich des drei Jahre lang geschlossenen Lokals im vergangenen April angenommen. Jareño blickt auf eine lange Karriere in der mallorquinischen Gastronomie zurück, mit Stationen wie dem Moli d‘es Comte, Caballito de Mar, Bou oder Taronja Negre Mar. In letzterem Lokal lernte er auch den Unternehmer Scheiflinger (Senioren-Luxusresidenzen, Immobilien) kennen, der ihn für seine Restaurantidee gewinnen konnte. Lange suchten sie das passende Objekt, beinahe wäre es das ehemalige Samantha’s in Bonanova geworden. Doch schließlich entdeckten sie das Las Adelfas. Teils mit tatkräftiger Unterstützung durch die Familie von Jareño, der ebenfalls engagiert Hand anlegte, haben sie es nahezu komplett erneuert. Den Innenraum gestaltete dabei Eugen Rüegg vom Einrichtungsgeschäft Odore e Colore mit spektakulären Lampen, maritimen Motiven sowie
Holzspiegeln- und skulpturen. 

Jetzt im Sommer sitzen die meisten Gäste jedoch auf der -weitläufigen Terrasse und genießen das Ambiente und die Ruhe des Orts – weit weg von jedem Trubel und beschützt von einem riesigen Buddhakopf, der dekorativ die Terrasse ziert. Aus der Küche von Chefkoch Alfredo Retamosa kommt beispielsweise das Lachs-tatar Mojito. Der in Rum, Limettensaft und einem Hauch von Zucker marinierte Lachs wird erfrischend kombiniert mit klein geschnittener Ananas, Erdbeeren und Kirschtomaten. Fein auch die kleinen Filetstückchen, ummantelt mit Speck, die auf lila Kartoffelpüree mit Bananenchips serviert werden oder das Carpaccio mit Sóller-Garnelen, Kabeljau und rotem Thunfisch auf Ramellet-Tomaten. Dazu Fleischgerichte mit dem Bio-Angusrind der Finca Son Mayol aus Establiments, Lammkarree, Freilandhuhn oder Wildfangfisch. Als kleine Hommage an den Besitzer stehen auch typische Kärntner Nudeln auf der Karte, mal herzhaft, mal süß gefüllt. Und als Nachtisch etwa ein Rezept der Mutter von Jareño: ein Coulant mit fast flüssiger Pistaziencreme-Füllung.

Alte Schule sozusagen, was sich bei seinem Service und dem seines Teams auch bemerkbar macht (Vorspeisen 6,50–19 Euro, Hauptspeisen 19–28 Euro, Desserts 7–8,25 Euro, Viergangmenü inklusive Getränke 29,90 Euro).

Als ausgebildeter Sommelier ist der Manager auch bemüht, seinen anspruchsvollen internationalen Gästen („wir haben aber auch viele mallorquinische Gäste, was mich sehr freut“, so Jareño) besondere Weine anzubieten, vom Festland und Mallorca. Logisch, dass es auch Cocktails und kleine Snacks im Loungebereich gibt und ab und an auch Livemusik den Garten beschallt. Hier weiß man eben, was den Gast erfreut. 

Martina Zender

Übersicht: Restaurants auf Mallorca

(Stand: August 2017)

Fotogalerie

Karte